Abbildung

Französische Satirezeitschriften

Französische Satirezeitschriften

Zur Online-Version

Mit dem Büchervermächtnis des international tätigen Londoner Buchhändlers Nikolaus Trübner (1817-1884) gelangte 1885 eine Sammlung französischer satirischer Zeitschriften und Karikaturen in den Besitz der UB Heidelberg. Es handelt sich unter anderem um die äußerst seltenen Pariser Zeitschriften L'Éclipse, Le Grelot, Le Sifflet, La Scie und Le Fils du Père Duchêne. Berühmte Karikaturisten und Zeichner wie André Gill, Albert Humbert, Faustin Betbeder, Henri Demare und Alfred Le Petit gehörten zu den Illustratoren dieser Blätter.

Zur Sammlung aus dem Besitz Trübners gehören außerdem neun großformatige Bände der Collection de caricatures et de charges pour servir à l'histoire de la guerre et de la révolution de 1870-1871, die knapp 2.000 in Form von Flugblättern veröffentlichte Karikaturen enthalten. Diese lithographischen Darstellungen werden ergänzt durch humorvolle bis sarkastische Kommentare zu den Begleitumständen der Ereignisse. Die Drucke waren zwar in großer Auflage erschienen, wurden jedoch bald zu gesuchten Sammlerstücken.

Neben den Beständen aus dem Nachlass Trübner hat die Universitätsbibliothek Heidelberg weitere satirische Zeitschriften und Karikatursammlungen aus eigenen Beständen sowie Leihgaben der Universitätsbibliothek Frankfurt/Main digitalisiert. Hierzu gehören die Zeitschriften La Caricature, Le Charivari, Le Fifre, La Lune, La revue comique sowie weitere Jahrgänge der Zeitschriften Le Grelot und L'Éclipse.

Die Digitalisierung erfolgt im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts "Digitalisierung und Erschließung illustrierter Kunst- und Satirezeitschriften des 19. und frühen 20. Jahrhunderts"