AKMB - Arbeitsgemeinschaft der Kunst- und Museumsbibliotheken

Die Arbeitsgemeinschaft der Kunst- und Museumsbibliotheken (AKMB) wurde 1995 als Verein für die Interessenvertretung und Beratung der in der Regel kleinen und mit wenig Personal ausgestatteten Kunst- und Museumsbibliotheken im deutschsprachigen Raum gegründet. Ziel der AKMB ist es, die Leistungsfähigkeit der Kunst- und Museumsbibliotheken und Dokumentationseinrichtungen durch verstärkte Kooperation zu verbessern. Inzwischen zählt die Arbeitsgemeinschaft rund 260 institutionelle und persönliche Mitglieder.



SAVE THE DATE! AKMB Herbstfortbildung 2019

14. und 15. November 2019 in der Fachhochschule Erfurt
"Sichtbarmachen! Kulturelles Erbe in Kunst- und Museumsbibliotheken. Teil 2: Ephemera"

In Dijon macht eine Ausstellung historischer Speisekarten (2014) aus der Stadtbibliothek Furore. Zu denen wird im Berliner Stadtmuseum seit geraumer Zeit geforscht. Die New York Public Library besitzt eine online Sammlung alter Speisekarten und ruft die Öffentlichkeit auf, zu deren Wachsen beizutragen. Auch das Europäische Zentrum für jüdische Musik (EZJM), ein Institut der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, richtet einen Appell an seine Kunden, seine Ephemera-Sammlung zur Erforschung jüdischer Musik im Konzertleben Deutschlands zu erweitern. In Frankreich wird es am 13./14. September eine 3. Fort-bildungsveranstaltung zu Ephemera geben, die sich dieses Mal mit  „Les éphémères et l’image (XVIe-XXIe siècles)“ befasst.


Wer fühlte sich angesichts einer solchen Fülle an (mühelos anzureichernden) Beispielen nicht inspiriert, die eigenen Schätze vor Ort heben zu wollen! Möglich, dass Ephemera, eigentlich gar nicht als Sammlungsgut gedacht, etwas länger als andere Sondermaterialien gebraucht haben, u.U. aus Kisten und Kästen befreit und als kulturelles Erbe wahrgenommen zu werden. Wir freuen uns, auf unserer diesjährigen Herbstfortbildung auch die Verdienste kleinerer bis mittelgroßer Einrichtungen würdigen zu können: ihre Anstrengungen bzw. Projekte haben zweifelsfrei dazu beigetragen, Ephemera mehr und mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken. Kulturelles Erbe ist bunt und vielfältig – es zu digitalisieren, kann nicht alles sein, wenn wir es sichtbar machen wollen. Unser Programm mit seinem Schwerpunkt auf der Vermittlung trägt diesem Umstand Rechnung.

Es erwarten Sie zwei intensive Fortbildungstage mit Möglichkeit zur "After hour"-Führung durch das neue Bauhaus-Museum in Weimar

sowie spannende Vorträge und Erfahrungsberichte von:

  • Andrea Neidhöfer, basis wien, Wien
  • Christoph Schifferli, Sammler von Künstlerbüchern und Ephemera, Zürich
  • Dr. Thomas Radecke, Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar/Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena
  • Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung/Archiv, Wien
  • Kathrin Mayer, Institut für moderne Kunst Nürnberg
  • Matthias Hahn, Dokumentensammlung, Stadtmuseum Berlin
  • Dr. Ralf Breslau, Staatsbibliothek Berlin
  • Nicole Döll, Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig (GfZK)
  • Prof. Anna Berkenbusch, Professorin für Kommunikationsdesign, Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle
  • Dr. Andrea Hammes, Fachinformationsdienst Musikwissenschaft, Sächsische Landesbibliothek –Staats- und Universitätsbibliothek, Dresden
  • Franziska Leuthäußer, Frankfurt am Main
  • Mark-Jan Bludau, Uclab, FH Potsdam

 Die Programmdetails finden Sie hier!

AKMB - Arbeitsgemeinschaft der Kunst- und Museumsbibliotheken

Aktuelles und Termine

Die Herbstforbildung 2019 findet am 14. und 15. November in Erfurt statt

- - -

von 25. bis 29.05.2020 findet der Bibliothekartag in Hannover statt, unser Programm dafür folgt in Kürze

- - -

die Präsentationsfolien der AKMB-Herbstfortbildung 2018 finden Sie im Archiv unserer Arbeits- und Fortbildungsveranstaltungen

- - -

AKMB-News online lesen

Der AKMB auf Facebook folgen