1. Italien im 14. und 15. Jahrhundert

Italien um 1300, nach http://www.euratlas.net/history/europe/apenninica/apenninica_1300.jpg
Italien um 1300, nach http://www.euratlas.net/history/europe/apenninica/apenninica_1300.jpg

In Süditalien und Sizilien war das 14. Jahrhundert von Kämpfen um Machtverteilung und Machterhaltung geprägt, die wenig Raum für kulturelle Glanzleistungen ließen. Allerdings verdanken sich während der Regierungszeit Robert des Weisen (1309 - 1343) der französisch beeinflussten Hofkultur  einige künstlerische Höchstleistungen, an denen die aus der Toskana stammenden Künstler Tino da Camaino, Simone Martini und Giotto einen herausragenden Anteil hatten. Im 15. Jahrhundert waren es dann die für und in Neapel geschaffenen Werke der Bildhauer Michelozzo, Donatello, Francesco Laurana und Benedetto da Maiano, die  Neapel zu einem bedeutenden  Zentrum der Skulptur des Quattrocento machten. 

Venedig, das seit karolingischer Zeit nicht zum westlichen Kaiserreich gehörte, hatte als Republik oligarchischen Zuschnitts einen Sonderstatus und war ein eigenstaatliches Territorium mit starker maritimer Expansion in den östlichen Mittelmeerraum. Seine einst mächtige Gegnerin im Nordwesten – das ebenfalls republikanisch verfasste und gleichfalls im gesamten Mittelmeer durch Handelsvertretungen präsente Genua – hatte nach 1380, als es im so genannten Chioggia-Krieg von Venedig besiegt wurde, an Macht verloren und wurde seit 1396 vom französischen König regiert. Nach dem Verlust seiner Niederlassungen im Mittelmeerraum und im Orient an die Osmanen fiel Genua 1466 dem Herzog von Mailand zu.

Das ehemalige so genannte „Reichsitalien”, also vor allem Ober- und Mittelitalien, das nominell unter der Herrschaft der deutschen Herrscher in ihrer Eigenschaft als reges romanorum stand, war in zahlreiche kleine Herrschaftsbereiche zerfallen, die meistens von Familiendynastien mehr oder weniger autokratisch regiert wurden. Auf der anderen Seite hatte der Widerstand der wohlhabenden ober- und mittelitalienischen Städte gegen die päpstlichen Legaten das kommunale Selbstbewusstsein gestärkt und im 14. Jahrhundert zur Herausbildung der freien Kommunen (liberi comuni) geführt, die dann teilweise in den Besitz von lokalen Herrschaften (baronie) gerieten. Diese sicherten sich durch Kontributionen die Vergabe von Privilegien seitens der deutschen Könige und Kaiser, eine Entwicklung, die im 15. Jahrhundert in die Errichtung von zahlreichen feudalen Herrschaften (signorie) mündete.

Es waren vor allem drei deutsche Kaiser, die ihre Italienfahrten zur Kaiserkrönung in Rom für die Aufbesserung ihrer Schatullen genutzt haben, nämlich der Luxemburger Karl IV. (1316-1378), der 1347 nach Italien zog, sein Sohn Sigismund (reg. 1411-1437), der sich von 1432 bis 1433 in Italien aufhielt und schließlich der Habsburger Friedrich III. (1415-1493), der letzte deutsche Kaiser, der in Rom gekrönt wurde (1452). Neben dem eigentlichen Ziel und Anlass — der Kaiserkrönung in Rom — waren diese Züge finanzielle Schröpfkuren, die zur weiteren Zersplitterung der Macht führten. Dank des Wohlstands der kleineren, vor allem in Oberitalien gelegenen Stadtstaaten entwickelte sich jedoch ein reges künstlerisches Leben auf hohem Niveau, das in entscheidendem Maße zur Kunstblüte des 15. Jahrhunderts beitrug. Aufgrund der politischen und dynastischen Verflechtungen  zwischen den lokalen Baronen — vor allem den Visconti und Sforza oder den Gonzaga und den Medici — mit den deutschen Kaisern und Königen kam es im Verlauf des 15. und 16. Jahrhunderts zu dynastischen und kulturellen Verbindungen, die die Verbreitung der künstlerischen Neuerungen der Renaissance nördlich der Alpen begünstigten >L.XIV.5.

Das Patrimonium Petri, also das Herrschaftsgebiet des Kirchenstaates, für das der Papst neben seiner Autorität als geistliches Oberhaupt der gesamten Christenheit auch die  weltliche (temporale) Gewalt beanspruchte, umfasste im 15. Jahrhundert Mittelitalien mit Rom als Hauptresidenz. Der weltliche Machtanspruch der Päpste gründete sich auf die Konstantinische Schenkung, die auf der Grundlage von Dokumenten, welche griechische Gelehrte aus Konstantinopel im 15. Jahrhundert nach Italien gebracht hatten,  als eine Fälschung des frühen Mittelalters erkannt wurde. Der Humanist Lorenzo Valla, der zunächst in Neapel und ab 1448 am päpstlichen Hof wirkte, schrieb darüber 1440 eine  Abhandlung, die aber erst 1521 publiziert wurde .

Rom nahm dank seiner Stellung als Zentrum der Christenheit und als Sitz der temporalen Macht der Päpste eine Sonderstellung ein. Es wurde seit dem Mittelalter von den Kämpfen einzelner römischer Familien beherrscht, die sich in Rom teils auf den Resten der antiken Monumente ihre befestigten Kastelle errichtet hatten. Auch die Machtkämpfe der Päpste hatten häufig einen familiären Hintergrund. Dies gilt besonders für Bonifaz VIII. Caetani (Pontifikat: 1294-1303). Ein nur als Fragment erhaltenes Wandbild von Giotto in der  Benediktionsloggia von S. Giovanni in Laterano dokumentiert seine aus heutiger Sicht folgenreichste Tat, die Einführung der bis heute bestehenden Institution der päpstlichen Jubeljahre, die für die künstlerische Geschichte Roms eine entscheidende Rolle spielen sollten. Das erste „Heilige Jahr” wurde 1300 begangen. 1302 bekräftigte Bonifaz VIII. mit seiner Bulle Unam Sanctam die Zweigewaltenlehre der Kirche und benutzte dafür das Bild von den zwei Schwertern. Christus habe der Kirche zwei Schwerter anvertraut, das geistliche führe sie selbst, das weltliche werde von den Königen für die Kirche geführt. Die weltliche Gewalt sei der geistlichen unterworfen, die sie einsetzt und über sie richtet, während sie selbst von niemandem außer Gott gerichtet werden könne.

Ein Konflikt zwischen Bonifaz VIII. und König Philipp IV. von Frankreich führte 1303 zur Gefangennahme des Papstes in Anagni und nach mehreren dramatischen Ereignissen zur Verlegung der Papstresidenz nach Avignon. Die Päpste stellten sich damit unter den Schutz des französischen Königs, der sich als erster König der Christenheit und als defensor der ganzen Kirche verstand. 1348 kaufte dann Papst Clemens VI. sogar die ganze Stadt Avignon. Der Kirchenstaat, der in dieser Zeit durch päpstliche Legaten beherrscht und verwaltet wurde, verlor dadurch zwar politisch an Bedeutung; gleichwohl blieb während des Avignoneser Exils (1303-1378) der enge Austausch mit Italien auch in künstlerischer Hinsicht erhalten. So erfolgte 1347 in Rom der Aufstand des Cola di Rienzi zunächst mit geistiger Unterstützung des in Avignon regierenden Papstes Clemens VI.

Rom, S. Giovanni in Fonte, (Baptisterium von S. Giovanni in Laterano, 4. und 5. Jh.)
Rom, S. Giovanni in Fonte, (Baptisterium von S. Giovanni in Laterano, 4. und 5. Jh.)

Cola, der seit 1342 ein Freund des Dichters Petrarca war, ließ sich am 15. August 1347 auf dem Kapitol zum römischen Volkstribun (Tribuno del popolo romano) krönen. Er kündigte nicht nur die Rechte des Kirchenstaates und der deutschen Kaiser auf, sondern stellte in dem durch Anarchie und lokale Kämpfe verwilderten Rom die Rechtssicherheit wieder her. Er liess es auch nicht an symbolischen Handlungen fehlen, die unter Berufung auf die Antike von der Vision eines unter der Führung Roms politisch geeinten Italiens ohne Fremdherrschaft genährt wurden. So badete er im Baptisterium von S. Giovanni in Laterano in der Wanne, in der Kaiser Konstantin der Überlieferung nach vom Aussatz befreit und getauft worden war. Misserfolge zwangen Cola jedoch bald zur Flucht, welche ihn 1350 nach Prag führte, von wo ihn Kaiser Karl IV. an den Papst in Avignon auslieferte. Er kehrte 1354 erneut nach Rom zurück, nun im Bund mit dem neuen päpstlichen Legaten Egidio Alvarez Albornoz (ca. 1300-1367), der in Rom den Boden für die Rückkehr der Päpste bereiten sollte, wurde kurz darauf jedoch am 3. Oktober 1354 vom römischen Volk ergriffen und getötet.


zu 3. Die "Tre Corone di Firenze"

Albornoz, Egidio Alvarez

 

* ~1300 in Cuenca (Neukastilien), † 1367 (1377) bei Viterbo, Staatsmann, seit 1338 Erzbischof von Toledo, seit 1350 Kardinal;

Mit Peter dem Grausamen, dem Nachfolger Alfons' XI., überwarf er sich und floh zu Clemens VI. nach Avignon, verzichtete auf sein Erzbistum und wurde 1350 Kardinal. Mit dem Auftrag, dem Papst den Kirchenstaat zurückzugewinnen, sandte Innozenz VI. A. 1353 nach Italien und mit ihm Cola di Rienzo, den ehemaligen römischen Volkstribun, der aus seinem Kerker in Avignon entlassen wurde. A. unterwarf Rom, und Rienzo trat sein Amt als Senator an, wurde aber am 8.10. 1354 bei einem Volksauflauf erschlagen.

 

Weiterführende Links:

Wikipedia

Bautz Kirchenlexikon

Cola di Rienzi

 

* Frühjahr 1313 in Rom, † 8. Oktober 1354 in Rom, römischer Politiker und Volkstribun. Im Jahr 1347 prangerte di Rienzo die Situation in Rom an, machte den Adel dafür verantwortlich und zog so das Volk auf seine Seite. Am 20. Mai „eroberte“ er mit dem revoltierenden Volk im Rücken das Kapitol und vertrieb den Stadtadel aus Rom. Er rief die Republik nach altrömischem Muster aus und die Römer verliehen ihm zum Dank den Titel „Tribun der Freiheit und erlauchter Befreier der römischen Republik dank der Autorität unseres gnädigen Herrn Jesus Christus“.

 

Weiterführende Links:

Wikipedia

Bautz Kirchenlexikon

Konstantinische Schenkung

 

Die Konstantinische Schenkung (lat.: Constitutum Constantini) bezeichnet eine gefälschte Urkunde, die angeblich vom römischen Kaiser Konstantin I. (306-337) ausgestellt worden war. Darin wird Papst Silvester I. (314-335) und sämtlichen Nachfolgern  auf dem Stuhl Petri die geistliche, aber auch politische Oberherrschaft, über Rom, Italien und die gesamte Westhälfte des römischen Reiches übertragen.
Die Päpste nutzten diese Urkunde, um ihre Vormacht über die weltlichen Herrscher und territoriale Ansprüche zu begründen.
Erst zwei Gelehrte des 15. Jahrhunderts, zuerst 1433 der deutsche Theologe und Philosoph Nikolaus von Kues und der italienische Humanist Lorenzo Valla (1440) wiesen nach, dass die Schenkung eine Fälschung ist. Valla zeigte auf, dass das Latein der Urkunde Merkmale aufweist, die die Entstehung im frühen 4. Jahrhundert ausschließen. Außerdem wird in der Urkunde Konstantinopel unter diesem Namen erwähnt, obwohl es zur angeblichen Ausstellungszeit noch Byzanz hieß.

Weiterführende Links:
Wikipedia
Text der Schenkungs-Urkunde
Text Lorenzo Vallas

 

Sigismund von Luxemburg

 

* 15. Februar 1368 in Nürnberg, † 9. Dezember 1437 in Znaim in Mähren, Sohn von Kaiser Karl IV. Sigismund war Kurfürst von Brandenburg, König von Ungarn und Kroatien, römisch-deutscher König , König von Böhmen und von 1433 bis zu seinem Tode römisch-deutscher Kaiser.

 

Weiterführende Links:
Wikipedia

Bautz Kirchenlexikon

Die Urkunden Sigismunds

 

Friedrich III.

 

* 21. September 1415 in Innsbruck, † 19. August 1493 in Linz, aus dem Hause der Habsburger, war der letzte römisch-deutsche Kaiser, der 1452 durch Papst Nikolaus in Rom gekrönt wurde.

 

Weiterführende Links:
Wikipedia
Bautz Kirchenlexikon

Karl IV.

 

* 14. Mai 1316 in Prag, † 29. November 1378 in Prag. Karl IV. gilt als einer der bedeutendsten europäischen Herrscher seiner Zeit. Er war ab 1346 römisch-deutscher König, ab 1347 König von Böhmen und ab 1355 lies er sich in Rom zum Kaiser krönen.

 

Weiterführende Links:
Wikipedia
Bautz Kirchenlexikon

rex romanorum



lat. Römischer König. rex romanorum ist die Bezeichnung für den Herrscher des deutschen Regnums innerhalb des späteren Heiligen Römischen Reiches (911–1806). Der Titel rex romanorum sollte das Anrecht auf die römische Kaiserwürde verdeutlichen, da damit auch ein sakraler Anspruch verbunden war, wurde der Titel während des Investiturstreits zur gängigen Titulatur.


Weiterführende Links:
Wikipedia

Chioggia-Krieg



Die kleine Stadt Chioggia, südlich von Venedig gelegen, war 1379 und 1380 Schauplatz des so genannten Chioggia-Krieges [1378-1381], den die Republiken Genua und Venedig um die Vorherrschaft im Mittelmeerraum austrugen.


Weiterführende Links:
Wikipedia