Neue Synagoge Breslau (1872)

Im Breslau des 19. Jh. spiegelt sich die Akzeptanz und Emanzipation der jüdischen Einwohner vor allem im Bauprojekt der monumentalen Synagoge am Anger (Architekt Edwin Oppler, erbaut 1865 – 1872, zerstört 1938) im Herzen der Stadt wider. Die Bauinitiative der Synagoge geht auf ein interessantes und marginal erforschtes Spannungsfeld der drei führenden Glaubensgemeinschaften in Breslau zurück (Katholiken, Protestanten und Juden), die gleichzeitig die Planung und den Bau von beeindruckenden Gotteshäusern unternommen haben.

Das Projekt „Synagoge am Anger im Kontext dreier Glaubensgemeinschaften. Digitale Rekonstruktion und Dokumentation der Breslauer Synagoge“ bietet die einzigartige Möglichkeit, das Wissen um das Bauwerk zu vertiefen und dieses im Detail, räumlich und inhaltlich, zu vernetzen und zu vermitteln.

Im Ergebnis entsteht ein semantisch aufgeladener 3D-Informationsmodell der Synagoge am Anger, der im Bezug zur Michaelis- und Salvatorkirche in Breslau um 1870 betrachtet werden soll. Hierbei soll eine digitale Methodik für computerbasierte 3D-Rekonstruktionen zerstörten kulturellen Erbes innerhalb der „Digital Humanities“ entwickelt und vorgestellt werden, die zum einen eine  innovative Kontextualisierung der 3D-Rekonstruktion rundum kunst- und bauhistorische Fragestellungen ermöglicht und zum anderen eine nachhaltige Dokumentation des 3D-Rekonstruktionsprozesses und der Ergebnisse als Linked Data ermöglicht.
 

Projektname:
Neue Synagoge Breslau (1872)

Vollständiger Projektname:
Synagoge am Anger im Kontext dreier Glaubensgemeinschaften. Digitale Rekonstruktion und Dokumentation der Breslauer Synagoge

Laufzeit:
März 2018 - November 2019

Leitung/Koordination:
Architekturinstitut der Hochschule Mainz, Prof. Dr.-Ing. Piotr Kuroczyński, Karolina Jara M.A.

Partner:
Kunsthistorisches Institut der Universität Breslau, Prof. Dr. Agnieszka Zabłocka-Kos)
Historisches Museum der Stadt Breslau, Dr. Maciel Łagiewski
Architekturmuseum der Stadt Breslau, Dr. Jerzy Ilkosz
Bente-Kahan-Stiftung Breslau, Bente Kahan

Förderung:
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Stiftung für Deutsch-Polnische

Zusammenarbeit Referenzen:
Piotr Kuroczyński, Igor Bajena, Peggy Große, Karolina Jara, Kinga Wnęk: Digital Reconstruction of the New Synagogue in Breslau: New Approaches to Object-Oriented Research. In: Florian Niebling, Sander Münster (eds.), Proceedings of the Conference on Research and Education in Urban History in the Age of Digital Libraries & Digital Encounters with Cultural Heritage, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden, Germany, 10th-11th October 2019, Springer Communications in Computer and Information Science, 2020 (in Edition)

Software:
ARCHICAD 21, LUMION3D, Wiss-KI-Anwendung, CIDOC-CRM-referenziertes Datenmodell

Weblink:
https://www.new-synagogue-breslau-3d.hs-mainz.de/
https://architekturinstitut.hs-mainz.de/projekte/digitale-rekonstruktion-der-breslauer-synagoge/
www.ontscidoc3d.hs-mainz.de