Recherche

Da von manchen Katalogen mehrere, von unterschiedlichen Mitarbeiter*innen annotierte Exemplare existieren, sind der Forschung aktuell etwa 1.000 annotierte Handexemplare der Galerie Helbing bekannt. Sie werden derzeit von der Universitätsbibliothek Heidelberg digitalisiert und hier sukzessive online gestellt.

Innerhalb der etwa 1.000 derzeit bekannten annotierten Handexemplaren existieren bisweilen zwei oder drei Exemplare desselben Katalogs. Diese Exemplare enthalten in der Regel Annotationen von unterschiedlichen Mitarbeiter*innen Helbings oder seiner Kooperationspartner. Die auf diese Weise dokumentierten Informationen ergänzen sich teilweise und sind somit überprüf- und verifizierbar. Für eine Recherche nach Annotationen zu einem bestimmten Objekt ist daher dringend zu empfehlen, die Annotationen in allen verfügbaren Exemplaren zu überprüfen. Zudem gibt es von jedem der Kataloge auch ein „normales“ Exemplar, das schon länger über German Sales bereitgestellt wird, und entweder unannotiert oder nur sporadisch/unsystematisch von meist unbekannter Hand annotiert ist.

Die Kataloge stammen aktuell aus folgenden Beständen:

Recherche NUR in allen bislang digitalisierten Handexemplaren

Alle bislang digitalisierten Exemplare (annotierte und nichtannotierte) werden bei einer Recherche über die Suchfunktion als Treffer angezeigt.
 

Beispiel


Beispiel

Von dem Katalog

Hugo Helbing [Hrsg.], Sammlungen Baron zu Rhein, Würzburg: Antiquitäten, alte Möbel, Miniaturen, Gemälde alter Meister, Bücher [Versteigerung in München in der Galerie Helbing, Dienstag, den 4. sowie Mittwoch, den 5. November 1919] — München 1919

sind über „German Sales“ vier verschiedene Digitalisate aufrufbar:

Bestandshaltende InstitutionURLannotiert von
Universitätsbibliothek Heidelberghttps://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/helbing1919_11_04nicht annotiert
Kunsthaus Zürichhttps://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/helbing1919_11_04xHH
Zentralinstitut für Kunstgeschichtehttps://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/helbing1919_11_04xxMD
Zentralinstitut für Kunstgeschichtehttps://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/helbing1919_11_04xxxF. Helbing


Autor*innen der Annotationen

In der Regel ist auf dem Umschlag oder der Titelseite (meist nur mit Initialen) vermerkt, wer das Exemplar annotiert hat bzw. wer Adressat*in der Annotationen war. Bislang sind folgende Personen identifizierbar:

AAAdolf Alt (1866-1947), Prokurist des Auktionshauses
Dr. Sp.

Ernst Spiegel (1878-1953), Teilhaber des Auktionshauses

F. Helbing

Fritz Helbing (1888-1943), Teilhaber des Auktionshauses

HH

Hugo Helbing (1863–1938), Gründer und Inhaber des Auktionshauses
MD / Frl. Ducrue

Marie Ducrue (1875-?), Comptoristin des Auktionshauses

TN

Theodor Neustätter (1880-1936), Teilhaber des Auktionshauses