München | Archiv Geiger

Das Archiv Geiger betreut in den ehemaligen Atelierräumen in München den Nachlass von Rupprecht Geiger (1908-2009) und hält so das Lebenswerk des Münchner Künstlers lebendig. Der gelernte Architekt hat für die Malerei der Nachkriegszeit einen großen Beitrag geleistet. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Gruppe ZEN `49 wie Willi Baumeister, Fritz Winter, Brigitte Meier-Denninghoff war es ihm ein Anliegen, die Errungenschaft der abstrakten Malerei in Wort und Bild zu verbreiten. Bekannt u. a. für die Verwendung von Tagesleuchtfarben und die hiermit geschaffenen Farbmodulationen, hat Rupprecht Geiger einen Großteil seines langen Lebens der Farbe ROT und deren Wirkung gewidmet. Seit seiner Eröffnung im Dezember 2010 ist das Archiv für interessierte Besucher zugänglich.

Im Archiv Geiger kann der Besucher anhand wechselnder Präsentationen einiger Werke die künstlerische Entwicklung von Rupprecht Geiger nachvollziehen. Nach Vereinbarung können ausgewählte Originale eingesehen, in einer öffentlichen oder individuell buchbaren Führung neue Facetten des Künstlers kennengelernt oder einfach Atelierluft geschnuppert werden.
Bei unserer ‚Kunstvermittlung für Kinder’ bekommen die Kleinen nach einem Rundgang durch die Atelierräume in der Jurte, einem mongolischen Wohnzelt im Garten, die Möglichkeit, sich eigenständig mit der Farbe ROT auseinanderzusetzen und Papier- und/oder Materialcollagen zu gestalten. Auch einen Kindergeburtstag kann man im Archiv Geiger verbringen.



Während einer ‚Siebdruckwerkstatt’, mit Formaten wie 'Archiv (er)leben!', ApéROT und geführten Radtouren zu den Werken Rupprecht Geigers im öffentlichen Raum bietet das Archiv immer wieder neue Blickwinkel auf diese abstrakte farbenfrohe Kunst.



Archiv Geiger
Muttenthalerstr. 26
D - 81477 München-Solln
Tel. +49 89 72779653
info@archiv-geiger.de
www.archiv-geiger.de