Abbildung

James Fergusson (1808-1886)

Biografische Skizze

James Fergusson

* 22.1.1808 in Ayr, Großbritannien; † 9.1.1886 in London, Großbritannien
Architekt; Architekturschriftsteller; Archäologe; Architekturtheoretiker; Baubeamter

F. besuchte die Royal High School in Edinburgh und eine Privatschule in Hounslow. Er lebte und arbeitete in Holland und London, bevor er als Kaufmann nach Kalkutta ging. Schon nach einer kurzen Zeit in Asien, wurde er erfolgreicher Indigo-Fabrikant in Bengalen. Während mehreren Reisen studierte und dokumentierte er die Architektur Indiens, aber auch des vorderen Orients, Chinas und Griechenlands. 1840 wurde er Fellow der Royal Asiatic Society. 1845 kehrte er nach London zurück, wo er sich hauptsächlich publizistischen Aufgaben widmete.
1871 wurde er vom Royal Institute of British Architects mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. F. starb als angesehener Architekturkenner und fand seine letzte Ruhestätte auf dem Highgate cemetery in London.

Biographische Links

The Dictionary of Art Historians
Wikipedia

Fergusson leistete Vorarbeiten zu seinen ersten Publikationen Illustrations of the Rock-Cut Temples of India und Picturesque Illustrations of Ancient Architecture in Hindostan in Asien. Mit diesen Arbeiten über indische Architektur gelang es ihm, sich einen Namen als Architekturhistoriker zu machen. Sein Interesse blieb jedoch nicht auf asiatische Architektur begrenzt. In seiner Veröffentlichung An Historical Inquiry (1849) erweiterte er sein Spektrum um islamische und gotische Kunst. 1855 erschien sein zweibändiges Handbook of architecture, diese Auftragsarbeit umfasste die Architekturgeschichte von den Anfängen bis zum 15. Jahrhundert in topographischer Ordnung. Fergussons Überblickswerk machte diese Buchgattung gemeinsam mit der Übersetzung von F. Kuglers Malereihandbuch in England populär. Für seine History of modern styles wählte er eine chronologische Ordnung. Diese Ordnung behielt er auch für A history of architecture in all countries, from the earliest times to the present day bei. Diese Publikation wurde die maßgebende englische Architekturgeschichte des 19. Jahrhunderts und die erste englischsprachige Gesamtdarstellung. Sie unterschied sich von anderen Überblickswerken durch eine große Anzahl hervorragender Holzstiche und des weiten geographischen Rahmens. Mit diesem Werk brachte er die außereuropäische und europäische Architektur in den Zusammenhang einer Weltarchitektur. Neben architekturtheoretischen Schriften verfasste er auch Texte mit Ideen zu neuen militärischen Befestigungsanlagen, welche im amerikanischen Unionskrieg Anwendung fanden und von bedeutenden Militärs anerkannt wurde, sowie Vorschläge für die Verbesserung des British Museums. (B.M.)

Weiterführende Literatur

Editorische Angaben