Monographien zur Gebrauchs- und Reklamegrafik

Die Textquellen-Kollektion »Gebrauchs- und Reklamegrafik« wird sukzessive um zusätzliche relevante Titel erweitert. Hier finden Sie eine Liste der bereits digital vorliegenden Publikationen.

Max Lehrs
Ausstellung künstlerischer Plakate
Ausst.-Kat. Königliches Kupferstichkabinet Dresden, 1. April bis 30. Juni 1896, Dresden 1896 | Katalogeintrag | Zum Digitalisat

Das Dresdner Kupferstich-Kabinett erkannte als eine der ersten musealen Sammlungen die Sammelwürdigkeit auch des modernen künstlerischen Plakates. Unter Max Lehrs, dem damaligen Direktor, kamen seit 1895 französische, englische, amerikanische und deutsche Plakate von Cherét, Toulouse-Lautrec, Bonnard über Beardsley, die Beggarstaff-Brothers und Dudley Hardy bis hin zu Otto Fischer und Franz Stuck in die Sammlung. Die Ausstellung war die erste öffentliche Präsentation der Dresdner Bestände.

Jean-Louis Sponsel
Das Moderne Plakat
Kühtmann, Dresden, 1897 | Katalogeintrag | Zum Digitalisat

Jean-Louis Sponsels Monografie gehört zu den ersten kunstwissenschaftlichen Veröffentlichungen überhaupt, die sich dem neuen, modernen und großstädtischen Phänomen des künstlerisch gestalteten Plakates widmen. Sponsel (1858-1930) war unter Karl Woermann Mitarbeiter am Dresdner Kupferstich-Kabinett, das als eines der ersten auch die Plakatkunst als sammlungswürdig erachtete.

NEU! Walter von zur Westen
Exlibris (Schriftenreihe Sammlung illustrierter Monographien, Bd. 4
Velhagen & Klasing, Bielefeld, 1901 | Katalogeintrag | Zum Digitalisat

Walter von Zur Westen (1871-1948) galt schon zu Lebzeiten als hervorragender Kenner der (deutschen) Gebrauchsgraphik und besonders der Exlibris-Kunst. 26 Jahre lang war er Vorsitzender der deutschen Exlibris-Bewegung. Seine eigene Sammlung umfasste zahllose Beispiele nicht nur von Bucheignerzeichen sondern zu allen Gebieten der Gebrauchsgraphik von Besuchskarten über Urkunden bis hin zu Buchumschlägen und Speisekarten. Von Zur Westen verfasste daneben zahlreiche Schriften zum Thema, unter anderem das bis heute als Standardwerk gehandelte Buch »Exlibris«.

Aubrey Beardsley
Briefe, Kalendernotizen und die vier Zeichnungen zu E.A. Poe
von Weber, München 1908 | Katalogeintrag | Zum Digitalisat

Neu! Theodor König
Reklame-Psychologie. Ihr gegenwärtiger Stand - ihre praktische Bedeutung.
Oldenbourg, München 1924 | Katalogeintrag | zum Digitalisat

Christoph Jobst 
Denkschrift zum 150-jährigen Bestehen der Firma C.C. Meinhold & Söhne GmbH Dresden. Nachfolgerin der 1526 von Wolfgang Stöckel errichteten Buchdruckerei
Dresden 1927 | Katalogeintrag | Zum Digitalisat

Die Druckerei C.C. Meinhold & Söhne in Dresden ist in der Frühzeit des künstlerischen Plakates eine der wichtigsten Druckereien Deutschlands, die sich durch hohe Druckqualität und Präzision auszeichnete.

 

 

Walter F. Schubert 
Die Deutsche Werbegraphik 
Berlin 1927 | Katalogeintrag | Zum Digitalisat

Schuberts Überblickswerk gibt neben einem historischen Abriss auch Einblick in die Möglichkeiten des werbenden Grafikdesigns. Dabei nimmt zwar die Betrachtung des Plakates, illustriert mit zahlreichen Bildbeispielen, zeittypisch einen großen Raum ein, doch wird es hier in den Kontext des gesamten Werbeportfolios von Anzeige, Verpackungsdesign bis zum Prospekt gestellt. Die Publikation zeigt damit auf, wie vielfältig die Aufgabengebiete des Gebrauchsgraphikers zu Beginn des 20. Jahrhunderts bereits waren.

Neu! Walter von zur Westen
Adolph Menzel als Gebrauchsgraphiker
[Berlin] 1928 | Katalogeintrag | zum Digitalisat 

Neu! Walter von Zur Westen
Meine Sammlung. Den Teilnehmern am Stiftungsfeste des Deutschen Vereins für Exlibriskunst und Gebrauchsgraphik e.V. zu Berlin am 11. April 1931 gewidmet
Berlin 1931 | Katalogeintrag | zum Digitalisat

Hellmut Rademacher 
Deutsche Plakatkunst und ihre Meister
Leipzig 1965 | KatalogeintragDeutsche Ausgabe | Französische Ausgabe

Hellmut Rademacher zählt zu den wichtigsten Plakathistorikern. Seine Veröffentlichungen sind vielfach Standardwerke. Rademacher war seit 1952 am Museum für Deutsche Geschichte tätig und betreute dort u.a. die Plakatsammlung mit Teilen der legendären Sammlung Hans Sachs. »Deutsche Plakatkunst und ihre Meister« widmet sich den deutschen Plakatgrafikern vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die 1930er Jahre.