Russland

MOSKAUER HAUS DER PHOTOGRAPHIE

1996 wurde das wichtigste Museum für Photographie in Moskau eröffnet - damit ist es das erste Photomuseum Russlands überhaupt. In regelmäßigen Abständen werden Sonderausstellungen hauptsächlich aktueller Russischer Künstler gezeigt, aber auch bekannte europäische Photographen stellen hier ihre Arbeiten aus. Über die Landesgrenzen Russlands hinaus sind die Photo-Biennale und das Photofestival „Stil und Mode der Fotografie“ bekannt, die das Museum alljährlich zu Beginn des Jahres organisiert. Seit seiner Eröffnung gelang es dem "Moskauer Haus der Photographie" ein breites Archiv an Werken anzulegen; es umfasst mittlerweile über 70.000 Arbeiten russischer Photographen.

RUSSISCHES STAATSARCHIV FÜR DOKUMENTARPHOTOGRAPHIE UND FILM

Das Archiv in Krasnogorsk geht bis ins Jahr 1917 zurück. Es ist eine zentrale Sammelstelle für Dokumentarfilme, Zeitungen und Photographien. An Photographien besitzt es Negative von Informationsagenturen, großen Zeitungen und Zeitschriften aus der Sowjetunion, die Bestände datieren jedoch bis in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. Es verfügt über Werke von Filmemachern wie E. I. Shub, D. Vertov (D. A. Kaufman), I. P. Kopalin, R. L. Karmen, A. P. Dovzhenko, M. I. Romm, S. A. Gerasimov sowie Photographien von A. Savelev, M. Sherling und M. Nappelbaum. englischsprachige Darstellung des Archivs sowie weiterer Archive und der Zugang zu einem Katalog

RUSSIAN NATIONAL CENTRE OF PHOTOGRAPHY, St. Petersburg

Rosphoto wurde 2002 vom russischen Kulturministerium gegründet und zeigt nationale und internationale Fotografie. Rosphoto setzt sich zur Zeit für die Gründung eines russischen Museums für Fotografie ein und für eine Datenbank über das fotografische Erbe Russlands. Dem angeschlossen ist auch ein Institut für die Restaurierung von Fotografie, ein breites Bildungsprogramm und ein Fotoarchiv.