Schweiz

FONDATION HERZOG (BASEL)

Die Photosammlung Herzog enthält heute rund 300.000 Photographien. Die Einzelaufnahmen oder in Alben zusammengefassten Bilder repräsentieren alle seit der Erfindung des Mediums (1839/40) verwendeten Techniken. Inhaltlich lässt sich das Leben der Menschen aller Kontinente in der Industriegesellschaft über den Zeitraum von 1839 – ca. 1970 in allen Facetten verfolgen. Es finden sich in der Sammlung Meisterwerke grosser Photopioniere ebenso wie die vom Sammlerehepaar stets hochgeschätzten Amateuraufnahmen (z.B. Familiengeschichten in Albumform).

STAATSARCHIV DES KANTONS BASEL STADT

Die Bildersammlung des Staatsarchivs umfasst rund 45.000 Einheiten in verschiedenen Techniken aus dem 16. bis 20. Jahrhundert, darunter auch Photographien. Die Negativsammlung ihrerseits weist rund 120.000 Negative auf, die bis etwa 1845 zurückreichen. Darin enthalten sind Glasplatten, aber auch Nitratnegative und moderne Kleinbildnegative. Besonders hervorgehoben werden muss, dass die Negativsammlung ganze, in sich geschlossene Archive von außerordentlicher Bedeutung enthält. An erster Stelle ist das Fotoarchiv Höflinger mit seinen rund 65.000 Negativen zu nennen, welches 1991 angekauft wurde. Die Einzigartigkeit dieses Archivs besteht darin, dass es sich nicht einfach um eine mehr oder weniger willkürlich zusammengetragene Sammlung handelt, sondern das organisch gewachsene Arbeitsprodukt einer Fotografendynastie darstellt, die ihren Beruf während vier Generationen von 1857 bis zur Gegenwart in Basel ausgeübt hat. Ferner sind das Fotoarchiv der Basler Verkehrsbetriebe (ca. 30.000 Negative) und das historische Fotoarchiv der Fluggesellschaft Balair/cta (rund 3.600 Negative von ca. 1925 bis 1966) zu nennen.

PHOTOFORUM CENTRE PASQUART (BIEL)

Das Photoforum ist Bestandteil des Bieler Centre PasquArt. Es zeigt u. a. Ausstellungen zum schweizer Fotojournalismus oder anderer herausragender Positionen der sozialdokumentarischen Fotografie.

LEICA GALERIE (NIDAU)

Mit der Eröffnung der Leica Galerie im März 2000 wurde ein neues Forum zur Präsentation anspruchsvoller Fotografie geschaffen. Es werden ausschließlich Bilder gezeigt, die mit Leica- oder Hasselblad-Kameras entstanden. Jährlich werden in jeweils zwei parallelen Ausstellung 7-8 schweizer Fotografen vorgestellt.

SCHWEIZER KAMERAMUSEUM (VEVEY)

Das Schweizer Kameramuseum besitzt eine bedeutende Sammlung von Gegenständen und Dokumenten rund um das photographische Bild: Kameras, Betrachtungsgeräte und Projektoren, Beleuchtungs- und Studiomaterial, Nachbildungen optischer Geräte, aber auch Camerae obscurae (Lochkameras) und Laternae magicae (Zauberlaternen)... Die Archive enthalten ikonographisches Material zum Thema Photographieren, eine umfassende Dokumentation zur Werbung und Technik rund um die Herstellung von Photomaterial, verschiedene Fachbücher und schließlich Photographien von verschiedenen Kameras und nach verschiedenen Verfahren. Die ältesten Gegenstände reichen in die photographische «Frühgeschichte» zurück, das heißt ins 18. Jahrhundert, während die neuesten Ausstellungsobjekte der heutigen Technologie entsprechen.

Die Sammlung, von der rund ein Drittel im Museum ausgestellt ist, wurde im Laufe der Jahre zusammengetragen dank Schenkungen von Privatpersonen und Firmen, Ankäufen durch die Stadt Vevey sowie durch die Stiftung und den Gönnerverein gesammelte Spenden. Als das Museum eröffnet wurde, erhielt es die Sammlung von Kodak Lausanne als Schenkung, und das Institut für Fotografie der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich lagerte die Ihrige ein. Die so entstandene Sammlung bildet ein historisches Ganzes und enthält viele beispielhafte Objekte.

FOTOMUSEUM WINTERTHUR

Das Fotomuseum Winterthur hat seinen Sammlungsschwerpunkt in der zeitgenössischen Photographie. Die Konzentration auf den Zeitraum seit den sechziger Jahren ist bestimmt durch den damals beginnenden grossen Wandel im Verständnis und in der Produktion der Fotografie. Die Sammlung enthält u.a. wesentliche Werke von: Nobuyoshi Araki, Richard Avedon, Lewis Baltz, Tina Barney, Vanessa Beecroft, Victor Burgin, Larry Clark, William Eggleston, Dunja Evers, Hans-Peter Feldmann, Peter Fischli und David Weiss, Robert Frank, Nan Goldin, Paul Graham, Andreas Gursky, Felix Stephan Huber, Axel Hütte, Urs Lüthi, Boris Mikhailov, Lisa May Post, Pipilotti Rist, Anton Stankowsky, Joel Sternfeld und Jakob Tuggener. Außerdem widmet sich das Museum auch dem Gebrauch der Fotografie im 20. Jahrhundert, will die sogenannt angewandte, häufig anonyme Auftragsfotografie, welche für die verschiedensten Zwecke eingesetzt wird, unter klar definierten Fragestellungen aufarbeiten.

FOTOSTIFTUNG SCHWEIZ - ZENTRUM FÜR FOTOGRAFIE (WINTERTHUR)

Die Schweizerische Stiftung für die Photographie setzt sich für die Erhaltung, Erschliessung und Vermittlung von fotografischen Werken ein. Sie betreut ein Archiv und eine Sammlung, die bis heute über 25 Nachlässe und rund 30.000 Originalabzüge von herausragenden Photographinnen und Photographen umfassen. Sie organisiert Ausstellungen, gibt Publikationen zur Schweizer Photogeschichte heraus und unterstützt das aktuelle Photoschaffen in der Schweiz durch Ankäufe. Die Archive sind nicht öffentlich zugänglich. Sie können aber auf Voranmeldung zu Studienzwecken und für gezielte Bildrecherchen eingesehen werden. Eine elektronische Datenbank steht auf der Homepage zur Verfügung.