Design und Angewandte Künste

Design und die Angewandten Künste gehören zu den thematischen Schwerpunkten von arthistoricum.net. Hier finden Sie einen Überblick über alle Bildkollektionen, Themenseiten und digitalisierte Quellen auf arthistoricum.net, die sich mit Design, Kunstgewerbe und Gebrauchsgraphik beschäftigen. 

Thematisch bewegt sich das Angebot von der Kunstgewerbebewegung des ausgehenden 19. Jahrhunderts bis zum Nachkriegsdesign des späten 20. Jahrhunderts, vom Möbel über angewandte Grafik bis zum Textildesign.

Möbeldesign

Möbeldesign und Kunstgewerbe 1900–1930

In rund 2.300 Zeichnungen werden Entwürfe zu Möbel- und Modedesign, Gebrauchsgraphik und anderem der Designerin Gertrud Kleinhempel (1875–1948), die um die Jahrhundertwende unter anderem für die Deutschen Werkstätten Hellerau tätig war, vorgestellt.

Möbeldesign der DDR

Für das Sondersammelgebiet "Zeitgenössische Kunst ab 1945, Photographie, Industriedesign und Gebrauchsgraphik" an der SLUB Dresden stellt das Spezialarchiv zur Möbelindustrie der DDR des Fotografen Friedrich Weimer eine exzellente Ergänzung dar.

Die Bilddatenbank der Deutschen Fotothek bietet in der Online-Recherche mit mehr als 16.000 Schwarz-Weiß- und Farbnegativen eine einzigartig geschlossene und vollständige Bilddokumentation zur Entwicklung eines ganzen Industriezweigs an.

Gebrauchsgraphik

Die »Gebrauchsgraphik. Monatsschrift zur Förderung künstlerischer Reklame«

Mit Unterstützung der Stiebner Verlags GmbH in München (Herausgeberin der Zeitschrift »Novum« als Nachfolgerin der »Gebrauchsgraphik«) und der DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft haben die SLUB Dresden und das Fachgebiet Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt die ersten zwanzig Jahrgänge der Zeitschrift (1924–1944) komplett digitalisiert, voll durchsuchbar erschlossen und nach Themen, Gestaltern und Autoren verschlagwortet. Insgesamt stehen die Inhalte von über 200 Heften aus 20 Jahrgängen online zur Verfügung.

»Das Plakat. Mitteilungen des Vereins der Plakatfreunde e.V.«

Auf Initiative und Anregung von Hans Sachs (1881–1974) gab der ›Verein der Plakatfreunde e.V.‹ ab 1910 eine eigene Zeitschrift heraus. Sachs war Vorsitzender und Mitbegründer des 1905 gegründeten Vereins, der sich der Pflege und künstlerischen Beförderung des Werbemittels ›Plakat‹ widmete und damit aktiv am zeitgenössischen Diskurs über Gestaltung, Qualität und künstlerischen Anspruch in der Reklamewelt beteiligt war. Die im Bestand der SLUB Dresden verwahrten Hefte wurden digitalisiert und tiefenerschlossen und stehen somit für die Recherche zur Verfügung.

Monographien zur Gebrauchs- und Reklamegrafik

Neben den Fachzeitschriften »Gebrauchsgraphik« und »Das Plakat« war die angewandte und Gebrauchsgraphik, nicht zuletzt im Zuge einer zunehmenden Professionalisierung der Reklame, Thema in zahlreichen Monografien, die nicht selten ebenso reich reich und aufwändig bebildert waren wie die Zeitschriften. Die digitalisierte historische Literatur wird sukzessive über arthistoricum.net zugänglich gemacht.

Buchkunst des frühen 20. Jahrhunderts in Deutschland

Ende des 19. Jahrhunderts setzte in Deutschland als Teil einer Erneuerungsbewegung des Kunsthandwerkes eine Reform des Buchgewerbes ein. Träger der Bewegung, die ausgehend von Schrift und Typographie dem Buch eine einheitliche, zeitgemäße Gestaltung geben wollte, waren neben Literaten, Wissenschaftlern und Verlegern auch nicht kommerziell arbeitende Privatpressen, die – passend zum aktuellen Gutenberg-Jahr – im Mittelpunkt der Ausstellung stehen.

»Typographische Mitteilungen. Offizielles Organ des Verbandes der Deutschen Typographischen Gesellschaften«

1903 wurde in Leipzig der »Verband der Deutschen Typographischen Gesellschaften« gegründet. Der Verband wurde zu einer Art Dachverband für verschiedene regional bzw. nach Berufsgruppen organisierten Vereinigungen des Typographischen Handwerks. Seit seiner Gründung 1903 gab der Verband die »Typographischen Mitteilungen«, das Verbandsorgan, heraus. Die Zeitschrift erschien bis 1933 und enthielt in ihrer Laufzeit verschiedene Beilagen. 2018 wurde der Bestand der Zeitschrift sowie die Beilagen an der SLUB Dresden digitalisert und im Volltext erschlossen.

Industriedesign

Dia-Katalog und Diapositivsammlung: "Die Gute Form“

Industrielle Formgestaltung in der DDR

Um dem stärker werdenden Interesse an DDR-Design Rechnung zu tragen und Forschungen zur Designgeschichte nach 1945 zu unterstützen, hat die SLUB in Kooperation mit der Stiftung Neue Kultur und dem Verlag form+zweck die Jahrgänge 1956-1990 der Fachzeitschrift für Industrielle Formgestaltung in der DDR (131 Bände, knapp 8.200 Seiten) digitalisiert.

Kunstgewerbe und Kunstgewerbebewegung

Stoffmustervorlagen

Zugang zu Digitalisaten historischer Stoffmusterbücher, Vorlagensammlungen und Publikationen, die sich mit der Herstellung von Stoffen und ihren Mustern beschäftigen.

Japanische Muster- und Ornamentvorlagen

Digitalisate japanischer Muster- und Ornamentvorlagen, darunter Holzschnitte, Stoffmuster, Katagami (japanische Färbeschablonen) und vieles Anderes.

Mustervorlagen für Spitze

Digitalisate von Muster- und Vorlagenbüchern für die Spitzenherstellung, Darstellungen der Geschichte und der Technik der Spitzenherstellung.