Aktuelles

Dumbarton Oaks schreibt Stipendien und Sommerprogramm aus

Das US-amerikanische Forschungszentrum für Garten- und Landschaftsstudien Dumbarton Oaks (Washington D.C.) schreibt 1-Monats-Stipendien aus für examinierte Forscher (ab Doktortitel). Anmeldefrist ist der 1. März:

One-Month Research Awards (Dumbarton Oaks Research Library and Collection)

Bis zum 28. Februar können sich auch Forscher ohne höheren Abschluss für das Sommerprogramm „Cultural Histories of Plants“ bewerben:

Plant Humanities Summer Program (Dumbarton Oaks Research Library and Collection)

Call for Papers: Science in the Early Modern Garden

Der frühneuzeitliche Garten war ein Ort der Wissenschaften – so die These von Denis Ribouillault, Universität Montréal, und Ana Duarte Rodrigues, Universität Lissabon, die vom 20. bis 21. Juli 2020 einen Workshop in Lissabon organisieren. Meistens konzentrieren sich Forschungen zur wissenschaftlichen Rolle dieser Gärten auf die Botanik, den beiden Wissenschaftlern geht es darum, einen weiteren Horizont aufzuspannen: frühneuzeitliche Gärten seien auch für mathematische oder astronomische Experimente genutzt worden, sie seien Orte für Lehre, Debatten und Diskussionen über das damalige Verständnis der Naturwissenschaften gewesen – und dementsprechend ließen sich bei diesen Aspekten auch Rückschlüsse auf das Aussehen der Gärten ziehen.

Die Deadline für Workshopvorschläge ist der 30. April 2020. Die Veranstaltung findet während der Ausstellung an der Nationalbibliothek über historische Gärten in Portugal statt im Rahmen des Programms „Lisboa Verde 2020“.

Kontakt: denis.ribouillault@umontreal.ca

Call for Papers: Historische Gärten und Parks im Baltikum

Für eine im September 2020 in Bad Homburg geplante Tagung („Homburger Gespräch der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung“) werden Beiträge zum Thema „Historische Gärten und Parks im Baltikum – Neu-Verortungen in der europäischen Gartenkultur und Gartendenkmalpflege“ gesucht.

Zwar sind die heutigen baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen reich an historischen Gartenanlagen, diese sind aber im westlichen Europa weitgehend unbekannt. Die vier Veranstalter, die Böckler-Mare-Balticum-Stiftung, die Bad Homburg Werner-Reimers-Stiftung, die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen und die Lettische Akademie der Wissenschaften, Riga, möchten den multilateralen Austausch von Expertinnen und Experten aus der Kunst- und Kulturgeschichte, Landschafts- und Freiraumplanung, Gartenarchitektur und Denkmalpflege vertiefen. Ziele sind eine (Neu-)Verortung und des gartenkulturellen Erbes im Baltikum in der Geschichte der europäischen Gartenkunst und seine Revitalisierung für die Gegenwart und Zukunft.

Die Tagung folgt einem Workshop in Bad Homburg und einer Tagung in Riga, die im letzten Jahr stattfanden. Veranstaltungsort ist Bad Homburg v. d. Höhe, vom 27.–30. September 2020, Deadline ist der 29. Februar 2020.

https://www.boeckler-mare-balticum-stiftung.de/de/News

Vortrag am ZI München: Über die Unvermeidlichkeit der Natur in den Künsten

Der Hamburger Literaturwissenschaftler Hartmut Böhme spricht am 11. Dezember am Zentralinstitut für Kunstgeschichte über den "Niedergang naturästhetischer Evidenz, oder: Über die Unvermeidlichkeit der Natur in den Künsten".

www.zikg.eu/veranstaltungen/2019/vortrag-hartmut-boehme

Der Vortrag ist Teil der Vortragsreihe Kunst, Natur, Politik: Jetzt.