German Sales 1901–1945

Unter dem Titel „German Sales“ werden aktuell ca. 9.110 vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz erschienene historische Auktionskataloge der Jahre 1901 bis 1945 online und im Open Access bereitgestellt. Berücksichtigt wurden dabei rund 390 Auktionshäuser. Die Auktionskataloge sind die Grundlage zur Erforschung des Kunstmarkts der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, zu Fragen des Sammelns und der Geschmacksbildung sowie zu einzelnen Künstlern und Kunstgattungen. Darüber hinaus stellen sie eine unverzichtbare Quelle für die Provenienzforschung dar. Die Auktionskataloge, die heute verstreut in vielen Kunst- und Museumsbibliotheken aufbewahrt werden, waren bislang nur schwer zugänglich. Aus mehr als 50 Bibliotheken und Museen konnten bis jetzt Exemplare digital zusammengeführt werden. Zentral angebotene detaillierte Recherchemöglichkeiten inklusive Volltextsuche vereinfachen und optimieren nun den Zugriff auf das Quellenmaterial. Die Auktionskataloge, die für die Jahre 1930 bis 1945 und für die Jahre 1901 bis 1929 ermittelt wurden, sind in jeweils einer Bibliographie veröffentlicht und durch verschiedene Register strukturiert zugänglich. Verantwortlich für das Angebot sind die Universitätsbibliothek Heidelberg und die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin.

Erstellt wurde das Angebot im Rahmen von zwei, durch die DFG geförderten Projekten:

  • In dem in den Jahren 2010 bis 2013 durchgeführten Kooperationsprojekt „German Sales 1930–1945. Art Works, Art Markets, and Cultural Policy“ wurden rund 3.200 Auktionskataloge der Jahre 1930 bis 1945 aus Deutschland, der Schweiz und Österreich und den im Zweiten Weltkrieg von Deutschland besetzten Ländern nachgewiesen, digitalisiert und online bereit gestellt. Projektpartner war hier neben der UB Heidelberg und der Kunstbibliothek Berlin das Getty Research Institute in Los Angeles. Neben der DFG wurde das Projekt auch vom National Endowment for the Humanities sowie der VolkswagenStiftung gefördert.
  • In dem Anschlussprojekt „Kunst – Auktionen – Provenienzen. Der deutsche Kunsthandel im Spiegel der Auktionskataloge der Jahre 1901 bis 1929”, das 2019 abgeschlossen wurde, wurden rund 5.900 zwischen 1901 und 1929 in Deutschland, Österreich und der Schweiz erschienenen Auktionskataloge ermittelt, bibliographisch erfasst, digitalisiert sowie online frei zugänglich gemacht.

Die in Berlin erzeugten bibliographischen Daten der Auktionskataloge und die in Heidelberg erzeugten OCR-Daten der einzelnen Katalogeinträge wurden dem Getty Research Institute in Los Angeles zur Verfügung gestellt. Rund 832.000 Datensätze aus ca. 5.000 Katalogen zu den im deutschsprachigen Raum versteigerten Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen wurden dort in die Sales-Description und die Sales-Content Datenbanken des Getty Provenance Index® übernommen.

Auch nach Abschluss dieser Projekte wird „German Sales“ weiter ausgebaut. Zum einen sollen weitere Kataloge der Jahre 1901–1945 ermittelt und online bereitgestellt werden, zum anderen ist vorgesehen, den Bearbeitungszeitraum auf das 19. Jahrhundert auszudehnen. Darüber hinaus sollen auch Galerie- und Lagerkataloge in das Angebot integriert werden.

Aktuelles

Freier Zugang zu 34.000 digitalisierten Auktionskatalogen der Datenbank „Art Sales Catalogues Online” (ASCO)

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zugang unter www.nationallizenzen.de, und dort unter Art Sales Catalogues Online

Aktuelles

Half a Million Records on Early 20th-Century German Art Market Added to Getty Provenance Index

After four years of work, the Getty Provenance Index® has added nearly 570,000 records of artwork sales for the years 1900 to 1929 to give researchers in provenance and the art market unprecedented information on auction sales in Germany and Austria during the volatile years of the early twentieth century, including the periods of World War I, the Weimar Republic, and the years of politically sanctioned Nazi looting prior to and during World War II.

These new records represent individual auction sales records for paintings, sculptures, drawings, and miniatures recorded in over 8,700 German sales catalogs published between 1900 and 1929. Each record is linked to the full PDF of its corresponding catalog on the website of the Heidelberg University Library.

The new release brings the total number of records of German and Austrian art sales in the Provenance Index to just over 830,000 individual items, all of which can be searched in the Getty Provenance Index®.

Was findet man wo?

In arthistoricum.net finden Sie den nach Auktionshäusern geordneten Online-Zugang zu allen in Heidelberg digitalisierten ca. 9.600 Auktionskatalogen sowie eine Volltextsuche durch das komplette Angebot.

Über den Getty Provenance Index® können Sie in derzeit mehr als 831.700 Datensätzen zu Gemälden, Zeichnungen oder Skulpturen aus ca. 5.000 deutschsprachigen Auktionskatalogen der Jahre 1901-1945 recherchieren, inkl. detaillierten Suchfunktionen und Zusatzinformationen zu Preisen, Käufern etc.

Gefördert von: