Frankfurt am Main | MUSEUMᴹᴹᴷ FÜR MODERNE KUNST

Die Sammlung des MUSEUMᴹᴹᴷ FÜR MODERNE KUNST in Frankfurt am Main umfasst über 5.000 Werke internationaler Kunst von den 1960er-Jahren bis in die aktuelle Gegenwart hinein. Insgesamt befinden sich fünf Künstler-, Kuratoren-, oder Sammlerarchive am Haus, die stark mit der Sammlung korrelieren und deshalb über einen hohen Quellenwert für die Sammel- und Ausstellungstätigkeit des MMK verfügen.  

Das Archiv des Darmstädter Sammlers Karl Ströher kam mit der Erwerbung von 87 Werken aus der ehemaligen Sammlung Ströher 1981/82 nach Frankfurt am Main. Es dokumentiert die Entstehung und Entwicklung der Sammlung, die ausschlaggebend für die Gründung des MMK war und die den Grundstock der heutigen Sammlung bildet.

Der ehemalige Direktor des MMK (1988–2001), Jean-Christophe Ammann, überließ dem Museum zu seinem Abschied im Jahr 2001 sein persönliches Archiv als Schenkung. Dieses dokumentiert 30 Jahre seiner kuratorischen Tätigkeit in dem Kunstmuseum Luzern, der Kunsthalle Basel und am MMK in Frankfurt und offenbart über wissenschaftliche Erkenntnisse hinaus einen Einblick in eine unverkennbar sensible, subjektive Geschichtsschreibung.

Unter der Ägide von Direktor Udo Kittelmann von 2002 bis 2008 löste sich das MMK beispielsweise mit den Ausstellungen „Das lebendige Museum“ oder „Die ebay-Vernetzung Spinnwebzeit“ noch weiter von herkömmlichen kunsthistorischen Kategorien. Insgesamt 12 Regalmetern umfasst der Bestand zu Ausstellungen, Projekten und Veranstaltungen, in dem teilweise auch Kittelmanns Tätigkeit als Direktor des Kölnischen Kunstvereins ab 1994 dokumentiert ist.

Zum 20-jährigen Jubiläum des MMK kam das Künstler-Archiv des Frankfurter Künstlers Peter Roehr durch Schenkung des Sammlers und ehemaligen Galeristen Paul Maenz ans MMK. Da alle Werke Roehrs in Frankfurt entstanden sind und sich am MMK die größte öffentliche Sammlung seiner Werke – insgesamt 34 – befindet, war ihm die Verortung des Archivs in Frankfurt ein wichtiges Anliegen. Das Archiv besteht aus dem posthum erstellten Nachlassverzeichnis der Werke von Roehr sowie Korrespondenzen und Briefen, privaten Notizen und Manuskripten, Rezensionen und Zeitungsartikeln, zahlreichen Fotos und Drucksachen und verschiedenen Sammlungen von Begleitmaterialien und Katalogen.

Der Sammlungsleiter des MMK, Dr. Mario Kramer, arbeitet seit mehr als 30 Jahren zum Werk von Joseph Beuys. Seine Forschungsunterlagen, darunter eine Tonaufzeichnung eines fünfstündigen Interviews mit dem Künstler von 1984, überließ er dem MMK als ein dem Künstler gewidmetes Archiv. Forschungsschwerpunkte sind dabei die wissenschaftlichen Arbeiten zu „DAS KAPITAL RAUM 1970-1977“ und „Klang & Skulptur – Der musikalische Aspekt im Werk von Joseph Beuys“.

Alle originalen Unterlagen der Archive sind für die Forschung eingeschränkt nutzbar. Nach Terminvereinbarung können die Materialien unter Aufsicht eingesehen werden. Das Archiv Peter Roehr konnte bereits vollständig digitalisiert werden und ist in einer Online-Datenbank einsehbar. Darauf aufbauend wird derzeit das Archiv Jean-Christophe Ammann digital verzeichnet und sukzessive digitalisiert.

MUSEUMᴹᴹᴷFÜR MODERNE KUNST
Abteilung Sammlung / Archive
Dr. Mario Kramer / Nadine Hahn
Domstraße 10
D-60311 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0)69 / 212 30 44 5
mario.kramer@stadt-frankfurt.de
nadine.hahn@stadt-frankfurt.de
www.mmk.art
www.archiv-peter-roehr.mmk-frankfurt.de