Vorträge/Konferenzen

Diesseits und Jenseits von Reproduktion. Druckgrafik und der Kanon der Europäischen Malerei.BEYOND REPRODUCTIVE PRINTMAKING. PRINTS AND THE CANON OF EUROPEAN PAINTING (ca. 1500 - 1810)

Dresden, 18. - 19. September 2017
Anmeldeschluss: 08. September 2017

Eine kooperative Veranstaltung des Kupferstich-Kabinetts der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und des Institutes für Kunst- und Musikwissenschaft der TU Dresden (Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte) / joint conference of the Cabinet of Prints, Drawings and Photographs of the Dresden State Art Collections and the Institute of Art and Music of the Technical University Dresden

Veranstaltungsorte / Venues:
Studiensaal des Kupferstich-Kabinetts und Hans-Nadler-Saal im Residenzschloss, Gemäldegalerie Alte Meister im Zwinger / Print room of the Cabinet of Prints, Drawings and Photographs, Hans-Nadler-Saal and Old Masters Picture Gallery, Dresden

Organisation und Ansprechpartner / Organization team:
Susanne Magister, M.A.
Sabine Peinelt-Schmidt, M.A.

Kontakt / contact:
beyond-reproduction-2017@gmx.de

Für die Vorträge am Dienstag, den 19.09.2017, bitten wir höflichst um Anmeldung per Email bis spätestens zum 8. September 2017. Alle Interessierten laden wir am 18. September 2017 um 18.30 Uhr herzlich zum öffentlichen Abendvortrag von Dr. Rudolf Rieger in den Studiensaal des Kupferstich-Kabinetts ein.

For the lectures on 19th september we kindly ask for registration via email no later than 8th September 2017. We would like to invite all interested guests to the public evening lecture of Dr. Rudolf Rieger in the print room of the Cabinet of Prints, Drawings and Photographs on 18th September 2017 at 6.30 pm.

Montag, 18.09.2017
18:30 Öffentlicher Abendvortrag im Studiensaal des Kupferstich-Kabinetts

Dr. Rudolf Rieger (Bonn)
Adam von Bartsch (1757-1821) als Graphiker: Die Reproduktion von Handzeichnungen alter Meister zwischen Faksimileanspruch, normativen Rezeptionsvorgaben und künstlerischer Interpretation

Dienstag, 19.09.2017, Hans-Nadler-Saal, Residenzschloss, Dresden
9:30 Registrierung / Registration

Sektion I: Das Sammeln von Interpretationsgrafik im Wandel der Zeiten / Collecting Interpretative Prints - Now and Then

10:00 Prof. Dr. Jürgen Müller (Dresden): Moderation

10:05 – 10:25 Dr. Gudula Metze (Dresden): Königliches Kunst-Kompetenzzentrum. Das Dresdener Kupferstich-Kabinett als Kunstsammlung, Wissensspeicher und Forschungsstelle im 18. Jahrhundert

10:25 – 10:45 Dr. Rieke van Leeuwen (Den Haag): Reproductive Prints in the Collection of the Rijksbureau voor Kunsthistorische Documentatie (RKD)

10:45 – 11:00 Diskussion / Discussion

Sektion II: Übersetzung und Umsetzung / Translation and Technique

11:25 Stephanie Buck: Moderation

11:30 – 11:50 Rena M. Hoisington, PhD (Baltimore): Étienne Fessard's Prints of the Chapel of the Hôpital des Enfants Trouvés in Paris (1751-1759)

11:50 – 12:10 Caroline O. Fowler, PhD (New Haven): Defacing Raphael in the Eighteenth Century

12:10 – 12:25 Diskussion / Discussion

Sektion III: Bewegliche Motive und Bedeutungswandel / Mobile Motifs and Changes of Meaning

14:00 Susanne Magister, M.A. (Dresden): Moderation

14:10 – 14:30 Dr. Ralf Bormann (Frankfurt a.M.): Das Nachleben reproduzierter dionysischer Sarkophagmotive im Kunstbetrieb der Académie Royale

14:30 – 14:50 Prof. Dr. Christine Moisan-Jablonski (Warsaw): Geographical Metamorphoses; the influence of a composition attributed to Justus van Egmont and that of the “Elements” cycle, engraved by Jeremias Falck, on print series produced by German publishing houses

14:50 –15:10 Aude-Line Schamschula, M.A. (Heidelberg): Der Herkules-Zyklus von Frans Floris. Druckgrafik als Medium der Rezeption

15:10 – 15:25 Diskussion / Discussion

Sektion IV: Interpretationsgrafiken als Quellen für die Rezeptionsgeschichte der Kunst / Interpretative Prints as Sources for the History of Reception

15:50 Sabine Peinelt-Schmidt, M.A. (Dresden): Moderation

15:55 – 16:15 Dr. Uta Neidhardt (Dresden): Gillis van Coninxloo - ein Meister des Spätwerks? Die Bedeutung grafischer Reproduktionen für die Rekonstruktion und Rezeption des Schaffens eines Hauptmeisters der flämischen Landschaftskunst

16:15 – 16:35 Marina Daiman, PhD (New York): “Diverse opere grandi le quale vanno in stampa”: Rubens’ Fame, Theft, and the Business of Prints

16:35 – 16:55 Alice Ottazzi, M.A. (Torino / Paris): The Role of Mezzotint in Shaping International Reputations. An Aspect of the Reception of the English School in France

16:55 – 17:30 Diskussion und Abschlussdiskussion / Discussion and concluding discussion

Die folgenden Vorträge am Montag, dem 18. September 2017, sind aus Platzgründen nur den Referenten vorbehalten. The following lectures of the first day of the conference, 18th September 2017, are reserved to the speakers for space reasons.

11:00 Registrierung / Registration

Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Studiensaal im Residenzschloss, Dresden

11:45 – 12:25 Dr. Stephanie Buck, Prof. Dr. Jürgen Müller, Susanne Magister, M.A. und Sabine Peinelt-Schmidt, M.A. (Dresden): Begrüßung und Organisatorisches / Welcome and organizational matters

12:30 – 14:45 Vorträge und Diskussion vor Originalen / papers and discussion in front of originals in the print room

12:30 – 12:50 Jaqueline Klusik-Eckert, M.A. (Erlangen): Stichkopien: Phänomen der Rezeption oder Hinweis auf einen Paragone?

12:50 – 13:10 Dr. Christien Melzer (Bremen): Im Zeichen der Lilie. Französische Druckgraphik zur Zeit Ludwigs XIV.

13:10 – 13:30 Dr. Evelyn Wöldicke (Berlin): Gemäldereproduktionen im Clairobscur-Holzschnitt? John Baptist Jackson und die Geschichte eines gescheiterten Versuchs

13:30 – 13:50 Zalina V. Tetermazova, M.A. (Moskow): Colour Prints by Gabriel Scorodoomoff (1754-1792). Between Painting and Graphic Arts

13:50 – 14:10 Dr. Giorgio Marini (Firenze): Giuseppe Longhi’s “La Calcografia”: Theory and Techniques of Neoclassical Reproductive Printmaking

14:45 – 15:45 Pause und Ortswechsel
Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, im Zwinger, Dresden

15:45 – 17:30

Martin Schuster, M.A. (Dresden): Moderation und Einführung / Introduction

Gemeinsamer Besuch der Gemäldegalerie Alte Meister mit Präsentation von Vorzeichnungen zum und Druckgrafiken aus dem “Recueil d’Estampes d’après les plus célèbres Tableaux de la Galerie Royale de Dresde”/ visit to the Old Masters Picture Gallery with presentation of preparatory drawings and prints from the “Recueil d’Estampes d’après les plus célèbres Tableaux de la Galerie Royale de Dresde”

Protestantische Bilderwelten. Glaube und Selbstverständnis im Spiegel der Druckgraphik

Konferenz Coburg, 08. - 10. Oktober 2017
Anmeldeschluss: 31. Juli 2017

Die Epoche der Reformation erscheint untrennbar verbunden mit den druckgraphischen Porträts ihrer Protagonisten. Vor allem die Cranach-Werkstatt schuf Werke von geradezu ikonischer Qualität. Sie bestimmten – in jeder Hinsicht – das Image Luthers und seiner Mitstreiter. Hinzu kam eine schier unermessliche Fülle an polemischen und propagandistischen illustrierten Flugblättern. Die Reformation war somit die erste große geschichtliche Umwälzung, die maßgeblich vom Medium des gedruckten Bildes begleitet und beeinflusst wurde. Auch in der Folgezeit findet das Selbstverständnis des Protestantismus auf vielfältige Weise seinen Ausdruck im gedruckten Bild. Verwiesen sei etwa auf die anlässlich der Reformationsjubiläen erschienenen Gedenkblätter oder auf die im 19. Jahrhundert äußerst beliebten Folgen mit Szenen aus dem Leben Luthers.

Anlässlich des Reformationsjubiläums und begleitend zur Bayerischen Landesausstellung „Ritter, Bauern, Lutheraner“ auf der Veste Coburg nimmt die international besetzte Tagung die Rolle der Druckgraphik als Medium protestantischer Identitätsbildung über die breite Zeitspanne von 1517 bis ins späte 19. Jahrhundert in den Blick. Berücksichtigt werden hierbei nicht nur Werke der Hochkunst, sondern auch volkstümliche Bilderzeugnisse.

Veranstaltet wird die Tagung vom Kupferstichkabinett der Kunstsammlungen der Veste Coburg und dem Forum Bild – Druck – Papier in Kooperation mit dem Haus der Bayerischen Geschichte.

Tagungsprogramm:

Sonntag 8.10.2017

18 Uhr
Empfang

Montag 9.10.2017

9 Uhr
Dr. Klaus Weschenfelder, Direktor der Kunstsammlungen der Veste Coburg
Begrüßung

PD Dr. Stefanie Knöll/ Dr. Michael Overdick
Einführung

Tradition und Innovation

9.30 Uhr
Ulrike Eydinger, M.A. (Gotha)
Althergebracht! Innovativ! Traditionsbildend!
Flugblätter als Vehikel des neuen Glaubens

10 Uhr
Małgorzata Łazicka, M.A. (Warschau)
Between old and new faith: the influence of Protestantism on Kleinmeister’s prints

Reformatoren im Bild

11 Uhr
Dr. Maria Lucia Weigel (Bretten)
Visuelle Rhetorik im druckgraphischen Reformatorenbildnis

11.30 Uhr
Dr. Wolfgang Flügel (Magdeburg)
Ein Abbild der Luthereffigie von Halle im amerikanischen Gesangbuch: Zur Identitätsstiftung der deutsch-lutherischen Gemeinden in Pennsylvania in den Jahrzehnten um 1800

12 Uhr
Dr. Susanne Lang (Darmstadt)
Luthergedenken in Graphiken der Bilderbogenzeit

Konfessionen im Kampf

13.30 Uhr
Dr. Peter Wolf
Grußwort Haus der Bayerischen Geschichte

13.45 Uhr
Susanne Magister, M.A. (Dresden)
Das Inventar der Laster. Exemplarische Studien zur Wirkmacht von Vorurteilen in illustrierten Flugblättern der Reformationszeit

14.15 Uhr
Eva Janssens, M.A. (Brüssel)
Papal Monarchy: the rise and fall of the antichrist in two remarkable prints

14.45 Uhr
Dr. Michael Overdick (Coburg)
Das online-Projekt “Die Luther-Veste”. Ein Bericht.

16 – 18 Uhr
Besuch der Landesausstellung

Dienstag 10.10.2017

Protestantische Identität

9 Uhr
Dr. Marco Neumaier (Tübingen)
Hüter des wahren Glaubens. Selbstbilder protestantischer Fürsten in der Druckgraphik der Reformationszeit

9.30 Uhr
Nicholas Boerma (Amsterdam)
Religious Imagery in the Calvinistic Netherlands

10 Uhr
Dr. Christina Hofmann-Randall (Erlangen)
Frontispize in Nürnberger Bibeln

11 Uhr
Anna Lisa Schwartz, M.A. (Nürnberg)
Johann Michael Roths „Augspurgisches Iubel-Gedächtnüs“
Protestantische Gedenkblätter zwischen Sammelleidenschaft und Alltagsgebrauch

11.30 Uhr
PD Dr. Arwed Arnulf (Berlin/Göttingen)
Graphische Darstellungen protestantischer Kirchenbauten und Kirchenausstattungen als Medium konfessioneller Repräsentation: Zum Phänomen protestantischer Kirchenmonographien und ihrer Illustration 1600-1800

12 Uhr
Prof. Dr. Juliet Simpson (Coventry)
Lucas Cranach’s Legacies – ‘Primitive’ and Rooted identities of Art and Nation at the European Fin-de-Siècle

Wege zur Glückseligkeit

13.30 Uhr
Prof. Dr. Thomas Hensel (Pforzheim)
Idolatrie als Ikonoklasmus - Michael Ostendorfers »Wallfahrt zur ›Schönen Maria‹ von Regensburg« als ikonischer Palimpsest

14 Uhr
Dominik Wunderlin (Basel)
Verschiedene Wege zum Paradies. Zweiwegebilder in Hoch- und Querformat

14.30
Abschlussdiskussion

Tagungsort:
Haus Contakt, Untere Realschulstrasse 3, 96450 Coburg.

Anmeldung:
Das Anmeldeformular finden Sie auf der Internetseite www.kunstsammlungen-coburg.de
Anmeldeschluss: 31.7.2017
Tagungsgebühr: 30.- Euro

Drawing. Imagination and Perception – Zeichnung. Imagination und Wahrnehmung

Konferenz München 30. Juni bis 1. Juli 2017

Program

Friday 30.06. 2017

9.30
Claudia Steinhardt-Hirsch, Zentralinstitut für Kunstgeschichte München
Introduction

10.00
Nicola Suthor, Yale University, New Haven
Das Gedächtnis der Skizze

10.45
Elwira Bojilowa, Kunsthistorisches Institut in Florenz
Wagnisse einer Allianz. Die Optik in der Zeichnung

11.30 – 12.00
Break

12.00
Denis Ribouillault, Université de Montréal
The Draftsman in the Landscape. A Theorical Position

12.45
Lisa Jordan, Kunsthistorisches Institut in Florenz
Guercino‘s Landscape Drawing. Pilgrimages of the Inventive Mind

13.30 – 15.00
Break for lunch

15.00
Deanna Petherbridge, University of the West of England, Bristol
Lines and linear disinformation: some thoughts about early prints and the spread of cross-cultural imagery

15.45
Lia Markey, The Newberry Library Chicago
Aldrovandi's Drawings of Natives of the New World

16.30 -17.00
Break

17.00
Hubertus Günther, Universität Zürich/München
Visierungen. Anleitung und Wahrnehmung

Evening Lecture

18.00 – 19.00
Prof. Eckhard Leuschner, Universität Würzburg
Mal (fast) ohne Leonardo und Dürer. Figuren der Proportion in Zeichnungen der Frühen Neuzeit

Saturday 01.07.2017

9.30
Cristina Ruggero, Zentralinstitut für Kunstgeschichte München
Die Villa Hadriana in Tivoli. Wahrnehmungsprozesse und Darstellungsmodi eines künstlerischen Interaktionsraums in der Frühen Neuzeit

10.15
Daniel Roehr, The University of British Columbia, Vancouver
Seeing Environment

11.00-11.30
Break

11.30
Armin Häberle, Bibliotheca Hertziana, Rom
Spuren künstlerischer Ideenfindung und Bildarbeit in Handzeichnungen des römischen Seicento.

12.15
Nino Nanobashvili, Zentralinstitut für Kunstgeschichte München
Learned drawing practices. Moving around the Object in the Imagination

Konferenz Minding the Time: New Perspectives on Old Master Drawings

9. Mai 2017, New York, The Morgan Library & Museum

Minding the Time: New Perspectives on Old Master Drawings
The Morgan Library & Museum

How does looking at a drawing—an inherently portable art object—change the way we experience time and history? Which histories endure and which are lost? Drawing's status as a register of bodily behavior, as well as the variety of possible modes by which we encounter the work on paper (bookshops, storage boxes, reprints, and beyond), offer a rich range of fugitive perspectives. This theory-and-practice symposium, co-sponsored by the Drawing Center in SoHo, will feature scholars and contemporary artists who are engaging with Old Master drawings and prints in innovative ways, using drawings’ portability as a model for re-thinking history.

Organized by Katie Anania, a postdoctoral fellow at the Morgan Library & Museum's Drawing Institute, this emerging program draws on the rich holdings of Old Master works at the Morgan in order to generate critical dialogue about the canon. Archive theory, somatic studies, postcolonial theory, and material culture studies are some of the methods guiding speakers, and we anticipate a lively and far-reaching discussion.

Admission is free and open to all. Attendees can reserve a space for the event through the Eventbrite registration link on the event's webpage. Feel free to forward this invitation to interested colleagues.

PROGRAM:

4:00
Welcoming Remarks

4:15
The Tenses of Drawing
Alexander Nagel, Director of Graduate Studies and Professor of Fine Arts, New York University

4:35
Plant You Now, Dig You Later
Steffani Jemison, Visual Artist

4:55
“Like a Glowing Worm”: Carolee Schneemann, Leo Steinberg, and Pontormo
Katie Anania, Postdoctoral Fellow, The Morgan Library & Museum

5:15
Preparations for the Divine: Sketching Practice as Moving Meditation
Lorenzo Clayton, professor emeritus of printmaking, The Cooper Union
Timothy Corbett, Designer, Tools for Working Wood

5:35
How Does The Drawing Center Make History Present?
Brett Littman, Executive Director, The Drawing Center

6:00
Discussion moderated by Nova Benway, Assistant Curator, The Drawing Center

Event website:
http://www.themorgan.org/programs/minding-time-new-dialogues-old-master-drawings
Drawing Institute, The Morgan Library & Museum:
http://www.themorgan.org/drawing-institute

Podiumsgespräch Im Fokus – Problem Solving? Hamiltons Variationen

Zürich, 9. Mai 2017, 18:30–19:30

Graphische Sammlung ETH Zürich

Linda Schädler diskutiert mit Etienne Lullin, Verfasser des Werkverzeichnisses «Richard Hamilton. Druckgraphik und Multiples, 1939–2002»

Im Zusammenhang mit der Ausstellung "Reaper. Richard Hamilton und Sigfried Giedion"

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Workshop Graphic Arts in Dialogue

Rom, 21. bis 24. Juni 2017
Anmeldeschluss 5. Mai 2017

GRAPHIC ARTS IN DIALOGUE! - workshop
Rome, 21-24 June 2017

in collaboration with the Academia Belgica, the Vatican Library and the
Stamperia del Tevere

ARS GRAPHICA’s annual workshop ‘Graphic arts in dialogue!’ brings
together a group of international specialists in accordance with the
mission of Ars Graphica to promote the graphic arts.

GRAPHIC ARTS IN DIALOGUE! ROME 2017
The first workshop will take place in Rome on 21-24 June 2017.
It will be dedicated to graphic art techniques, addressing both how we
identify different techniques in modern collections and the history of
their use up to and including the very latest printing processes. New
attention will be paid to the dialogue between tradition and innovation
in the creation of expressive graphic languages, and to the creators
and consumers of theses languages.

Over the 4 days of the workshop, a series of different sessions will
take place including seminars, practical demonstrations, collection
visits and a round table discussion.

Visits to:
ACADEMIA BELGICA
AMERICAN ACADEMY IN ROME
BIBLIOTECA DELL’ACCADEMIA NAZIONALE DEI LINCEI E CORSINIANA
ISTITUTO CENTRALE PER LA GRAFICA
STAMPERIA DEL TEVERE
VATICAN LIBRARY

Guest of the workshop: Dr AD STIJNMAN

Programme

Wednesday 21 June 2017

Biblioteca dell'Accademia Nazionale dei Lincei e Corsiniana

10am–1pm
COLLECTION VISIT – Library of the Accademia Nazionale dei Lincei and
Corsiniana
welcome & introduction by Marco Guardo, Director of the Library
visit led by Ebe Antetomaso, Head of the Old Master Prints Department

Istituto centrale per la grafica

3pm–6pm
SEMINAR BY AD STIJNMAN – Istituto centrale per la grafica, Prints and
Drawings Department
introduction by Fabio Fiorani, Director of the Prints & Drawings
Department
seminar led by Ad Stijnman, Independent Reseacher

Thursday 22 June 2017

American Academy in Rome

10am–1pm
COLLECTION VISIT – American Academy in Rome, Photo Archive and Library
of Rare Books
led by Sebastian Hierl, Drue Heinz Librarian
and Lavinia Ciuffa, Acting Curator Photographic Archive

Vatican Library

3.30pm–5.15pm
CONFERENCE – Vatican Library, Barberini Room
welcome & introduction by Mons. Cesare Pasini, Prefect
with interventions from:
Barbara Jatta, Director of the Vatican Museums, former Curator of the
Prints Cabinet, Vatican Library
Pierluigi Isola, Master
Patrizio di Sciullo, Master & Printmaker

5.15pm–6pm
COLLECTION VISIT – Vatican Library, Prints Cabinet
led by Simona De Crescenzo and Manuela Gobbi

Friday 23 June 2017

Istituto centrale per la grafica

10am–1pm
COLLECTION VISIT – Istituto centrale per la grafica, Chalcography
led by Giovanna Scaloni, Technical Assistant (Art History) ICG –
Chalcography

Academia Belgica

from 3pm
ROUND TABLE – Academia Belgica
EVENT OPEN TO THE PUBLIC

Saturday 24 June 2017

Stamperia del Tevere

10am–6pm
SEMINAR AND PRACTICAL DEMONSTRATION – Laborintus
led by Alessandro Fornaci, Printmaker and Artistic Director of the
Experimental Lab
Valerio Canulli, Technical Director of the Experimental Lab
Marcello Fraietta, Printmaker
Fabio Mariani, Artist

Check out the complete PROGRAMME:
www.arsgraphica.org/graphic-arts-in-dialogue

Number of participants: 25
DEADLINE for the application: 5 May 2017

International workshop organised by Alexandra Blanc & Ludovica Tiberti
For questions: contact@arsgraphica.org

Comics and Memory

Konferenz Gent (Het Pand, Onderbergen 1, 9000 Gent, und  Vooruit, Sint-Pietersnieuwstraat 23, 9000 Gent)

19. bis 21. April 19

"Comics and Memory" is an international NNCORE conference organized at the University of Ghent from April 19-21, 2017, in collaboration with the KU Leuven, UCLouvain (GRIT), and the ACME comics research group (University of Liège). This conference examines the complex relationships between comics and memory through the prisms of personal, collective, and medial forms as well as practices of remembering.

The conference is free and open to the public.


PROGRAM

Wednesday 19 April – Personal Memory

8:30 Welcome and registration

8:45 Introduction by Maaheen Ahmed, Benoît Crucifix & Charlotte Pylyser

9:00 – 10:30 Intersections of Personal and Collective Memories

Bieke Willem (Universiteit Gent) “Crisis, Memory, Intimacy in the Spanish Autobiographical Comic. The Case of Lo que me está pasando by Miguel Brieva”

Fiorenzo Iuliano (Università degli Studi di Calgiari) “Drawing on the City’s Memory: Jon Strongbow and the Reinvention of Seattle’s Past”

Nina Schmidt (Freie Universität Berlin) “Sharing Memories of Loss: the Role of Photographs in Graphic Narratives of Bereavement”

Coffee break

11:00 – 12:30 Drawing the Body in Autobiographical Comics

Martha Moreno Linares (University of North Carolina at Chapel Hill) “La parenthèse by Élodie Durand: Collective Autopathography and the Reconstruction of Memory”

Rachel Miller (The Ohio State University) “Keep Out, Or Else: Diary as Body in Diary of a Teenage Girl and Cruddy”

Eleanor Ty (Wilfrid Laurier University) “The Un-erotic Dancer: Sylvie Rancourt’s Melody”

Lunch

14:00 – 15:30 Graphic Memoirs

Giorgio Busi Rizzi (Università di Bologna/KU Leuven) “Portrait of the Artist as a Nostalgic”

Pedro Moura (FLUL Lisboa/ KU Leuven) “The Ever-Shifting Wall. Edmond Baudoin and the ‘Continuous Poem’ of Autobiography”

E. Dawson Varughese “Remembering India: Textual and Visual Creativity in Banerjee’s Personal and Collective Memory-Making”

Coffee break

16:00 – 17:30 Creative Practices and War Memory

Bettina Egger (University of Salzburg) “Oral History in Emmanuel Guibert’s graphic novels”

Brigitte Friant-Kessler (Université de Valenciennes) “The Colour of Memory in The Red Diary / The Re(a)d Diary”

Maureen Burdock (University of Californa, Davis) “Memory Lines: Retracing Female Ancestral Stories of WWII Era Germany”

18:00 Conference dinner (upon registration)

19:30 – 21:00 Roundtable @ Vooruit: Drawing Memories: Artists’ Talks, with Dominique Goblet, Jeroen Janssen, Pascal Matthey, Tanitoc (moderated by Gert Meesters)


Thursday 20 April – Memory of the Medium

9:00 – 10:0 Keynote Address

Mel Gibson (Northumbria University), “‘It’s All Come Flooding Back.’ Memories of Childhood Comics: Narratives, Practices and Objects”

Coffee break

10:30 – 12:00 Memorializing Franco-Belgian Comics

David Pinho Barros (Universidade do Porto/KU Leuven) “Playing with the Memory of the Clear Line in Philippe Coudray’s L’Ours Barnabé”

Christian Reyns-Chikuma (University of Alberta) “Playing with, Sinking, and Bridging Collective Memories of Comics in Trondheim and Parme’s Spirou, Panique en Atlantique”

Nick Martinez (Cardiff University), “A Trip Down Memory Lane: Canonisation and Reprints of Western Bande Dessinée”

Lunch

13:30 – 15:30 Comics, the Canon and History

Christopher Pizzino (University of Georgia) “Comics History and the Question of Delinquency”

Michael Connerty (IADT/University of the Arts London) “Selective Memory: Art History and the Comic Strip Work of Jack B. Yeats”

Rik Spanjers (University of Amsterdam), “The Historical Comic and the Maus Event”

Michael F. Scholz (Uppsala University) “Historical Primary Sources Provided by Early Comics Historians”

Coffee break

16:00 – 17:00 Memory and the Superhero Genre

Chair: Christophe Dony (Université de Liège)

Jean-Matthieu Méon (Université de Lorraine) “Sons and Grandsons of Origins: Narrative Memory in Mainstream Super-Hero Publishing”

Dragos Manea (University of Bucharest), “The Ethics of Historical Fantasy: Collective Memory and Transgression in The Manhattan Projects (2012-) and Über (2013-)”

19:30 – 21:00 Roundtable @ Vooruit: The Memory of Comics In and Out of the Institutions, with Philippe Capart, Roel Daenen, Simon Grennan, Gunnar Krantz, Pascal Lefèvre, Roger Sabin (moderated by Pedro Moura)


Friday 21 April – Collective Memory

9:00 – 10:00 Keynote Address

Claire Gorrara (Cardiff University), “Connective Histories. Transgenerational Memories of the Second World War in 21st Century French Graphic Novels”

Coffee break

10:30 – 12:00 War Testimonies

Kees Ribbens (NIOD Amsterdam/Erasmus University Rotterdam) “Combining Individual Memory and National History in Classics Illustrated”

Simon Desplanque (Université catholique de Louvain) “Testimonies in Contemporary Franco-Belgian WWII Aviation Comics”

Jacqueline Berndt (Kyoto Seika University/Stockholm University) “Beyond Authenticity: On a New Current of Alternative War Manga”

Susan Hogervorst (Open Universiteit Nederland) “Grasping German WWII Memory Culture through Students’ Oral History Comics about Contemporary Refugees”

Lunch

13:30 – 15:00 Post-Memory

Miriam Piegsa (University of Passau) “Intersubjective Memory Space. Jacques Tardi’s Moi, René Tardi, prisonnier de guerre au Stalag IIB and Florence Silloray’s Le Carnet de Roger in comparison”

Christina Kraenzle (York University) “Transnationalizing Memories of the German Past: Barbara Yelin’s Irmina and Birgit Weyhe’s Madgermanes”

Júlia Garraio (Universidade de Coimbra) “The Unexplored Family Album: Portuguese Comics and Post-Memories of the Colonial War”

Coffee break

15:30 – 16:30 Memory as Resistance

Anna Nordenstam (University of Gothenburg) & Margareta Wallin Wictorin (Karlstad University) “We remember Women’s Lib Comics. Swedish Feminist Comics from the 1980’s”

Nina Mickwitz (University of the Arts London) “Beyond Nostalgia: Memories to Fuel Resistance and Re-Imagine Possibilities”

16:30 – 17:00 Wrapping-up and final comments

ARCHITEKTURZEICHNUNGEN – sammlungsgeschichtlich betrachtet

Kolloquium, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, 3. März 2017
Anmeldeschluss: 24. Februar 2017

Ort: Bibelsaal der Bibliotheca Augusta, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Leitung: Klaus Jan Philipp und Simon Paulus, Institut für Architekturgeschichte, Universität Stuttgart

Die Bestände der in deutschen Archiven, Bibliotheken und Museen aufbewahrten Architektur- und Ingenieurszeichnungen und -grafiken der Frühen Neuzeit waren in den letzten Jahrzehnten mehrfach Gegenstand von Forschungsprojekten, die sich jedoch in der Regel auf die inhaltliche Untersuchung von Einzelarchivalien, auf eingeschränkte Entstehungszeiträume oder die Digitalisierung von Bestandsgruppen beschränkten. Nur selten wurden dabei sammlungsgeschichtliche Hintergründe näher beleuchtet oder vertiefend erforscht. In dem Arbeitskolloquium soll ausgehend von dem Bestand an Architekturzeichnungen in den Beständen der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel ein Überblick über bisherige Erfassungsmodelle und -methoden sowie Forschungsansätze im Hinblick auf Architekturzeichnungen als Sammlungs- und Vermittlungsmedium gewonnen werden. Ziel ist die Förderung des fachlichen Austausches und die Erarbeitung und Entwicklung von gemeinsamen sammlungsgeschichtlichen Erschließungsstrategien von Architekturgrafik. Das Kolloquium soll als Auftakt zur Etablierung eines internationalen wissenschaftlichen Netzwerks dienen und zu weiteren Kolloquien mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten anregen. Den Schwerpunkt des ersten Kolloquiums bildet die Vorstellung und Diskussion laufender Projekte zur Erschließung fürstlicher und bürgerlicher Sammlungen der Frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts.

Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung bis spätestens 24.02.2017 unter simon.paulus@ifag.uni-stuttgart.de erforderlich. Die Veranstaltung wird gefördert von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz.

PROGRAMM

10:30 Uhr Begrüßung und Einführung (Klaus Jan Philipp und Simon Paulus)

11:00–11:30 Uhr Elisabeth Kieven (Rom/Osnabrück)
Architekturzeichnungen – eine etwas andere Sammlungsgeschichte

11:30–12:00 Uhr Judith Tralles/Christian Heitzmann (Wolfenbüttel)
Das Virtuelle Kupferstichkabinett. Einblicke in die digitale Erschließung von Druckgraphik und Zeichnungen (der Herzog August Bibliothek)

12:00–12:15 Uhr Pause

12:15–13:00 Uhr Simon Paulus (Stuttgart)
Die Architekturzeichnungen in den Beständen der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

13:00–14:30 Uhr Mittagspause

14:30–15:15 Uhr Ulrike Hanschke (Kassel/Marburg)
Die Erschließung von Architekturzeichnungen im Hessischen Staatsarchiv Marburg

15:15–16:00 Uhr Sigrid Puntigam (Schwerin)
Der „Mecklenburgische Planschatz“ in der Landesbibliothek Schwerin

16:00–16:15 Uhr Pause

16:15–17:00 Uhr Hedda Saemann / Susanne Schillling (Hannover)
Die Sammlung Albrecht Haupt in der Technischen Informationsbibliothek Hannover

17:00–17:30 Uhr Abschlussdiskussion

Original oder Reproduktion? Dilemma beim Ausstellen von Kunst auf Papier

Konferenz, Museum Schloss Moyland, 31. März 2017
Anmeldeschluss: 21. März 2017

Kunst auf Papier ist höchst lichtempfindlich. Daher werden grafische Arbeiten nur für kurze Zeit und bei stark reduziertem Licht gezeigt. Können/sollen Reproduktionen kostbare Werke auf Papier in Ausstellungen und Sammlungspräsentationen ersetzen?

Doch welche Konsequenzen hat das für unsere Wahrnehmung der Originale? Wie ist es in einem derartigen Fall um die vielbeschworene Aura des Kunstwerks bestellt? Erübrigt sich der Besuch im Museum, wenn man die reproduzierten Werke bequemer und detaillierter zu Hause am Bildschirm betrachten kann?

Für die Urteilsbildung über Kunst seit der frühen Neuzeit spielten (druckgrafische) Reproduktionen eine entscheidende Rolle. Die Fotografie mit ihren Möglichkeiten, etwa Details zu zeigen oder zu schönen, hat unsere Erwartungen an das Original verändert. Muss das Verhältnis zwischen Original und Reproduktion grundsätzlich neu bewertet werden?

Sieben Experten, Papierrestauratoren und Konservatoren, Leiter/innen Grafischer Sammlungen, Autoren, Kuratoren und Kulturwissenschaftler, äußern sich in diesem Symposium zu ihren Erfahrungen mit dem Ausstellen von Kunst auf Papier und dem Einsatz von Reproduktionen und diskutieren über mögliche Konsequenzen für die Ausstellungspraxis.

Ort: Museum Schloss Moyland

Preis:  39 €, ermäßigt 29 € (inkl. Teilnahmegebühr, Museumseintritt, Pausengetränke sowie Mittagsimbiss)

Anmeldung: bis 21.3.2017 unter info@moyland.de
Bei Rücktritt bis zum Anmeldeschluss werden nach Anmeldung 15 € einbehalten, bei Nichterscheinen nach der Anmeldefrist wird die Gebühr zu 100 % einbehalten.

Konzeption und Organisation:  Dr. Barbara Strieder, Leiterin Grafische Sammlung, Stiftung Museum Schloss Moyland

TAGUNGSPROGRAMM

9.30 Uhr, Begrüßung
Dr. Bettina Paust, Künstlerische Leitung

9.45 Uhr, Einführung in das Tagungsthema
Dr. Barbara Strieder, Leiterin Grafische Sammlung

Impulsvorträge
10.00 Uhr, Original und Reproduktion – Über einen Gegensatz, der keiner ist
Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, Autor und Kulturwissenschaftler, Leipzig

11.30 Uhr, Faksimile als Chance für den internationalen Kulturdialog im Medium der Ausstellung
Wolfger Pöhlmann, Freier Kurator und Sachbuchautor, München

12.15 Uhr, Liebe ohne Leiden – Zum Ausstellen von Kunstwerken auf Papier
Dipl.-Rest. Georg Josef Dietz, Leiter Abteilung Konservierung/Restaurierung, Kupferstichkabinett Berlin

Berichte aus der Praxis

14.45 Uhr, Der Einsatz von Reproduktionen am Beispiel des Block Beuys
Dr. Mechthild Haas, Leiterin Graphische Sammlung, Hessisches Landesmuseum Darmstadt

15.20 Uhr, Einsatz von Faksimiles in der Berlinischen Galerie
Maria Bortfeldt, Foto- und Papierrestauratorin, Berlinische Galerie

16.45 Uhr, Konsequenzen für die Ausstellungspraxis?
Podiumsgespräch der Referenten und anschließender Schlussdiskussion im Plenum

 

 

More than meets the page: Printing Text and Images in Italy, 1570s-1700s

Konferenz, University of Warwick, UK, 4. März 2017

For Italy, the ‘long seventeenth century’ was a period of considerable financial challenges. This was especially evident on the book market. Nevertheless, thanks to new techniques and formats which mutually related text and images within the same publication, innovative genres were born that were marketed towards both ends of the audience spectrum, from the learned to the illiterate.

‘More than meets the page: Printing Text and Images in Italy, 1570s-1700s’ aims to investigate the ways in which the consolidation of the book and print trade influenced the development of such new book genres from the late sixteenth to the early eighteenth century. The new commercial items, moreover, contributed to the spread of cultural phenomena, for instance the Grand Tour through its souvenir prints that were sometimes incorporated in atlases.

This one-day interdisciplinary conference seeks to examine these matters by focusing on the products, audiences and professionals involved. By doing so, it sets out to lay the foundations for a shared history of printed products and markets in the early modern period. The conference promotes a multidisciplinary perspective, bridging the gaps between art history, history of the book and other disciplines such as intellectual history and communication studies.

09.45 – 10.10 Registration and Coffee

10.10 – 10.20 Welcome and Introduction

10.20 – 12.10 Session 1: Understanding Techniques and Genres

Chair: Dr Rosa Salzberg (University of Warwick)

Keynote lecture: Dr Angela Mc Shane (RCA/V&A, London)

Liz Miller (V&A Museum, London) ‘Libri et Stampe in Rame’: A Bound Volume of Antonio Lafreri’s Architectural and Ornament Publications’

Dr Loretta Vandi (Scuola del libro, Urbino) ‘Handy and Cheap: Giovanni Baleni Printer and Seller of Chap-books in Late Sixteenth-century Florence and Lucca’

Dr Floriana Giallombardo (University of Palermo) ‘The Venetian Musei by Paolo Boccone (1697): the Illustrated Natural Book and the Social Production of Natural Knowledge’

12.10 – 13.10 Lunch

13.10 – 15.00 Session 2: Tracing Networks

Chair: Prof Max Engammare (Institut de l’Historie de la Réformation, University of Geneva)

Keynote lecture: Dr Marika Keblusek (Leiden University)

Ingeborg van Vugt (Scuola Normale Superiore di Pisa/Amsterdam University) ‘Books beyond Borders.?The Circulation of Prohibited Books in the Epistolary Network of Antonio Magliabechi’

Dr Huub van der Linden (École Française de Rome/University College Roosevelt) ‘The Private Exchange of Printed Ephemera between Bologna and Rome around 1700’

Dr Nina Lamal (University of St Andrews) ‘Challenges and Opportunities: Printing and Marketing the First Italian Newspapers’

15.00 – 15.30 Tea and Coffee

15.30 – 16.45 Session 3: Evolving Markets and Audiences Chair: Prof Ingrid de Smet (University of Warwick)

Julia Martins (The Warburg Institute) ‘Illustrating Alchemical Recipes: Books of Secrets and the Case of I Secreti della Signora Isabella Cortese in Early Modern Italy’

Dr Domenico Ciccarello (University of Palermo) ‘Baroque imagery and literary genres in Sicily. An overview across print books with illustrations’

Dr Flavia Bruni (Sapienza University/University of St Andrews) ‘Becoming Peripheral. The Decline of the Italian Book Market in the Seventeenth Century’

16.45 – 17.15 Roundtable and closing remarks

17.15 – 18.00 Wine reception and buffet

Registration now open at: https://www2.warwick.ac.uk/fac/arts/hrc/confs/pti/

La lettre de l’estampe. Les formes de l’écrit et ses fonctions dans l’image imprimée en Europe au XVIe siècle

Kolloquium, Paris, Centre André Chastel, 17. - 18. November 2016

Mots, titres, légendes, commentaires, noms d’artistes, privilèges, beaux discours, adresses au « lecteur », voyantes dédicaces. Écritures cursives, typographiques, grands et petits caractères, ligatures, chiffres et mesures. Mots ajoutés, associés aux figures ou isolés par un cadre, mots que l’on remarque, que l’on suit du regard, que l’on découvre parfois dans l’image… Et si l’estampe était aussi une affaire de mots, de compositions écrites, de lectures croisées dans l’espace écrit et figuré d’une image ?

L’objectif du colloque est d’étudier la place de l’écrit, ses formes et ses fonctions dans l’estampe européenne au XVIe siècle, de la production des matrices à la diffusion des images et leur utilisation par différents acteurs. Il réunira des spécialistes de la gravure, du livre imprimé, de la culture et des arts qui réfléchiront ensemble sur la typologie de la lettre, sur sa mise en œuvre technique et artistique, sur la signification des inscriptions et le rôle de l’écrit dans les principales catégories d’estampes produites à cette époque. Longtemps négligée par les spécialistes de la gravure, l’étude de la lettre apparaît aujourd’hui comme une voie incontournable de l’analyse des images imprimées et de la réflexion sur les différentes pratiques de l’écrit dans la culture européenne au XVIe siècle.

17 NOVEMBRE 2016

10h Ouverture Marianne Grivel et Emmanuel Lurin (Université Paris-Sorbonne)

L’utilisation de la lettre dans la gravure commerciale
Président de séance : Philippe Sénéchal (Université de Picardie Jules Verne)

10h15 Joris Van Grieken (Bibliothèque royale de Belgique)
« Lettering and the marketing of prints. The case of Hieronymus Cock ».

11h Alexandra Kocsis (University of Kent / Freie Universität Berlin)
« A comparative study of inscriptions in sixteenth-century reproductive prints from Antwerp and Rome ».

11h45 Emmanuel Lurin (Université Paris-Sorbonne)
« En tibi lector studiosus… La conception de la lettre dans les images d’antiquités, les vues de bâtiments et les reproductions d’oeuvres d’art à Rome ».

12h30 Pause déjeuner

L’art de la lettre gravée : techniques, calligraphie, styles
Président de séance : Philippe Lorentz (Université Paris-Sorbonne)

14h Mathilde Bert (Université catholique de Louvain)
« L’estampe signée à l’imparfait ».

14h45 Marianne Grivel (Université Paris-Sorbonne)
« La question de la lettre dans la gravure française au xvie siècle ».

15h30 Pause café

16h Ruth S. Noyes (Wesleyan University)
« Lettered selves: the Giardino de scrittori and 16th century printed calligraphic manuals ».

16h45 Marc Smith (École nationale des chartes / EPHE, Paris)
« La part du graveur dans les premiers livres d'écriture français, v. 1560-v. 1650 ».

17h30 Fin des travaux

VENDREDI 18 NOVEMBRE 2016

Iconographie et lecture des images : le sens de la lettre
Président de séance : Marc Smith (École nationale des chartes / EPHE Paris)

9h30 Loretta Vandi (Scuola del Libro, Urbino)
« Re-Form Images through Lettering. Savonarola’ s heritage in a corpus of sixteenth-century woodcuts from Lucca ».

10h15 Anne-Katrin Sors (Georg-August Universität, Göttingen)
« Religious prints in Antwerp around 1600 - Jan David’s books of devotion and Theodor Galle’s illustrations ».

11h Pause café

11h30 Jeroen Luyckx (Illuminare - University of Leuven)
« Illustrating the text or explaining the image? Text versus image on woodcuts from 16th-century Antwerp ».

12h15 Grégory Wallerick (Université de Nantes)
« Lettre et pédagogie dans l’imagerie de Théodore de Bry (1590-1598) ».

13h Pause déjeuner

Entre textes et images : la lettre comme forme textuelle
Président de séance : Alain Tallon (Université Paris-Sorbonne)

14h30 Alessia Alberti (Università Cattolica del Sacro Cuore, Milano)
« Dalla poesia accademica all’acquaforte: Giovanni Ambrogio Brambilla e la parola stampata ».

15h15 Estelle Leutrat (Université de Bretagne Rennes-II - Haute-Bretagne)
« Le tyrannicide en images (et en lettres) : placards ligueurs en l’honneur de Jacques Clément ».

16h Nastasia Gallian (Université Paris-Sorbonne)
« La lettre démultipliée : lettres d’estampes, textes imprimés et´notes manuscrites dans les Belles Figures et Drolleries de la Ligue de Pierre de l’Estoile ».

16h45 Discussion générale

17h15 Fin des travaux

Colloque organisé par le Centre André Chastel (UMR 8150) en partenariat avec l’université de Rennes-II - Haute-Bretagne

Organisation : Marianne Grivel (Université Paris?Sorbonne, Centre André Chastel), Estelle Leutrat (Université de Rennes?II - Haute-Bretagne), Emmanuel Lurin (Université Paris Sorbonne, Centre André Chastel).

Assistés de : Adélaïde Couillard, Réza Kettouche et Catherine Prioul (Centre André Chastel).

Centre André Chastel, Salle Vasari, 1er étage Galerie Colbert, 2 rue Vivienne, 75002 Paris
Métro : Bourse ou Palais-Royal -Musée du Louvre

Entrée libre dans la limite des places disponibles

http://www.centrechastel.paris-sorbonne.fr/actualites/la-lettre-de-lestampe-0

Abbreviaturen, Formeln und Chiffren in der Zeichnung der Frühen Neuzeit (Gernsheim-Studientage)

Rom, Bibliotheca Hertziana, 16. - 18. November 2016  

Veranstaltungsort:
Villino Stroganoff
Via Gregoriana 22
00187 Rom

Programm:

Mittwoch, 16.11.2016

14:30 Tanja Michalsky: Begrüßung

14:40 Johannes Röll: Einführung

Moderation: Johannes Nathan, Berlin

14:50 Pirkko Rathgeber (Basel): »Punkte und Linien für die Darstellung figürlicher Bewegung. Strichfiguren in den Manuskripten, Handbüchern und Anleitungen der Zeichenkunst seit der Renaissance«

15:30 Roge J. Crum (Dayton): »Michelangelo’s self-portrait drawing. The rhetorical strategy and cultural roots and reception of Abbreviation«

16:40 Thomas Pöpper (Zwickau): »Erscheinungsformen der Abbreviatur in Michelangelos figürlichen Zeichnungen«

17:20 Sefy Hendler (Tel Aviv): »Abbreviating a free standing figure in space. Reconsidering Parmigianino’s recto-verso drawing of a nude male on a rope«

18:30 Abendvortrag Sylvia Ferino (Wien): »Raffaels berühmter Embrione und andere Abbreviaturen«

Donnerstag, 17.11.2016

Moderation: Stefan Albl

9:30 Joris van Gastel: »Bernini Folds. Drawn Designs for Sculpted Draperies«

10:10 Tod Marder: »Squiggles for Giggles« – Bernini’s Intimate Drawings«

11:20 Heiko Damm (Mainz): »Krzl. Formen des Flüchtigen und der Aussparung im zeichnerischen Werk von Luca Giordano«

12:00 Armin Häberle: »Zeichenhafte Kürzel und Umschreibungen in Zeichnungen des Stefano della Bella. Werkprozessuale und rezeptionsästhetische Aspekte«

Moderation: Tod Marder

14:00 Jasmine R. Cloud (Warrensburg): »Summarizing the Streets. Formula and Finish in the Drawings of the Maestri delle Strade«

14:40 Peter Heinrich Jahn (Dresden): »Verschwindend klein und doch prägnant – Chiffren für Baudekor als Maßstabsproblem bei Architekturzeichnungen am Fallbeispiel der Dresdner Schloss- und Zwingerplanungen«

15:20 Silvia Schmidt-Maaß (Marburg): »Imitation und Arbeitsanweisung in venezianischen Bildhauer- und Architekturzeichnungen um 1700«

Moderation: Tatjana Bartsch

16:30 Iris Brahms (Berlin): »Synthese der Linie – Dimension von Raum und Zeit. Wie Rembrandt zeichnet»

17:10 Karen Buttler (Braunschweig): »Abbreviaturen in Landschaftsskizzen deutscher Zeichner des 16. bis frühen 19. Jahrhunderts»

Freitag, 18.11.2016

Moderation: Johannes Nathan

9:30 Round Table zu Abbreviaturen in der Zeichnung

Konzept und Organisation: Tatjana Bartsch und Johannes Röll

Sekretariat:
Ornella Rodengo
Via Gregoriana 28
I–00187 Roma
(+39) 06 69 99 32 22
rodengo@biblhertz.it

"It was a Madness to have his Prints". Aufstieg und Dominanz der englischen Druckgraphik und die Rolle Rembrandts

Vortrag von Dr. Peter Scholz (Staatsgalerie Stuttgart)

Karlsruhe, 9. Februar 2017, 18.00 Uhr

Veranstaltungsort: Hörsaal 9 der Fakultät für Architektur, Englerstraße 7 (Geb. 20.40), 76131 Karlsruhe , KIT Karlsruhe

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe "Britain's Best" des Instituts für Kunst- und Baugeschichte, KIT Karlsruhe statt, 03.11.2016 - 09.02.2017.

Die Vortragsreihe widmet sich jüngsten Forschungen zur englischen Kunst- und Kulturgeschichte aus dem deutschsprachigen Raum.

Die Schwarze Kunst des Druckens

Vortrag von Dr. Jürgen Bönig (Historische Museen Hamburg)

Hamburg, 9. November 2016, 18.00 Uhr

Veranstaltungort: HafenCity Universität, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Hörsaal 150

Der Veranstaltung ist Teil der Ringvorlesung "Perspektive Schwarz", 02.11.2016 - 01.02.2017.  

Zum Rahmenthema: Mit der Nennung der Farbe Schwarz wird der Resonanzraum der Bedeutungszuordnungen in Erregung versetzt. Wie kaum eine andere Farbe ist die kulturelle Symbolik von einem globalen Kontrastreichtum geprägt. Der interdisziplinäre Blickwinkel ist der Einzige, um die Bedeutungsebenen des Schwarzen angemessen reflektieren zu können.

Trotz der Lichtabsorption hat das Schwarze eine intentionale Ausstrahlung. Für den Ökonomen ist das Erzielen von schwarzen Zahlen Berufsmotivation nur bei der Verfehlung des Jahreszieles und der damit verbundenen Rotfärbung der Bilanz ist der „Schwarze Peter ziemlich“ schnell gefunden. In einer globalisierten und farbenfrohen Gesellschaft hat natürlich auch das „Schwarzmalen“ apokalyptisch eingestellter Personen ihren festen Platz, dem man nicht zuletzt mit dem sprichwörtlich „schwarzen Humor“ begegnen kann. Die Ursprünge der modischen Eleganz, die mit der Farbe Schwarz verbunden sind, liegen in der Zeit als diese Farbe ein Symbol der sozialen Abgrenzung war. Schwarz war in Europa jahrhundertelang die Farbe, an der man die Zugehörigkeit zur Aristokratie erkennen konnte. Heutzutage hat schwarze Eleganz einen festen Platz im zeitgenössischen Modebild. Alles Farbige ist eingebettet in den elementaren Kontrast von Schwarz und Weiß. Ohne diese beiden Abtönfarben gäbe es keine Kontrastierungen in der farbigen Umwelt. Über das Schwarze nachdenken heißt sich dem Farbigen bewusster zu werden.

Das Sammeln von Graphik und die Ordnung der Bilder in der Frühen Neuzeit

Vortrag von Prof. Dr. Eckhard Leuschner (Universität Würzbug)

Würzburg, 15. Dezember 2016, 18.00 Uhr

Die Veranstaltung ist Teil der Ringvorlesung "Sammlungen - Provenienz - Kulturelles Erbe", 20.10.2016 - 02.02.2017, zum Start des neuen gleichnamigen, von den Fächern Geschichte, Kunstgeschichte und Museologie betriebenen MA-Studiengangs an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Veranstaltungsort: Julius-Maximilians-Universität, HS 5 im Philosophiegebäude am Hubland

Dubuffet in Context: European Drawing in the 1940s and 1950s

Symposium, New York, 28. Oktober 2016 

The Morgan Library & Museum, 225 Madison Avenue at 36th Street, New York, NY 10016

Organized in conjunction with the exhibition, Dubuffet Drawings, 1935–1962 (on view at the Morgan until January 2), this symposium will explore issues related to drawing in the work of Dubuffet and his contemporaries in Europe during the postwar decades.

PROGRAM

1:30 pm Introduction
Isabelle Dervaux, Acquavella Curator of Modern & Contemporary Drawings, The Morgan Library & Museum

1:45 pm Dubuffet, Luquet, and "Intellectual Realism”
Hal Foster, Townsend Martin Professor of Art and Archaeology, Princeton University

2:15 pm Cacography: Drawing without Light
Rachel E. Perry, Lecturer, Haifa University; Ailsa Mellon Bruce Visiting Senior Fellow, CASVA, National Gallery of Art, Washington, DC

2:45 pm 'Picture-writing'— Öyvind Fahlström’s ‘Opera’
Maibritt Borgen, Doctoral candidate, Department of Art History, Yale University

3:15 pm Coffee break

3:45 pm Dubuffet / Deleuze: Métromanie, Capitalism and Schizophrenia
Sarah Wilson, Professor, Courtauld Institute of Art

4:15 pm Drawing from Scratch: Dubuffet, Artaud, Michaux, and Wols
Isabelle Dervaux, Acquavella Curator of Modern & Contemporary Drawings, The Morgan Library & Museum

4:45 pm Tracing Figure: Asger Jorn’s 1940s Drawings
Niels Henriksen, Doctoral candidate, Department of Art and Archeology, Princeton University

The exhibition Dubuffet Drawings, 1935–1962 will be open for program attendees during museum hours, 10:30 am–9 pm.

Tickets: $15; $10 for members; free for students with valid ID. If you would like to attend, please visit our website to purchase tickets: http://www.themorgan.org/programs/dubuffet-context-european-drawing-1940s-and-1950s

Drawing Education: Worldwide!

Konferenz, München, 28. - 29. Oktober 2016

Akademie der Bildenden Künste, Historische Aula, Akademiestraße 2-4, 80799 München; Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragsraum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

[Deutsche Fassung unten]

As a technique, drawing was a firmly entrenched feature of European culture and society from the Early Modern Period until the 20th century. In conjunction with writing, it was the central competence for the acquisition, organisation and communication of knowledge, as well as forming an essential component within the design and production processes found in the realms of art, trade and industry – not to mention its role in everyday leisure activities.

Within the context of the international conference “Drawing Education: Worldwide!”, questions of the historical and modern value of drawing, including relevant teaching methods and materials, will be considered from a global perspective. Which aesthetic standards and stylistic norms were established and maintained throughout the centuries via the teaching of drawing? Which theories of art as well as cultural and social premises form the basis of the different drawing techniques used? And not least, what effects drawing education had on the bodies and minds of the learner – from heightened coordination-skills to the ability to analytically observe the world?

A key element of focus will be not only on the exchange of methods and motives for drawing from the colonial period to the present, including the effects of globalisation, but also on the non-hegemonic forms of debate and development within the context of drawing history.

Zeichnen war von der Frühen Neuzeit bis in die Moderne als Kulturtechnik fest in der Lebenswirklichkeit der europäischen Gesellschaft verankert. Neben dem Schreiben stellte das Zeichnen die zentrale Kompetenz für den Erwerb, die Ordnung und Kommunikation von Wissen dar, war elementarer Bestandteil von Entwurfs- und Produktionsprozessen der Künste, des Handwerks und der Industrie und nicht zuletzt eine weit verbreitete Freizeitbeschäftigung.

Im Rahmen der internationalen Tagung „Drawing Education: Worldwide!“ sollen die Fragen nach dem historischen und aktuellen Stellenwert des Zeichnens wie auch nach den Methoden und Lehrmitteln des Zeichenunterrichts nun in einen globalen Horizont gestellt werden: Welche ästhetischen Standards und stilistischen Normen konnten durch das Zeichnen und Zeichnen-Lernen ausgebildet bzw. aufrechterhalten werden? Welche kunsttheoretischen, kulturellen und gesellschaftlichen Prämissen lagen und liegen unterschiedlichen Zeichentechniken und -praktiken zu Grunde? Und nicht zuletzt inwieweit erfuhren Körper und Wahrnehmung der Menschen durch systematisches Zeichnen vergleichbare oder auch verschiedene Prozesse der Konditionierung?

Ein Schwerpunkt wird dabei auch auf historischen Austauschbewegungen von Methoden, Motiven und Institutionen des Zeichnens in Zeiten von Kolonialisierung und Globalisierung liegen, aber auch nicht-hegemoniale Formen der Auseinandersetzung und Adaption werden thematisiert.

Concept: Nino Nanobashvili, Ulrich Pfisterer, Tobias Teutenberg

The participation is free of charge.

Registration: episteme@zikg.eu

Link zu der Konferenz: http://www.zikg.eu/veranstaltungen/2016/international-conference-201edrawing-education-worldwide-201c

PROGRAM

28TH OCTOBER 2016

AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE: HISTORISCHE AULA

9.00 Dieter Rehm (Akademie der Bildenden Künste, München) Welcome Ulrich Pfisterer (Zentralinstitut für Kunstgeschichte / LMU München) Introduction

9.30-11.00 Chair: Therese Weber (Fachhochschule Nordwestschweiz, Liestal)

Lamia Balafrej (Wellesley College, Wellesley, MA) Between Knowledge and Sensation: Persian Drawing, ca. 1390-1550

J.P. Park (University of California, Riverside, CA) Art by the Book: Painting Manuals and the Leisure Life in Early Modern China

COFFEEBREAK

11.30-13.00 Chair: Hans Jakob Meier (Humboldt-Universität, Berlin)

Peter M. Lukehart (CASVA, National Gallery of Art, Washington) The Evidence of Drawing in Sixteenth- and Seventeenth-Century Italy

Nino Nanobashvili (Zentralinstitut für Kunstgeschichte / LMU München) Epistemology of ABC-Method. Learning to Draw in Europe

LUNCHBREAK

14.00-16.15 Chair: Barbara Lutz-Sterzenbach (Fachverband für Kunstpädagogik, Bayern)

Alexander Klee (Österreichische Galerie Belvedere, Wien) Shaping a Common Sense – Drawing Education in the Danube Monarchy since 1850

Tobias Teutenberg (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München) The Rise of a Period’s Eye. Drawing Education and Visual Culture in 19th Century Germany

Rikako Akagi / Kenji Yamaguchi (Okayama University, Okayama) The Evolution of Drawing Education in Modern Japan: Influences of Indigenous and Introduced Cultures

COFFEEBREAK 16.45-18.15 Chair: Ulrike Keuper (Akademie der Bildenden Künste, München)

Johannes Kirschenmann / Caroline Sternberg (Akademie der Bildenden Künste, München) The Role of Drawing within Art Education at the Munich Art Academy, and its International Significance

Harold Pearse (University of Alberta, Edmonton) Drawing Education in Canadian Schools: Late Nineteenth to Mid Twentieth Centuries

KEYNOTE

19.00-20.00 Chair: Ulrich Pfisterer (Zentralinstitut für Kunstgeschichte / LMU München)

Jorinde Voigt (Akademie der Bildenden Künste, München) The Shift

EVENING RECEPTION

29TH OCTOBER 2016

ZENTRALINSTITUT FÜR KUNSTGESCHICHTE: VORTRAGSSAAL

9.00 Tobias Teutenberg (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München) Welcome

9.15-10.45 Chair: Urte Krass (Ludwig-Maximilians-Universität, München)

Veronika Winkler (Ludwig-Maximilians-Universität, München) The Trained Eye. Drawing and the Liberal Arts in the Viceroyalty of Peru

Oscar Vazquez (University of Illinois, Urbana, IL) Drawn from Life: Pedagogy and Power in Mexico’s and Spain’s Art Academies

COFFEEBREAK

11.15-12.45 Chair: Nino Nanobashvili (Zentralinstitut für Kunstgeschichte / LMU München)

Werner Kraus (Centre for Southeast Asian Art, Passau) Drawing in a Remote Place: Drawing Education in 19th Century Java

Judith Rottenburg (Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris / LMU, München) L’École des Arts du Sénégal in the 1960s: Debating Visual Arts Education between “Universal Artistic Techniques” and “Traditional Culture felt from within”

CLOSING WORDS

Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Katharina-von-Bora-Str. 10
80333 München
www.zikg.eu

Kleine Bilder, große Wirkung. Holbeins Bilder des Todes und ihre Rezeption.

Tagung, Kunstsammlungen der Veste Coburg, 22.–23. September 2016
Anmeldeschluss: 10. September 2016

Hans Holbein d.J. hatte in den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts die kleinformatige Folge Bilder des Todes geschaffen. Durch ihre Ausführung in der Technik des Holzschnitts war sie von vornherein für eine große Verbreitung bestimmt. Die innovativen Bildfindungen und ihre bedeutenden Veränderungen im Vergleich mit traditionellen Totentanzdarstellungen hatten einen nachhaltigen Einfluss auf die Kunst. Bereits im 16. Jahrhundert entstanden zahlreiche Kopien und Adaptionen.

Angesichts der bis heute anhaltenden europaweiten Rezeption scheint Holbeins Zyklus ein ideales Beispiel abzugeben, an dem Übersetzungsprozesse über mehrere Jahrhunderte verfolgt werden können. Im Zentrum stehen Fragen nach den Intentionen für die Entstehung der Reproduktionen, nach den Veränderungen und Erweiterungen bei der Übertragung in andere Techniken oder Medien, sowie nach den neuen Funktionen und Bedeutungsdimensionen.

Programm

22. September 2016

14.00–14.15 Uhr Dr. Klaus Weschenfelder, Direktor der Kunstsammlungen der Veste Coburg Begrüßung

14.15–14.30 Uhr Priv.-Doz. Dr. Stefanie Knöll (Coburg): Einführung

14.30–15.00 Uhr Prof. Dr. Oskar Bätschmann (Zürich): Dialektik des Porträts bei Hans Holbein d. J. – das Porträt als Gegensatz zu den Bildern des Todes.

15.00–15.30 Uhr Dr. Christian Rümelin (Genf): Die Originalausgaben der Bilder des Todes.

15.30–16.00 Uhr Gaby Weber, lic. phil. (Zürich): Die Todesbilder aus dem bischöflichen Schloss in Chur. Beobachtungen zum Übersetzungsprozess in die Wandmalerei. Kaffeepause

16.30–17.00 Uhr Prof. Dr. Bernd Lindemann (Berlin): Sandrart beim Wort genommen – Holbein und Caravaggio.

17.00–17.30 Uhr Prof. Dr. Volker Manuth (Nijmegen): Rubens zeichnet Holbein.

17.30–18.00 Uhr Dr. Stefan Morét (Karlsruhe): Die Todesallegorien des Stefano della Bella und ihr Verhältnis zu Holbein.

23. September 2016

9.00–9.30 Dr. Achim Riether (München): Holbein im Barock: Der Sterbensspiegel der Brüder Rudolf und Conrad Meyer.

9.30–10.00 Dr. Dr. Sophie Oosterwijk (St Andrews) und Alice Zamboni, B.A. (London): Holbein transmuted. The macabre drawings of Gesina ter Borch (1631–1690)

10.00–10.30 Annette Kniep (Bern):  Wenn der Tanz sich setzt – Der szenische Totentanz Holbeins als neues Konzept in seiner direkten Rezeption Kaffeepause

11.00–11.30 Uhr Priv.-Doz. Dr. Stefanie Knöll (Coburg):  Christian von Mechels Oeuvre de Jean Holbein und die angeblichen „Urzeichungen“ für Holbeins Bilder des Todes.

11.30–12.00 Uhr Dr. Martin Kirves (Berlin): Chodowiecki tanzt den Holbein. Figurationen des tanzenden Todes. Mittagspause

13.30–14.00 Uhr Dr. Madeleine Brook (Oxford/Stuttgart): Appealing to German Nationalism: Text and Image in Adolf Ellissen's Hans Holbein's Initial-Alphabet mit dem Totentanz (1849).

14.00–14.30 Uhr Franziska Ehrl, M.A. (Nürnberg): „Mortuos plango, vivos voco!“ – Holbeins Bilder des Todes als Illustration in Gerhard Hahns Totentanz 1914

15. 14.30–15.00 Uhr Abschlussdiskussion

Tagungsort: Kunstsammlungen der Veste Coburg

Anmeldung: Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis zum 10. September 2016.

Veranstalter: Kupferstichkabinett, Kunstsammlungen der Veste Coburg.

Kontakt:
PD Dr. Stefanie Knöll
Kunstsammlungen der Veste Coburg
Veste Coburg
96450 Coburg
Tel. 09561/8790
Fax 03621-87966
sekretariat@kunstsammlungen-coburg.de

Das Sammeln von Graphik in historischer Perspektive. Forschung und Digitalisierung im Dialog / The Collecting of Graphic Arts from a Historical Perspective. Research and Digitisation in Dialogue

Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel, 20. - 22. Oktober 2016
Anmeldeschluss: 30. September 2016

Internationale Tagung / International Conference

Im Rahmen des Forschungsverbundes / In the framework of the joint research project:
Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Georg-August-Universität Göttingen,Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg der Philipps-Universität Marburg

Gefördert durch / Funded by: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Niedersächsisches Vorab der VolkswagenStiftung)

Lectures and discussions will be held in German or English. Short summaries in English will be provided.

PROGRAMM / PROGRAMME

20.10.2016 Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Workshops and Guided Tour

14.00-14.30 Anmeldung / Registration

14.30-16:00 Workshop: Maria Effinger (Universitätsbibliothek Heidelberg) Vom Annotieren, Edieren und Referenzieren - Aktuelle Beiträge zur Entwicklung einer Forschungsinfrastruktur an der Universitätsbibliothek Heidelberg

14.30-16:00 Workshop: Michael Freiberg, Gudrun Knaus (Bildarchiv Foto Marburg): Erfassung und Publikation: LIDO für Graphische Sammlungen (Arbeitstitel)

16:00-17:00 Führung / Guided Tour: Retter der Antike. Marquard Gude und die Suche nach den Klassikern

19:00 Begrüßung / Welcome Peter Burschel (Direktor der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Leitender Direktor)

19:15 Arwed Arnulf (Berlin) Jenseits der Kennerschaft. Die Graphiksammlung als Instrument historisch-antiquarischer Gelehrsamkeit im 18. Jahrhundert

20:15 Restaurant Brauhaus am Stadtmarkt (auf eigene Kosten / at your own expense)

21.10.2016 Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Augusteerhalle

08:45-09:00 Anmeldung / Registration

09:00-09:15 Begrüßung / Welcome Jochen Luckhardt (Direktor des Herzog Anton Ulrich-Museums Braunschweig)

Erwerb, Aufbau und Systematik Graphischer Sammlungen Acquisition, Structure and Classification of Graphic Collections

09:20-10:05 Keynote: Peter Fuhring (Fondation Custodia, Paris)

10:10-10:30 Stephan Brakensiek (Universität Trier): Graphiksammeln jenseits von Kennerschaft und Kunsthistorie Carl Ludwig Junker und sein Traktat »Erste Grundlage zu einer ausgesuchten Sammlung neuer Kupferstiche« (1776)

10:35-10:55 Antoinette Friedenthal (Potsdam): Der Markt, der Wissen schafft - Die Oeuvre-Verzeichnisse der Mariette und ihr Auftraggeber Prinz Eugen von Savoyen

11:00-11:30 Tee-/Kaffeepause / Tea/Coffee Break (Lessinghaus)

11.35-11:55 Patrick Poch (Österreichische Nationalbibliothek Wien): Ein gebührender Platz in der Weltordnung: Ordnungssysteme fürstlicher Porträtstichsammlungen von Prinz Eugen bis Franz I. von Österreich

12:00-12:20 Eva Michel (Albertina, Wien): Neue Quellen zur Gründung der Albertina: Herzog Albert von Sachsen-Teschen und sein Netzwerk von Beratern und Händlern

12.20-12:35 Diskussion

12:35-14.15 Mittagspause (auf eigene Kosten) / Break for Lunch (not provided)

Funktion und Gebrauch Graphischer Sammlungen / Roles and Applications of Graphic Collections

14.15-14.35 Sebastian Fitzner (FU Berlin) Räume und Wissen des Sammelns frühneuzeitlicher Architekturgraphik

14:40-15:00 Hanna Lehner (Universität Bochum): Ein Beispiel frühneuzeitlicher Sammelpraxis. Das Kupferstichkabinett der Fürsten zu Waldburg-Wolfegg

15:05-15:25 Giorgio Marini (Uffizien, Florenz): The print collection of the Biblioteca Marucelliana in Florence: its history and evaluation

15:30-15:50 Dietrich Meyerhöfer (Universität Göttingen): Johann Friedrich Armand von Uffenbach als Sammler und Forscher

15:50-16:05 Diskussion

16:10-16:40 Tee-/Kaffeepause / Tea/Coffee Break (Lessinghaus)

16:45-17:05 Antje Theise / Iris Wenderholm (Staats- und Universitätsbibliothek / Universität Hamburg): Die Kupferstichsammlung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (SUB) –Erschließung und Vermittlung in Zusammenarbeit mit Forschung und Lehre

17:10-17:30 Hole Rößler / Lea Hagedorn (Herzog August Bibliothek / Universität Münster): "mit extraordinairen zusammengetragenen Kupffern ausgezieret“ - Eine Fallstudie zum gedruckten Buch als Sammlungsraum für Druckgraphik

17:30-18:00 Résumé / Discussion

19:00 Restaurant Da Giovanni, Harzstraße 20: Virtuelles Kupferstichkabinett - Q & A, Arbeitgespräch mit den Projektteams Virtuelles Kupferstichkabinett / Virtual Print Room - Q & A, shop talk with the project teams

20.00 Restaurant Da Giovanni (auf eigene Kosten / at your own expense)

22.10.2016, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Augusteerhalle

08.45-09.00 Anmeldung / Registration

09.00-09.15 Begrüßung / Welcome Thomas Döring (HAUM, Leiter des Kupferstichkabinetts) Christian Heitzmann (HAB, Leiter der Abteilung Handschriften und Sondersammlungen)

Vom Recueil zur Online-Ressource. Forschung und Erschließung Graphischer Sammlungen From Recueil to Online Resource. Research and Cataloguing of Graphic Collections

09.20-10.05 Keynote: Michael Thimann (Georg-August-Universität Göttingen)

10:10-10:30 Ma?gorzata ?azicka / Urszula Drago?ska (Graphische Sammlung, Universitätsbibliothek Warschau): King Stanislas August’s graphic collection. From portefeuille to digital catalogue. Possibilities and limits of modern tools

10.35-10.55 Henrike Hövelmann / Erik Hinterding (Rijksmuseum Amsterdam): Digitale Erschliessung des Rijksprentenkabinet. Fallbeispiel: Das Militärische Kabinet von Stadhouder Willem V (1748-1806)

11:00-11.30 Tee-/Kaffeepause / Tea/Coffee Break (Lessinghaus)

11:35-11:55 Hans-Christian Pust (Württembergische Landesbibliothek Stuttgart): Ferdinand Friedrich von Nicolai – ein württembergischer Offizier des 18. Jahrhunderts als Sammler von Karten und Grafiken und die Digitalisierung seiner Sammlung

12:00-12:20 Corinne Le Bitouzé (Departement des Estampes et de la Photographie, Bibliothèque Nationale de France, Paris): The Inventaires du fonds français of the Prints department of the Bibliothèque nationale de France soon on-line: guiding questions, method and tool

12:20-12:35 Diskussion

12:35 -14.15 Mittagspause / Break for Lunch (auf eigene Kosten / at your own expense)

14:15-14:35 Rosalba Dinoia (Rom): The knowledge of the plate. For an exhaustive study of print: the benefits of cataloging and online publication

14:40-15.00 Anja Wolkenhauer (Universität Tübingen): Und was ist mit den Texten? Überlegung zur Wirkungsgeschichte und zur Erfassung der werkimmanenten Texte in der frühneuzeitlichen Druckgraphik

15.05-15.25 Gudrun Knaus (Bildarchiv Foto Marburg): Vernetzte Bestände graphischer Sammlungen. Das Graphikportal als digitale Forschungsinfrastruktur

15:25-15:40 Diskussion

15:40-16:10 Tee-/Kaffeepause / Tea/Coffee Break (Lessinghaus)

16:10-17:30 Résumé / Roundtable (Moderation: Christian Bracht, Bildarchiv Foto Marburg): Regina Doppelbauer (Albertina, Wien), Jochen Hesse (ZB Zürich), Georg Schelbert (Staatliche Museen zu Berlin), Thomas Stäcker (HAB Wolfenbüttel)

19:00 Auf Anfrage / on demand: Social Dinner (auf eigene Kosten, Ort wird noch festgelegt / at your own expense, venue to be determined)

23.10.2016, Braunschweig, Herzog Anton Ulrich-Museum

11:00 Besuch des wiedereröffneten Museums, freier Eintritt / Visit to the reopened museum, free admission

Anmeldungen bis spätestens 30. September 2016 / Please register by Setember 30, 2016. Weitere Informationen unter: forschung@hab.de

The Limits of Connoisseurship. Attribution Issues & Mistakes

Universität Bielefeld, Raum X-A2-103, 22. Juli 2016
Anmeldeschluss: 17. Juli 2016

Recent publications and conferences dedicated to connoisseurship have unanimously recognized the need to situate this practice within the context of its sociocultural conditions. One ought to view the connoisseur’s attribution as the final affirmation of a long and manifold procedure. This approach requires not only an investigation of the practical knowledge that informs the act of attribution but also a consideration of the network in which the judgment takes place, as well as its artistic, political and conceptual stakes.

With this perspective in mind, the workshop will focus its attention on a central yet often forgotten aspect of artistic expertise: mistaken attributions. Examination of these inaccurate assessments allows for a better understanding of the cultural and intellectual contexts in which they occurred and reveals the various discrepancies between connoisseurial theory and its practical application. By analyzing a few case studies situated at the limits of connoisseurship—whether they be drawings, paintings or, more generally, art objects—the workshop will question the various operations that guide the (re?)attribution of artworks and the theoretical or practical tensions generated by this process.

Organised by Dr. Valérie Kobi (valerie.kobi@uni-bielefeld.de)

Interested participants can register before July 17th 2016 at:
mira_claire.zadrozny@uni-bielefeld.de


PROGRAM

Welcome of Participants
 
1.15pm
Opening of the Workshop
 
1.45pm
Joris Corin Heyder (Universität Bielefeld):
Same, Similar, Semblable – On the Language of Connoisseurship
 
2.30pm
Noa Turel (University of Alabama at Birmingham):
Over Morelli and Under the Surface: Connoisseurship and Infrared Imaging in the Study of Early Netherlandish Painting
 
3.15pm
Joachim Rees (Freie Universität Berlin):
A Tribute Paid: Les Mains de Michel-Ange and the Art of (mé-)connaissance in the 18th Century

Coffee Break
 
4.30pm
Neville Rowley (Gemäldegalerie & Bode-Museum, Berlin):
Two Paintings, Philology, and a Mistake: on a Book by Federico Zeri
 
5.15pm
Johannes Grave (Universität Bielefeld):
Comparing Pictures. On Implications and Limitations of Connoisseurship in Practice
 
6.00pm
Final Discussion

Zeichnung für den Markt? Die Handzeichnung und ihre Reproduktion zwischen künstlerischem Ausdruck, Handelspraxis und Kennerschaft

Göttingen, SUB, 16. - 18. Juni 2016

Seit einigen Jahren nimmt die Diskussion um Begriffe wie Original, Kopie, Reproduktion, Fälschung und Authentizität stetig zu. Wichtige Stationen zum aktuellen Diskurs über Kunst lagen im 18. Jahrhundert, wesentliche Entwicklungen, so der Kunstmarkt, die Vervielfältigung und Reproduktion sowie die Entstehung von Kennerschaft, Beurteilungskriterien, Bewertungs- und Beschreibungsmethoden lassen sich an den graphischen Künsten, der Zeichnung und Methoden ihrer Reproduktion beobachten. Spezialisierungstendenzen des Mediums und Entwicklung der Bewertungskriterien, Beschreibungsmethoden und Erprobung graphischer Reproduktion von Zeichnungen stehen im Zentrum der Tagung, die zwei gemeinsam mit Studierenden erarbeitete Ausstellungs- und Katalogprojekte begleitet, zu Adam von Bartsch, der Entwicklung von Kennerschaft und Zeichnungsreproduktion und zur Architekturzeichnung in der Zeit von Gilly, Weinbrenner und Schinkel.

Donnerstag, 16. Juni 2016

13.30 Begrüßung und Einführung Anne-Katrin Sors, Kustodin der Kunstsammlung

Sektion I Sammeln und Handeln: Methoden und Kommunikationsmedien des Kunsthandels im 18. Jahrhundert

Moderation: Christian Fieseler, Johannes Mangei

14.00 Johannes Mangei und Christian Fieseler (Göttingen) Einführung

14.15 Arwed Arnulf (Berlin) Auktionskatalog, Werkverzeichnis, Kommissionsliste: Zu den Kommunikationsmitteln des Kunst- und Buchhandels im 18. Jahrhundert

15.00 Jonas Beyer (Göttingen) Heinrich Sebastian Hüsgen und die Graphik - Sammler, Forscher, Unternehmer

15.45 Pause

16.15 Martin Schuster (Dresden) Carl Heinrich von Heineken und die Publikation der Dresdner Sammlungen

17.00 Antoinette Friedenthal (Potsdam) Angewandte Grundlagenforschung - Edme-François Gersaint arbeitet am "Catalogue raisonné de toutes les pièces qui forment l’œuvre de Rembrandt" Paulinerkirche

18.15 Begrüßung Manfred Luchterhandt, Direktor des Kunstgeschichtlichen Seminars und der Kunstsammlung

18.30 Abendvortrag Peter Schatborn (Amsterdam) Geschichte der Rembrandt zugeschriebenen Zeichnungen

Gemeinsames Abendessen (Selbstzahler)

Freitag, 17. Juni 2016

Sektion II Zeichnung und ihre Reproduktion im 18. Jahrhundert

Moderation: Anette Michels, Stephan Brakensiek

9.00 Anette Michels (Tübingen), Stephan Brakensiek (Trier) Einführung

9.15 Anne-Katrin Sors (Göttingen) Fiorillo kauft Graphik

10.00 Christian Rümelin (Genf) Handzeichnungswiedergabe: zwischen Anspruch und theoretischen Grenzen

10.45 Pause

11.15 Claudia Schwaighofer (München) Imitation, Kopie, Faksimile: Zur druckgraphischen Reproduktion von Zeichnungen in den Mappenwerken des 18. und 19. Jahrhunderts

12.00 Evelyn Wöldicke (Berlin) Die Clairobscur-Technik im 18. Jahrhundert. Eine Wiederentdeckung zwischen Übersetzung und Faksimile

12.45 Mittagspause

Sektion II Fortsetzung

Moderation: Anne-Katrin Sors, Arwed Arnulf

14.15 Stefan Morét (Karlsruhe) Giovanni Battista Piranesi in Karlsruhe: Zur Rezeption seiner Zeichnungen in den Werkstätten von Architekten seiner Epoche

15.00 Christine Hübner (Göttingen) "vertatur" - Versuche der Reproduktion beidseitiger Handzeichnungen in den Anfangsjahren der Lithographie

16.00 Pause

16.30 Besichtigung der beiden Ausstellungen in der Kunstsammlung An den Ausstellungen beteiligte Studierende geben als 'livespeaker' Auskunft zu den von ihnen bearbeiteten Objekten

18.15 Empfang in der Kunstsammlung

Begrüßung Wolfram Horstmann, Direktor der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Präsentation anläßlich der Neuerscheinung des Kataloges "Gilly – Weinbrenner – Schinkel. Baukunst auf Papier zwischen Gotik und Klassizismus"

Samstag, 18. Juni 2016

Sektion III Baukunst auf Papier im 18. Jahrhundert

Moderation: Christian Scholl, Marion Hilliges

9.00 Christian Scholl (Regensburg/Göttingen), Marion Hilliges (Berlin/Göttingen) Einführung

9.15 Christian Scholl (Regensburg/Göttingen) Die Sinnlichkeit des Materials: Friedrich Fricks Aquatinta-Serie Schloss Marienburg in Preußen nach Zeichnungen Friedrich Gillys

10.00 Christof Baier (Düsseldorf) Vom Wert der Aquatinta für die Fassade des Bürgerhauses, dargestellt anhand von Publikationen von François Philipp Berson & Heinrich Carl Riedel

10.45 Pause

11.15 Marion Hilliges (Berlin/Göttingen) Das Paretzer Skizzenbuch - Zeichnen und Nachzeichnen im Umkreis David und Friedrich Gillys

12.00 Christiane Salge (Berlin) Von der Perspektivstudie zum Architekturbild: Friedrich Gilly und die Architekturzeichnung um 1800

12.45 Schlußdiskussion

13.30 Ende der Tagung

Tagungsort:
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek (SUB)
Historisches Gebäude (Alfred-Hessel-Saal)
Papendiek 14
37073 Göttingen

 

Die Tagung wurde ermöglicht durch die großzügige Unterstützung von:
Stiftung der Georg-August-Universität Göttingen (Nachlass Kluckhohn/Blanck)
Universitätsbund Göttingen e.V.
Freundeskreis Kunstsammlung der Universität Göttingen e.V.

Die Tagung findet statt anläßlich der beiden aktuellen Ausstellungen in der Kunstsammlung der Universität Göttingen.

Zu beiden Ausstellungen sind wissenschaftliche Publikationen erschienen:

Copy.Right. Adam von Bartsch. Kunst – Kommerz – Kennerschaft hrsg. von Stephan Brakensiek, Anette Michels und Anne-Katrin Sors Erschienen im Michael Imhof-Verlag, Petersberg 2016.

Gilly. Weinbrenner. Schinkel – Baukunst auf Papier zwischen Gotik und Klassizismus hrsg. von Christian Scholl und Marion Hilliges Erschienen im Universitätsverlag Göttingen, Göttingen 2016.

Kontakt:
Anne-Katrin Sors
Kunstsammlung der Universität Göttingen
Nikolausberger Weg 15
37073 Göttingen
0551 – 395093
asors@gwdg.de

Invenit et delineavit. La stampa di traduzione tra Italia e Francia dal XVI al XIX secolo

Rom, Istituto centrale per la grafica, 7. Juni 2016
Palazzo Poli (Fontana di Trevi) - Sala Dante, via Poli 54

International conference dedicated to reproductive print between Italy and France from the sixteenth to the nineteenth century. The main purpose is to reflect on the role of print in the circulation of models between the two countries, as well as exchanges, influences and innovations that were developed thanks to painters, engravers and patrons.

Convegno internazionale sulla stampa di traduzione tra Italia e Francia dal XVI al XIX secolo. Si analizzerà il ruolo dell’incisione nella circolazione dei modelli tra i due Paesi, così come gli scambi, le influenze e le innovazioni che vennero a crearsi grazie a pittori, incisori e mecenati.

09.00 Registrazione

09.30 Apertura Maria Antonella Fusco, Istituto centrale per la grafica Francesca Mariano, Università degli Studi di Roma "Tor Vergata"- Université de Poitiers

10.00 Evelina Borea Cieli barocchi in bianco e nero: stampe da volte e cupole italiane e francesi Presiede: Simonetta Prosperi Valenti Rodinò, Università degli Studi di Roma “Tor Vergata”

10.30 Estelle Leutrat, Université Rennes 2 De Rome à Paris : Jean IV Le Clerc, éditeur et marchand d’estampes sous les premiers Bourbons, et le modèle italien

11.00 Carmelo Occhipinti, Università degli Studi di Roma "Tor Vergata" Ricognizioni sul Maestro LD a Fontainebleau

11.30 Pausa

12.00 Arnalda Dallaj, Storica dell'arte L'architettura "antica" di Montano nei metodi degli editori Giovanni Battista Soria e Bartolomeo de Rossi e qualche nota per Jérôme David

12.30 Véronique Meyer, Université de Poitiers L'interprétation au XVIIe siècle des œuvres de Francesco Albani par les graveurs français

13.00 Pausa pranzo

Presiede: Ginevra Mariani, Istituto centrale per la grafica

14.00 Blanche Llaurens, Université de Poitiers François Langlois dit Ciartres (1588-1647), marchand et éditeur des maîtres italiens

14.30 Alexandra Blanc, Université de Neuchâtel Parmigianino interpretato - i disegni incisi del conte di Caylus

15.00 Giorgio Marini, Gabinetto Disegni e Stampe degli Uffizi Laurent Cars, Joseph Wagner, Charles-Joseph Flipart: le radici francesi dell’incisione di traduzione a Venezia nel Settecento

15.30 Giulia De Marchi, Istituto centrale per la grafica Paolo Mercuri tra Roma e Parigi: testimonianze d'archivio

16.00 Rosalba Dinoia, Storica dell'arte Bulinisti e acquafortisti italiani in Francia. La traduzione di due generazioni dell'Ottocento a confronto

16.30 Gabriella Bocconi, Istituto centrale per la grafica Alla gioventù studiosa delle arti. La traduzione in Calcografia come modello didattico

17.00 Flavia Pesci, Storica dell'arte Spunti francesi per Vittore Grubicy : dal modello della Maison Goupil a Ludovic Napoleon Lepic

17.30 L'immagine tradotta dall’incisione alla fotografia: omaggio a Marina Miraglia

Registrazione e informazioni
L’ingresso al convegno è gratuito.
invenitetdelineavit@gmail.com
www.grafica.beniculturali.it

Comitato scientifico
Fabio Fiorani, Istituto centrale per la grafica
Maria Antonella Fusco, Istituto centrale per la grafica
Francesca Mariano, Università degli Studi di Roma "Tor Vergata"- Université de Poitiers
Véronique Meyer, Université de Poitiers
Simonetta Prosperi Valenti Rodinò, Università degli Studi di Roma "Tor Vergata"

The Creation of Space and the Connection between Models and Drawings as Design Tools

Istituto Universitario Olandese di Storia dell'Arte, Viale Torricelli, 5, Florenz, 10. - 11. Juni 2016

This conference addresses the problem of three dimensions in architecture and the ways architects in the 16th century (and before that time as well) solved this problem during the design process. Both drawings and three-dimensional models are well-known tools to architects, but the way in which they employed them together is not always clear. Sometimes architects limited themselves to the making of models only when they believed that these would suffice to communicate the design to others. In other instances, they used drawings and models jointly. Topics of study include examples of these practices in the work of the Sangallo, Raphael, Vasari and others.

Programme

Friday, 10 June

14.00 Michael W. Kwakkelstein Director’s welcome

14.15 Lex Bosman (University of Amsterdam) Introduction

14.30 Ann Huppert, (University of Washington, Dept. of Architecture, Seattle): ‘Baldassarre Peruzzi's Projections’

15.15 Elizabeth Merrill (Max Planck Institute for the History of Science, Berlin): ‘Combining the intrinsic and the extrinsic: Francesco di Giorgio's model drawings’

16.00 Afternoon tea

16.30 Merlijn Hurx (Utrecht University): ‘”Not as beautiful as those made by painters…”: graphic innovations in carpenters’ drawings in the early sixteenth century in the Low Countries’

17.15 Cammy Brothers (School of Architecture, University of Virginia, Charlottesville Va.): ‘The “Modelli” of Giuliano da Sangallo’

18.00 Reception

Saturday, 11 June

9:30 Coffee/Tea

10.00 Laura Overpelt (Open University): ‘”Accommodate the Stories to the Spaces and Not the Spaces to the Stories”. Plans, Models and Drawings for Giorgio Vasari’s Decorations in the Palazzo Vecchio in Florence’

10.45 Lex Bosman (University of Amsterdam): ‘The Mellon Codex and the creation of space with drawings and models’

11.30 Coffee/Tea

12.00 Giovanni Santucci (Università di Pisa): «Come praticarono molti». The use of Paper Architectural Models in Early Modern Italy’

12.45 Howard Burns (em. Scuola Normale Superiore, Pisa): ‘Architectural drawings as design tools’

13.00 Concluding remarks

International conference organized by Lex Bosman (University of Amsterdam) in collaboration with the Dutch University Institute for Art History

Location:
Istituto Universitario Olandese di Storia dell’Arte
Viale Torricelli 5
I-50125 Firenze
Tel. +39 055 221612

Website: niki-florence.org

Paragons and Paper Bags. Early Modern Prints from the Consumer’s Perspective

Rijksmuseum, Amsterdam, 9. Juni 2016

Anmeldeschluss: 23. Mai 2016

 

PROGRAMME

9:00-9:30 Registration and coffee & tea

9:30-9:35 Opening by Taco Dibbits (Director of collections, Rijksmuseum, Amsterdam)

9:35-9:40 Introduction by the organisers

Chair morning sessions: Jan Van der Stock (Illuminare – University of Leuven)

9:40-10:20 Keynote lecture Antony Griffiths (former Keeper of Prints and Drawings, British Museum, London), 'The Surviving Print, the Ephemeral Print and the Print Historian'

10:20-11:00 Session 1: Early Treasures

Lothar Schmitt (Zentralbibliothek Zürich/ ETH Zürich), 'Crazy Little Thing Called “Paste Print”'

Frederike Steinhoff (Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rome), 'Woodblock Prints Applied to Cassoni'

11:00-11:15 Questions & discussion

11:15-11:45 Coffee & tea

11:45-12:45 Session 2: Antwerp. Consumer’s Paradise

Jeroen Luyckx (Rijksmuseum, Amsterdam/ Illuminare – University of Leuven), 'Portraits for the Common People? The Hand-Coloured Woodcuts of Hans Liefrinck (c. 1515-1573) Reconsidered'

Petra Maclot (Independent building historian, Antwerp), 'Papering the Parlour. The Use and Reuse of Printed Paper in 16th-Century Interiors in Antwerp'

Karen Bowen (University of Antwerp), 'From Connoisseurs and Devout Clerics to Common Consumers En Masse: The Demand for Prints from Antwerp at the Turn of the 17th Century'

12:45-13:00 Questions & discussion

13:00-14:00 Lunch

Chair afternoon sessions: Thomas Döring (Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig)

14:00-14:20 Keynote lecture Kathryn M. Rudy (University of St Andrews), 'Cut, Pasted, and Cut Again: The Original Function and Later Collection of Early Prints in Western Europe'

14:20-15:00 Session 3: Hands On!

Naomi Lebens (The Courtauld Institute of Art/ British Museum, London), 'Prints in Play: Games and Their Afterlives'

Madeleine C. Viljoen (New York Public Library), 'Inked Gems and Printed Jewels'

15:00-15:15 Questions & discussion

15:15-15:45 Coffee & tea

15:45-16:45 Session 4: High and Low

Audrey Adamczak (University of Paris – Sorbonne/ Paris Catholic University), 'From Copperplate to Satin Fabric: Portrait Print on Silk in XVIIth-Century France'

Joyce Zelen (Rijksmuseum, Amsterdam/ Radboud University Nijmegen), 'A Manuscript Filled with the Erotic Print Clippings of Adrian Beverland (1650-1716)'

Fleur Roos Rosa de Carvalho (Van Gogh Museum, Amsterdam), 'From the Private Print to the Popular Poster and Back: The Reception of the Graphic Arts in Fin-de-Siècle France (1890–1905)'

16:45-17:00 Questions & discussion

17:00-17:10 Closing remarks by the organisers

17:10-18:00 Drinks

For more information and registration, please visit the conference website: https://www.rijksmuseum.nl/en/paragons-and-paper-bags

Das illustrierte Flugblatt im 16. Jahrhundert. Protestantische Profilbildung am Beispiel der Gothaer Sammlung

Orangenhaus in der Orangerie Gotha, Friedrichstraße 6-8, 99867 Gotha, 4.-6. April 4 2016

Anmeldeschluss: 29. März 2016

Im Zeitalter der Reformation wurden Kommunikationsprozesse durch Medien wie illustrierte Flugblätter gesteuert und vertieft. Aufgrund der Vielfalt der dort verhandelten religiösen, politischen und gesellschaftlichen Themen wurde schon früh der Wert jenes Kommunikationsmediums erkannt, so dass es als Sammlungsobjekt Gefallen fand. Auffällig ist hierbei die konfessionelle Ausrichtung der Sammler: Vielfach waren es evangelische Fürsten wie beispielsweise die Ernestiner und Kaufleute, die sich hierfür begeisterten und durch ihre Sammlungen das protestantische Profil zu bewahren und schärfen suchten. Die Tagung setzt sich zum Ziel, die Verschränkungen zwischen protestantischer Profilbildung, medialer Vermittlung und fürstlicher Sammlung aufzuarbeiten. Anlass ist die abgeschlossene Bestandserschließung der in der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha aufbewahrten xylographisch illustrierten Einblattdrucke des 16. Jahrhunderts.

Die Tagung ist eine Veranstaltung der Projektgruppe Reformationsgeschichte des Lehrstuhls für Kirchengeschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha und der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

PROGRAMM

Montag, 4.4.2016

14:00 Uhr Prof. Dr. Martin Eberle (Gotha): Begrüßung

14:10 Uhr Prof. Dr. Christopher Spehr (Jena): Einführung in das Thema

14:20 Uhr Bernd Schäfer (Gotha): Die Bestände der illustrierten Flugblattsammlung in Gotha

I. Kontexte
Moderation: Prof. Dr. Martin Eberle (Gotha)

14:30 Uhr Jun.-Prof. Dr. Daniel Bellingradt (Erlangen): Das illustrierte Flugblatt im Kontext der Flugpublizistik des 16. Jahrhunderts

15:00 Uhr Prof. Dr. Andrew Pettegree/Drew Thomas (St. Andrews): The Gotha collection in the context of German production of single-sheet broadsheets

15:30 Uhr Diskussion

Kaffeepause

16:15 Uhr Dr. Kerstin te Heesen (Luxemburg): "Die Bücher der Laien" – Überlegungen zum Flugblatt als Sammlungsobjekt

16:45 Uhr Prof. Dr. Konrad Amann (Jena): Auf Spurensuche. Flugblätter, Flugschriften und Graphiken in der Electoralis?

17:15 Uhr Diskussion

Pause

18:15 Uhr Öffentlicher Abendvortrag

Grußwort: Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Kultur und Europa des Freistaats Thüringen
Grußwort: Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, Präsident der Universität Erfurt
Grußwort: Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Prof. Dr. Siegrid Westphal (Osnabrück): Die Ernestiner als Sachwalter des „wahren“ Luthertums

20.00 Uhr Empfang

Dienstag, 5.4.2016

II. Thematisierung
Moderation: Dr. Kathrin Paasch (Gotha/Erfurt)

9:00 Uhr Prof. em. Dr. Christoph Burger (Amsterdam): Gottlose Christen, Juden und Jüngster Tag auf zwei illustrierten Flugblättern des 16. Jahrhunderts

9:30 Uhr PD Dr. Susanne Wegmann (Halle-Wittenberg/Freiburg): 'so gilt die Kunst nit vil'. Die Klage der Künste auf den Flugblättern des 16. Jahrhunderts

10:00 Uhr Diskussion

Kaffeepause

10:45 Uhr Prof. Dr. Christiane Andersson (Lewisburg, PA): Polemische Einblattdrucke der Reformationszeit in Gotha und ihre Zensur

11:15 Uhr Dr. Hans-Jörg Künast (Augsburg): Flugblätter ohne Impressum. Möglichkeiten und Grenzen der Druckerbestimmung von Einblattdrucken

11:45 Uhr Diskussion

Mittagspause

13:30 Uhr Bernd Schäfer (Gotha)/Ulrike Eydinger (Jena/Gotha): Führung durch die Ausstellung Satiren, Nachrichten und Wunderzeichen. Fliegende Blätter aus dem Jahrhundert der Reformation im Herzoglichen Museum

Moderation: Dr. Roland Lehmann (Jena)

15:00 Uhr Prof. Dr. Matthias Müller (Mainz): Der Fürst als Sammelbild. Zur Konzeption und Funktion druckgraphischer Fürstenbildnisse im Zeitalter der Mediendiversität

15:30 Uhr Dr. Martin Wernisch (Prag): Jan Hus. Der Reformator in deutsch- und tschechischsprachigen Einblattdrucken

16:00 Uhr Diskussion

Kaffeepause

16:45 Uhr Matthias Rekow (Erfurt): Bekenntnis statt Glaubensstreit? Zur Konfessionspolemik in den Einblattdrucken der Gothaer Sammlung

17:15 Uhr Prof. Dr. Erik de Boer (Kampen, NL): Aktion und Reaktion im Medium des Flugblattes. Ein unbekannter Druck von Jean Calvin?

17:45 Uhr Diskussion

19:00 Uhr Abendessen

Mittwoch, 6.4.2016

III. Profilierung
Moderation: Prof. Dr. Christopher Spehr (Jena)

9:00 Uhr Prof. Dr. Dr. Johannes Schilling (Kiel): Das spezifisch Protestantische der Gothaer Sammlung

9:30 Uhr Prof. em. Dr. Michael Schilling (Magdeburg): Zwischen Einblattdruck und Buch. Serielle Flugblätter in der Frühen Neuzeit

10:00 Uhr Diskussion

Kaffeepause

10:45 Uhr Armin Kunz (New York): Verkäufe der Gothaer Sammlung in den Zwischenkriegsjahren

11:15 Uhr Jeroen Luyckx (Leuven/Amsterdam): From Gotha to Amsterdam. The Dutch and Flemish hand-coloured woodcuts formerly in the Schloss Friedenstein

11:45 Uhr Ulrike Eydinger (Jena/Gotha): Die Gothaer Flugblätter als Quelle sozialistischer Geschichtsdarstellung im Bauernkriegsdenkmal von Werner Tübke

12:15 Uhr Diskussion

12:40 Uhr Schlussdiskussion

13:00 Uhr Ende der Tagung

Veranstalter:
Projektgruppe Reformationsgeschichte
Prof. Dr. Martin Eberle, Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Dr. Kathrin Paasch, Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha
Prof. Dr. Christopher Spehr, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Anmeldung:
Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis zum 29. März 2016 gebeten.

Kontakt:
Ulrike Eydinger
Projektgruppe Reformationsgeschichte
Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
PF 10 03 19
99853 GOTHA
Tel. 03621-8234-555
Fax 03621-8234-63

eydinger@stiftung-friedenstein.de

 

 

 

Curating Graphic Arts! Le arti grafiche al museo

Istituto centrale per la Grafica, Sala Dante, Palazzo Poli, Via della Stamperia, 6, 00187 Rom, 19. - 21. April 2016

International symposium dedicated to the graphic arts held in cultural institutions: Curating graphic arts! Le arti grafiche al museo will focus on research related to prints and drawings (from the 15th century to the present) as objects of study and on the curatorial/conservative duties. We want to reflect on the various challenges in the field of cataloguing, curating and exhibiting graphic heritage. Which are the current and specific issues of works of art on paper?

Curating graphic arts! Le arti grafiche al museo is the second event of a two-part series held in collaboration with the Association of Print Scholars. The series, entitled “New Impressions: Emerging Research on Prints,” aims to shed light on innovative research currently being completed around the globe about the graphic arts. The first part of the series, sponsored by APS, took place on November 7, 2015 at the Hunter College in New York.

Download the full programme via www.arsgraphica.org

TUESDAY 19 APRIL 2016

09.30: opening

Maria Antonella Fusco (Istituto centrale per la grafica) / Alexandra Blanc (Ars Graphica / Université de Neuchâtel)

10.00: inaugural conference Meghan Melvin (Museum of Fine Arts, Boston) What’s Old is New Again: Design at the Museum of Fine Arts, Boston

10.30-13.00 Panel 1 – Curating a Graphic Collection Today

Chair: Giorgio Marini (Gabinetto Disegni e Stampe degli Uffizi, Firenze)

Barbara Jatta (Gabinetto della Grafica della Biblioteca Apostolica Vaticana) Il Gabinetto della Grafica della Biblioteca Apostolica Vaticana: progetti diversi

Benedetta Spadaccini (Veneranda Biblioteca Ambrosiana, Milano) La collezione di stampe della Biblioteca Ambrosiana. Storia, conservazione e catalogazione

Gudula Metze & Iris Yvonne Wagner (Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden) ’Ghezziana’ in Saxony – on Works by and after Pier Leone Ghezzi in Dresden’s Kupferstich-Kabinett

Edward Payne (Auckland Castle, Bishop Auchkland) A Glimpse behind the Scenes: Curating Spanish Drawings at the Morgan Library

Breda Škrjanec (International Centre of Graphic Arts, Ljubljana) Museum Objects as Exhibits and as Inspiration for New Works of Art. Exhibiting Strategies in MGLC

14.30: visit of the collections & laboratories of the Istituto centrale per la grafica

16.00-17.15 Panel 2 - Cataloguing: New Challenges & Projects

Chair: Marie-Pierre Salé (Département des arts graphiques, Musée du Louvre, Paris)

Camille Jaquier (Musée Jenisch, Vevey) CROP,a Digitalization Project for the Works on Paper: between Issues, Challenges and Prospects

Laura Aldovini & Silvia Urbini (Fondazione G. Cini, Venezia) L’Atlante delle xilografie italiane del Rinascimento (progetto a cura di Laura Aldovini, David Landau e Silvia Urbini)

Karen Buttler & Marina Miermeister (Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig) Prints and Drawings in Dialogue: Cataloguing Graphic Arts

17.45–18.15: conference Annette Wickham (Royal Academy of Arts, London) Size Matters: Conserving, Interpreting and Exhibiting the Royal Academy’s ‘Waterloo Cartoon’ by Daniel Maclise

WEDNESDAY 20 APRIL 2016

10.00: opening conference

Marie-Pierre Salé (Département des arts graphiques, Musée du Louvre, Paris) Consultation and Study of Artitst’s Sketchbooks in Public Collections: Issues, Specific Demands and Thoughts for Regulation

10.30-11.45 Panel 3 - Prints & Drawings in Albums

Chair: tbc

Miriam Pitocco (restauratrice indipendente) Il restauro del volume 158 H 17 del Fondo Corsini

Katharine Johnson (Johns Hopkins University, Baltimore / American Academy in Rome) Reassembling the Disassembled: Alberto Burri’s ‘17 Variazioni’

Foteini Vlachou (Universidade Nova de Lisboa) Albums, Drawings and Lost Paintings: What to Do with Francisco Vieira Portuense

11.45-15.45 Panel 4 - Contemporary Graphic Arts in Museums

Chair: Meghan Melvin (Museum of Fine Arts, Boston)

Barbora Kundra?íková (Masaryk University / Olomouc Museum of Art) Graphic Print at the Intersection of Picture and Image. The Constant Problem of a Technique

Arianna Mercanti (Accademia di Belle Arti di Frosinone) Tra innovazione e tradizione: la riscoperta del segno inciso nel linguaggio artistico contemporaneo

Lunch

Mariàngels Fondevila Guinart (Museu Nacional d’Art de Catalunya, Barcelona) Xavier Gosé (1876–1915). Illustrator of Modernity at the Museu Nacional d’Art de Catalunya

Orietta Lanzarini (Università degli Studi di Udine) Studiare, riordinare, esporre l’archivio di un architetto. Il caso di Carlo Scarpa

Clémence Imbert (Université Paris 8) Look at Me! Don’t Look at Me! Graphic Design as Museum Exhibit

16.30: visit of the print department & conservation lab of the Museo di Roma Simonetta Tozzi with Angela Maria D’Amelio and Ombretta Bracci

GIOVEDI 21 APRILE 2016

10.00-13:00 Panel 5 - Rome as a cultural centre for the graphic arts

Chair: Barbara Jatta (Gabinetto della Grafica della Biblioteca Apostolica Vaticana)

Ludovica Tiberti (Ars Graphica Roma / ricercatrice indipendente) Giovanni Maggi, un incisore romano tra Cinquecento e Seicento

Elania Pieragostini (Royal Collection Trust, Windsor Castle) Gli acquerelli di John ‘Warwick’ Smith (1749–1831) al British Museum

Caterina Vaglio Tessitore (Université de Strasbourg) “Vivez, voyez, observez”. Jean-Jacques Henner e Roma (1859–1864)

Valentina Fraticelli (Università degli Studi “G. D’Annunzio”, Chieti-Pescara) Il disegno come strumento metodologico per lo studio del Medioevo: la Roma di Cavalcaselle e Crowe

Manuela Gobbi (Gabinetto della Grafica della Biblioteca Apostolica Vaticana) Curiosando tra i fondi grafici della Biblioteca Apostolica Vaticana: collezioni di disegni tra passato e presente

Massimo Maiorino (Università di Salerno) William Kentridge, Triumphs and Laments: un progetto per la città di Roma

13.00 Conclusion

Fabio Fiorani (Istituto centrale per la grafica) / Ludovica Tiberti (Ars Graphica Roma / ricercatrice indipendente)

ATTENTION: free entrance, please book your place via this link due to limited availability: https://www.eventbrite.com/e/curating-graphic-arts-le-arti-grafiche-al-museo-tickets-22237926236

Ars Graphica’s organisers: Alexandra Blanc and Ludovica Tiberti

Scientific committee: Alexandra Blanc (Université de Neuchâtel), Fabio Fiorani (Istituto centrale per la grafica), Ludovica Tiberti (independent scholar), Simonetta Tozzi (Museo di Roma)

All info: www.arsgraphica.org

For questions & to subscribe to our newsletter: arsgraphicanetwork@gmail.com

Leonardo in Britain: Collections and reception

London, Birkbeck College, National Gallery, Warburg Institute, 25. – 27. Mai 2016

This conference explores the important role and impact of Leonardo’s paintings and drawings in key British private and public collections.

With a focus on the reception of Leonardo in Britain, this conference also looks at the broader British context of the reception of his art and science by addressing selected manuscripts and the first English editions of his 'Treatise on Painting', as well as historiographical approaches to Leonardo.

Initially conceived as a collaborative project between the late Romano Nanni, former director of the Biblioteca Leonardiana, Vinci and Juliana Barone at Birkbeck College, University of London, the conference has developed into a wider collaboration between these two institutions and the National Gallery, the Warburg Institute, London, and the Kunsthistorisches Institut, Florence.

The conference has received support from the Paul Mellon Centre, the British Museum, and the Leonardo da Vinci Society, London.

This is a three-day conference, with each day held at the different partner institutions:

25 May, Birkbeck College, London: Free admission (book tickets)

26 May, National Gallery, London: £55/£48 senior citizens/£45 Members and Leonardo da Vinici Society members/£28 students

27 May, Warburg Institute, London: £15

CONFERENCE PROGRAMME:

DAY 1: 25 May 2016, Birkbeck College, London

4.45pm Registration

5.15pm Welcome and introduction: Juliana Barone (Birkbeck College) and Susanna Avery-Quash (National Gallery)

5.30pm Martin Kemp (Oxford University) – ‘Spinning a yarn or two: Leonardo’s two matching Madonnas’

6.30pm Q&A and drinks

DAY 2: 26 May 2016, National Gallery, London Collections

10am Registration

10.30am Welcome and introduction: Juliana Barone (Birkbeck College) and Susanna Avery-Quash (National Gallery)

10.45am Panel 1: Drawings collections Martin Clayton (Royal Collection Trust, Windsor) – ‘The ‘Windsor’ Leonardos after Arundel’

11.15am Jacqueline Thalmann (Christ Church Picture Gallery, Oxford) – ‘Leonardo in the collection of General John Guise (1682-1765)'

11.45am Hugo Chapman and Sarah Vowles (British Museum, London) – ‘Leonardo drawings in Bloomsbury and beyond’

12.15pm Discussion and Q&A

12.45pm Lunch (not provided)

1.45pm Panel 2: Originals, versions, and copies Carmen Bambach (The Metropolitan Museum, New York) – ‘The St Anne Burlington cartoon: function, provenance and dating’

2.15pm Caroline Campbell and Larry Keith (National Gallery) – ‘Some observations on the provenance and conservation history of the London Virgin of the Rocks’ Leonardo in Britain: Collections and reception

2.45pm Pietro Marani (Università Cattolica, Politecnico, Milan) – ‘Clarifications and novelties on the issue of the copy of the Last Supper at the Royal Academy and its reception in England in the first half of the 19th century’

3.15pm Discussion and Q&A

3.45pm Refreshment break

4.15pm Panel 3: What was thought to be a Leonardo? Margaret Dalivalle (Centre for Medieval and Renaissance Studies, Oxford University) – ‘Said to be of Leonard de Vincia: Or out of his Scoule: Appraising Leonardo in 17th-century England’

4.45pm Susanna Avery-Quash (National Gallery) – ‘Sir Charles Eastlake at the National Gallery (1843-1865): towards a clearer picture of Leonardo as an artist’

5.15pm Discussion and Q&A DAY 3:

27 May 2016, The Warburg Institute, London

10am Registration

10.10am Welcome and introduction: Juliana Barone (Birkbeck College) and Susanna Avery-Quash (National Gallery)

10.15am Panel 1: Leonardo on art and science J.V. Field (Birkbeck College) – ‘Leonardo’s after-life in the world of new philosophy’

10.45am Domenico Laurenza (Museo Galileo, Florence) –‘Leonardo’s science in 17th-18th-century England: the Codices Leicester, Arundel, and Huygens’

11.15am Discussion and Q&A

11.30am Refreshment break

12pm Panel 2: Around the Treatise on Painting Juliana Barone (Birkbeck College) – ‘The Treatise on Painting: British collectors’ manuscript copies and the first English printed edition’

12.30pm Harry Mount (Oxford Brookes, Oxford) – ‘Leonardo’s Treatise and the empirical undertow in British art theory' 1pm Discussion and Q&A

1.15pm Lunch (provided)

2.15pm Panel 3: Teaching and theoretical knowledge Charles Saumarez Smith (Royal Academy, London) – ‘Leonardo’s legacy in London: The teaching programme at the Royal Academy’

2.45pm Francesco Galluzzi (Accademia Belle Arti, Carrara) – ‘Alexander Cozens, Leonardo da Vinci and landscape painting in England between the 18th and 19th century’

3.15pm Discussion and Q&A

3.30pm Refreshment break 4pm Panel 4: Re-reading Leonardo Francesca Fiorani (University of Virginia, Virginia) – ‘Kenneth Clark’s Leonardo’

4.30pm Alessandro Nova (Kunsthistorisches Institut, Florence) – ‘John Shearman’s Leonardo’

5pm Claire Farago (University of Colorado at Boulder, Colorado) – ‘Re-reading Richter and MacCurdy in conversation with Carlo Pedretti: Lessons in translation’

5.30pm Discussion and Q&A, concluding remarks

Graphik ausstellen – Evidenzen erzeugen? Tischgespräch in der Ausstellung „Double Vision. Albrecht Dürer und William Kentridge“

Freitag, 4. März 2016
EINTRITT FREI
Um Anmeldung bis zum 3. März 2016 wird gebeten unter: n.rottau@fu-berlin.de ,Telefon: + 49 30 838 71061

Zum Abschluss der Ausstellung „Double Vision. Albrecht Dürer und William Kentridge“ findet am Freitag, den 4. März 2016 ab 16 Uhr eine Ausstellungsbesichtigung mit anschließendem Tischgespräch statt.

Ziel des DFG-Transferprojektes „Evidenz ausstellen“ ist es, zu analysieren, wie Ausstellungen Bedeutung erzeugen und vermitteln. Wie werden die vielfältigen semantischen und ästhetischen Dimensionen von Kunstwerken in Ausstellungen erfahrbar? In der Schau „Double Vision“ werden rund 120 druckgraphische Arbeiten von Albrecht Dürer und William Kentridge über unterschiedliche Formen des musealen Displays in einen facettenreichen Dialog miteinander gebracht. Graphische Sammlungen sind in besonderem Maße darauf angewiesen, Ausstellungen als Medium der Vermittlung zu nutzen, da Kunstwerke auf Papier extrem licht- und klimaempfindlich sind und nur zeitlich begrenzt gezeigt werden können. In ihrem Anspruch, über das Fachpublikum hinaus eine größere Öffentlichkeit zu erreichen, geraten sie in Konkurrenz zur Ausstellungspraxis anderer Institutionen, die mit oftmals wirkungsvolleren Exponaten leichter ihr Publikum erreichen. Das Tischgespräch sollen Motivationen, Strategien und Formen der musealen Präsentation von Arbeiten auf Papier aufzeigen und zum Ausgangspunkt weiterer Diskussionen machen.


Programm:

16 Uhr: Begrüßung und gemeinsame Ausstellungsbesichtigung
18 Uhr: Tischgespräch in der Ausstellung


Es sprechen:

Daniel Tyradellis, Philosoph, Kurator, Berlin
"'Evidenzen erzeugen'. Ein Oxymoron"

Kia Vahland, Kunstkritikerin, Redakteurin der Süddeutschen Zeitung, München
"Von der Mappe ins Museum. Zeichnungsausstellungen heute"

Anne Buschhoff, Kustodin am Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen
"S, M oder L. Ausstellungsformate des Bremer Kupferstichkabinetts"

Michael Semff, ehem. Direktor der Staatlichen Graphischen Sammlung München
"Druckgraphische Schätze in München – ausgestellt und erworben"


Moderation:

Klaus Krüger
Professor für Kunstgeschichte, Co-Leiter des Transferprojekts „Evidenz ausstellen“, Freie Universität Berlin

Andreas Schalhorn
Kurator, Referent für moderne und zeitgenössische Kunst, upferstichkabinett – Staatliche Museen zu Berlin

Elke Anna Werner
Kuratorin, Co-Leiterin des Transferprojekts „Evidenz ausstellen", Freie Universität Berlin

Eine Veranstaltung des Kupferstichkabinetts – Staatliche Museen zu Berlin und des DFG-Transferprojektes „Evidenz ausstellen“ des Kunsthistorischen Instituts der Freien Universität Berlin

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Jenseits des Disegno? Die Entstehung selbständiger Zeichnungen in Deutschland und Italien im 15. und 16. Jahrhundert

Tagung Florenz 3. - 5. März 2016

Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut, Palazzo Grifoni Budini Gattai, Via dei Servi 51, 50122 Florence

Konzeption: Daniela Bohde, Universität Stuttgart und Alessandro Nova, Kunsthistorisches Institut in Florenz

Der 'disegno' steht schon seit einigen Jahrzehnten im Fokus der Forschung. Seine zentrale Rolle für die Kunst der italienischen Renaissance und für das System der Künste bis in die Moderne hinein lässt sich nicht bestreiten. Doch von ihm unabhängige künstlerische Entwicklungen entgleiten leicht der Aufmerksamkeit. Dies gilt besonders für die selbständigen Zeichnungen. So wurde kaum registriert, dass in Deutschland nach 1500 in großer Zahl selbständige Zeichnungen entstanden, diese aber in Italien eine Ausnahme blieben. Der gegenteilige Befund wäre zu erwarten, gab es doch in Italien eine hochentwickelte Zeichnungskultur: Die Künstler verfügten über distinkte Zeichnungsmedien und Zeichnungstypen. Zeichnungen wurden gesammelt, Hilfsmittel wie Kartons wurden öffentlich ausgestellt und im Falle Michelangelos zur "scuola del mondo" erklärt. Doch wurden Zeichnungen fast ausschließlich innerhalb des Werkprozesses verortet und trotz aller Aufwertung des 'disegno' als ein schlussendlich zweckgebundenes und werkvorbereitendes Medium verstanden.

Im deutschen Sprachraum existiert zur Zeit der Ausbreitung der selbständigen Zeichnungen dagegen keine nennenswerte Kunsttheorie, aber ein weit differenziertes Angebot an Druckgraphiken und vermutlich ein kleiner Markt für Zeichnungen. Diese Diskrepanz soll mit der Tagung thematisiert werden. Damit ist nicht nur intendiert, einen schärferen Blick auf die Praxis der Zeichnung, ihre Rezipienten und ihr Verhältnis zur Druckgraphik zu werfen, sondern auch danach zu fragen, welche Rolle die Kunsttheorie tatsächlich spielte. Denn offensichtlich haben der Kult der Zeichnung und das Ideal des disegno in Italien nicht dazu geführt, dass sich auch dort die selbständige Zeichnung etablierte.


Die Tagung findet mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft vom 3.-5. März 2016 am Kunsthistorischen Institut in Florenz in Kooperation mit dem Gabinetto Disegni e Stampe degli Uffizi statt.


PROGRAMM

DONNERSTAG, 3. MÄRZ 2016

9:30
Alessandro Nova / Daniela Bohde
Saluti / Introduction

Oberitalien als Versuchslabor der selbständigen Zeichnung? / Northern Italy as an Experimental Laboratory for Independent Drawing?
Moderation: Daniela Bohde

10:15
Marzia Faietti
Allegorie morali e politiche nei disegni finiti di Andrea Mantegna e Francesco Francia

11:00 Pause

Moderation: Alessandro Nova

11:30
Karolina Zgraja
Überlegungen zum Portrait als autonome Zeichnung in Venedig und Oberitalien am Übergang vom Quattro- zum Cinquecento

12:15
Carmen Bambach
Drawings by the Sculptor Antonio Lombardo and the Tradition of Venetian Renaissance "disegni finiti"

13:00 Pause


Zeichnungsbücher und Zeichnungsalben in Venedig und Persien / Drawing Books and Drawing Albums in Venice and Persia
Moderation: Hana Gründler

14:30
Norberto Gramaccini
Wem dienten Jacopo Bellinis Zeichnungsbücher?

15:15
Friederike Weis
Autonome Bilder? Persische Zeichnungen mit figürlichen Motiven aus dem 15. und 16. Jahrhundert

16:00 Pause Die Weiterentwicklung der selbständigen Zeichnung im Venedig des 16. Jahrhunderts / The Further Development of Independent Drawing in Sixteenth-Century Venice Moderation: Henry Kaap

16:30
Catherine Whistler
Aspects of Drawing, disegno and Print Culture in Renaissance Venice

17:15
Claudia Steinhardt-Hirsch
"Pellegrini Pensieri" – Paolo Veroneses Helldunkelzeichnungen

18:00 Pause

18:30
Christopher Wood
Landscapes by Wolf Huber and Domenico Campagnola, Invented, Copied, and Replicated


FREITAG, 4. MÄRZ 2016

Die Entstehung der selbständigen Zeichnung in Deutschland / The Emergence of Independent Drawing in Germany
Moderation: Britta Dümpelmann

9:30
Iris Brahms
Nehmt zu Dank – Emanzipationsprozesse der Handzeichnung vor 1500 in Nord und Süd

10:15
Christof Metzger
Albrecht Dürer und die Autonomie der Zeichnung

11:00 Pause Experimente mit der selbständigen Zeichnung in Deutschland und der Schweiz / Experiments with Independent Drawing in Germany and Switzerland Moderation: Daniela Bohde

11:30
Magdalena Bushart
Albrecht Altdorfers Helldunkelzeichnungen

12:15
Maike Christadler
Narration und Motive zwischen Zeichnung und Druckgraphik: Überlegungen zu Niklaus Manuel Deutsch und Urs Graf

13:00 Pause


Selbständige Zeichnungen in der Sammlung der Uffizien / Independent Drawings in the Collection of the Uffizi
(Gabinetto Disegni e Stampe degli Uffizi – nur für Sprecher/only for speakers)

15:00
Marzia Faietti / Daniela Bohde
Gemeinsame Diskussion von Zeichnungen der Uffizien

Britta Dümpelmann
Möglichkeitsraum und Idealentwurf. Wesen und Wertschätzung nordalpiner Altarentwürfe am Beispiel von Albrecht Dürers Kalvarienberg in den Uffizien

Lisa Jordan
Mind-Settings. Guercino's Landscape Drawings


SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016

Die Zeichnung als hybrides Medium / The Drawing as Hybrid Medium
Moderation: Magdalena Bushart

09:30
Caroline Fowler
Chiaroscuro Prints and the Currency of Drawing

10:15
Jacqueline Klusik-Eckert
Zeichnung oder Gemälde? Zum Phänomen des Gattungstransfers am Ende des 16. Jahrhunderts

11:00 Pause


Rezeption und Transformation der Zeichnung / Reception and Transformation of the Drawing
Moderation: Maike Christadler

11:30
Christien Melzer
"Ein Buch, darin der fürnembsten italienischen maister handriß" – Zeichnungen im Kontext frühneuzeitlicher Sammlungen

12:15
Henrike Haug
Questa scarpa serve p(er) bocale. Zu Zeichnungen von Goldschmiedeobjekten nach Giulio Romano

13:00 Abschlussdiskussion

Placing Prints: New Developments in the Study of Print, 1400-1800

The Courtauld Institute of Art, London, 12.-13.Februar 2016

Anmeldeschluss: 12. Februar 2016

On 12-13 February, The Courtauld Institute of Art will be hosting a two-day conference in collaboration with the journal Print Quarterly, entitled ‘Placing Prints: New Developments in the Study of Print, 1400-1800’.

Traditionally, the history of printmaking has fallen in the space between art history and the history of the book. Often ‘reproductive’ and multiple in nature, prints have long been marginalized in art historical scholarship in favour of the traditional ‘high’ arts. The inherent complexities in the manufacture and sale of print, often involving multi-faceted networks of specialist craftsmen, artists, publishers and sellers, has also led to much confusion. Not knowing how prints are made has affected our ability to understand the medium and its aesthetic qualities. However, recent scholarship has opened up new avenues for placing prints in Renaissance and Early Modern Europe. From the techniques applied in the making of prints to the individuals involved in their production, distribution and use, current research is continuing to shape our understanding of this complex field.

Organised by Naomi Lebens, Tatiana Bissolati, Bryony Bartlett-Rawlings & Chloe Gilling.

PROGRAMME

09.30 - 10.00 REGISTRATION

10.00 - 12.00 Courtauld Prints: The Making of a Collection – pop-up display in the Prints and Drawings Study Room.

Poster session in the Research Forum Seminar Room. The poster session will take the form of a series of informal presentations delivered by PhD students and Early Career Museum Professionals.

12.30 Conference begins in Kenneth Clark Lecture Theatre

12.30 - 12.40 INTRODUCTION

12.40 - 13.10 OPENING KEYNOTE Antony Griffiths (Former Keeper of the Print Room, British Museum and Co-Founder of Print Quarterly): Changing Approaches to the History of the Print

13.10 - 14.25 PANEL 1: THEORY (Chair: Sheila McTighe, The Courtauld Institute of Art)

Barbara Stoltz (Philipps-Universität Marburg): Theory of Printmaking in the Early Modern Age

Naoko Takahatake (LACMA, Los Angeles): Carlo Cesare Malvasia’s Felsina Pittrice and the Early Catalogue of Prints

Ben Thomas (University of Kent): Poussin and the Theory of Hatching

14.25 - 14.55 BREAK

14.55 - 16.10 PANEL 2: CIRCULATION (Chair: Mark McDonald, The Metropolitan Museum of Art)

Stephanie Porras (Tulane University): Going Viral ‘St. Michael the Archangel’: Spiritual, Visual and Material Translations from Antwerp to Lima

Casey K. Lee (Queen’s University, Canada): Inspiration Integrated: The Work of Adrien van Nieulandt (1586-1658)

Lorenzo Fatticcioni (Scuola Normale Superiore of Pisa): The Transmission of the Sculptural Canon: Copies, Derivations and the Circulation of the ‘Virtual Museum’ of François Perrier’s Segmenta Signorum et Statuarum

16.10 - 17.00 PANEL 3: COLOUR (Chair: Martin Clayton, Royal Collection Trust)

Elizabeth Savage (John Rylands Research Institute, University of Manchester): ‘Whitewashing’ the Early Modern Print

Ad Stijnman (Herzog August Library, Wolfenbüttel/Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig): Not for the Feeble of Mind: Colour Printed Illustrations in European Medical Literature 1500-1850

17.00 - 17.30 BREAK

17.30 - 18.45 PANEL 4: APPROPRIATION AND ADAPTATION (Chair: Guido Rebecchini, The Courtauld Institute of Art)

Jamie Gabbarelli (National Gallery of Art, Washington, D.C.): Tales Retold: Renaissance Images on Paper, Maiolica, and Bronze

Ursula Weekes (The Courtauld Institute of Art): The Impact of European Engravings at the Mughal Court in India during the Late 16th and early 17th Centuries

João R. Figueiredo (Universidade de Lisboa), Guido Reni amongst the Flemish and German: The Role of Northern European Prints in his Art

18.45 - 19.35 PANEL 5: PRINT AND DIGITAL HUMANITIES (Chair: Ben Thomas, University of Kent)

Silvia Urbini (Fondazione Giorgio Cini, Venice) Census of the Italian Renaissance Woodcuts, a presentation prepared by Laura Aldovini,

David Landau, and Silvia Urbini Stéphane Roy (Carleton University) Looking at Print Advertisements in 18th-Century France: A Digital Initiative

19.35 - 20.00 RECEPTION

Saturday 13 February

09.00 - 09.30 REGISTRATION

09.30 - 10.50 WELCOME – Parallel panels 6 & 7

PANEL 6: PRINT PROCESSES (Lecture Theatre) (Chair: Stephanie Buck, Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden)

Nikki Otten (University of Minnesota): Acid Test: The Etching Process and Imagination in Francisco Goya’s Los Caprichos

Jennifer Chuong (Harvard University): Engraving’s Paradoxical Grounds: Print and Colonial Settlement in the Eighteenth-Century Transatlantic World

Jonas Beyer (Freelance Curator based at Hamburger Kunsthalle): The Value of Unfinished Prints

PANEL 7: FINDING A PLACE (Research Forum) (Chair: Naomi Lebens, The Courtauld Institute of Art)

Catherine McCormack (University College London): Printing the Underside: The ‘Domine Quo Vadis?’: A Footprint Stone in Early Modern Rome

Lizzie Marx (University of Cambridge): ‘Play, Women & Wine Makes a Man Laugh till he Dies of it’: A Pack of Proverb Playing Cards in English, French and Italian, London, c. 1737

Felicity Myrone (The British Library): Placing Prints at the British Library

10.50 - 11.20 BREAK

11.20 - 12.35 Parallel panels 8 & 9

PANEL 8: REPRODUCTION (Lecture Theatre) (Chair: Edward Wouk, University of Manchester)

Anne Bloemacher, (Westfälische Wilhelms-Universität Münster): Multiplied Madonnas – Strategies of Commercialising Raphael in Print

Simon Turner (compiler and editor for the New Hollstein-series): Spot the Difference: Rubens and the Reproductive Print

Ann V. Gunn (University of St Andrews): Paul Sandby and Reproductive Printmaking: An Alternative Career?

PANEL 9: POLITICS AND PROPAGANDA (Research Forum) (Chair: Chloe Gilling, The Courtauld Institute of Art)

John E. Moore (Smith College, Northampton): Giuseppe Vasi's Panorama of Rome and the Politics of Topographical Printmaking

Małgorzata Biłozór-Salwa (Print Room, University of Warsaw Library):The Use of Printed Maps in Political Propaganda: The Case Study of Jan Ziarnko’s Map of Paris (1616)

Jesse Feiman (MIT, Cambridge, MA): The Empire Strikes Back: The Publication of Maximilian I’s Woodcuts at the Twilight of the Holy Roman Empire

12.35 - 13.30 LUNCH (provided for speakers and chairs)

13.30 - 14.45 Parallel panels 10 & 11

PANEL 10: DEDICATION AND AUDIENCE (Lecture Theatre) (Chair: Scott Nethersole, The Courtauld Institute of Art)

Sheila McTighe (The Courtauld Institute of Art): Jacques Callot and Caricature in Print, c.1620

Gwendoline de Mûelenaere (Université catholique de Louvain): Displaying Gift-Giving: Thesis Prints in the Spanish Netherlands

Christina Faith Aube (Getty Research Institute, The Getty Center, Los Angeles): Networking through Prints: Two Etchings Dedicated to Michel de Marolles

PANEL 11: ORNAMENT (Research Forum) (Chair: Bryony Bartlett-Rawlings, The Courtauld Institute of Art)

Oliver G. Kik (Université catholique de Louvain): Marks of Art and Craftsmanship

Michael J. Waters (Worcester College, University of Oxford): The Issue of Genre in Early Ornament and Architecture Prints

Céline Ventura Teixeira (Aix-Marseille Université): Spreading Ornaments through the Iberian Peninsula: From Plantin to Pieter van Craesbeeck’s Print Work

14.55 - 16.10 Parallel panels 12 & 13

PANEL 12: MARKET AND COMMERCE (Lecture Theatre) (Chair: Femke Speelberg, The Metropolitan Museum of Art)

Marjolein Leesberg (compiler and editor for the New Hollstein-series): Changing Views: The Antwerp De Jode Dynasty of Publishers, c. 1550- c.1675

Rebecca Carnevali (Centre for Renaissance Study, Warwick University): Aldrovandi’s Workshop: Print and Book Production in Post- Tridentine Bologna

James Baker (University of Sussex): Selling Fun: On the Business of Satirical Prints in Late-Georgian London

PANEL 13: WORD AND IMAGE (Research Forum) (Chair: Tatiana Bissolati, The Courtauld Institute of Art)

Małgorzata Łazicka (Print Room, University of Warsaw Library): Patriarchs, Jesters and Dancing Couples. The Relationship between Word and Image in 16th Century German Woodcuts

Alexandra Kocsis (University of Kent): The Image(s) of the Learned Painter in Sixteenth- Century Reproductive Prints: Frans Floris and the Prints Published by Hieronymus Cock

Tommaso Gorla (École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris): Printed Mnemotechiques of the New World: Diego Valadés’ ‘Rhetorica Christiana

16.10 - 16.40 BREAK

16.40 - 17.55 Parallel panels 14 & 15

PANEL 14: USE AND COLLECTING (Lecture Theatre) (Chair: Barbara Furlotti, The Courtauld Institute of Art)

Magdalena Herman (University of Warsaw): “Liber Denotus Imaginum” and other Print Albums from the Collection of Jan Ponetowski

Joyce Zelen (Rijksmuseum, Amsterdam): Prints and Scissors Donato Esposito (Independent Scholar): Sir Joshua Reynolds (1723– 1792) as a Print Collector

PANEL 15: PRINTS AND BOOKS (Research Forum) (Chair: Rachel Sloan, The Courtauld Gallery)

Evelien de Wilde (Groeningemuseum, Bruges): Interdisciplinary Relations between Engravings by Three Bruges Masters and Other Forms of Art in Light of an Exhibition on the Librarian Colard Mansion

Alexa A. Greist (Independent Scholar): Pictorial Instructions for Drawings: The Origins and Intentions of ‘Libri da Disegnare’ in Seventeenth-Century Italy

Maria Avxentevskaya (Freie Universität, Berlin): Placing Prints in Stammbücher

18.00 - 18.15 CLOSING REMARKS

Programme and tickets to the event are available at: courtauld.ac.uk/event/placing-prints-new-developments-in-the-study-of-early-modern-print. Updates are also available via twitter @PlacingPrints.

 

 

 

Karikatur und Terror

Hannover, 11. Januar 2016

Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover

Karikatur und Terror - Ein Jahr nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo

Am 7. Januar 2015 attackierten Terroristen auf brutalste Weise die Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo, vorgeblich wegen der Publikation islamkritischer Karikaturen. Nachdem Paris am 13. November ein weiteres Mal zum Tatort terroristischer Angriffe geworden ist, wird das Forum für Zeitgeschehen der VolkswagenStiftung in Zusammenarbeit mit dem Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst das islamische Bildverständnis, die Tradition der Karikatur und der sie auslösenden politischen Aktionen thematisieren. Was zeichnet die politische Kultur der Gegenwart aus? Hat das Bild- und Kritikverständnis im Islam eine besondere Ausprägung, die sich von dem in anderen Religionen unterscheidet? Die islamische Kultur ist Teil unserer modernen Gesellschaft - wie kann es gelingen, das Verständnis für den islamischen Glauben in den übrigen Teilen der Gesellschaft zu verbessern und ein harmonisches Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen, Interessen und Empfindungen sicherzustellen?

PROGRAMM

19.00 Uhr

Begrüßung
Dr. Wilhelm Krull, VolkswagenStiftung

Vorträge

Die politische Ikonographie der Karikatur
Prof. Dr. Michael Diers, Humboldt-Universität zu Berlin

Die politische Dimension des Terrors
Dr. Asiem El Difraoui, Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Naika Foroutan, Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Gisela Vetter-Liebenow, Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst

Prof. Dr. Etienne Francois, Freie Universität Berlin

und den Vortragenden

Moderation Stephan Lohr, Büro für Kunst und Literatur, Hannover

weitere Informationen:
https://www.volkswagenstiftung.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/veranstdet/news/detail/artikel/karikatur-und-terror-ein-jahr-nach-dem-anschlag-auf-charlie-hebdo/marginal/4882.html

Auf dem Feld der Grafik experimentieren

Kunstmuseum Albstadt, 23. - 24. Januar 2016
Anmeldeschluss: 20. Januar 2016

Symposion

Samstag, 23. Januar 2016, 11-17 Uhr

bis 11 Uhr
Ankunft

11 Uhr bis 11.15 Uhr
Begrüßung
Dr. Veronika Mertens (Leiterin Kunstmuseum der Stadt Albstadt)

11.15 Uhr bis 12.00 Uhr
Gemeinsamer Rundgang durch die Ausstellung CLARA MOSCH 1977-1982. Kunst in der DDR zwischen Repression und Selbstbestimmung

12 Uhr bis 12.30 Uhr
„CLARA MOSCH Karl-Marx-Stadt und KaGa Mumpiez Halle“
Andreas Hüneke, Kunsthistoriker, Berlin/Potsdam

12.30 Uhr bis 13.30 Uhr
Mittagspause

13.45 Uhr bis 14.15 Uhr
„… etwas Neues, Anderes, eben Materialspezifisches“. Die Radierungen zur Aurora-Mappe von Carlfriedrich Claus“
Brigitta Milde (Carlfriedrich Claus-Archiv, Kunstsammlungen Chemnitz

14.15 Uhr bis 14.40 Uhr
„Das Morgner´sche Experimentierfeld“
Leonie Wiegand, Kunsthistorikerin, Berlin

Kurze Pause

14.45 Uhr bis 15.15 Uhr
„Die weibliche Seite der Grafik. Künstlerinnen der DDR zwischen Materialexperiment und Frauenfrage“
Marco Hompes, Kunstwissenschaftler, Karlsruhe

15.15 Uhr bis 15.45 Uhr
„Ausweg Grafik?! Die Konkrete Kunst in der DDR“
Doris Annette Hartmann, Kunsthistorikerin, Cottbus

Kurze Pause

16 Uhr bis 17 Uhr
Abschlussdiskussion u.a. mit Brigitta Milde (Carlfriedrich Claus-Archiv, Kunstsammlungen Chemnitz), Dr. Kornelia Röder (Grafische Sammlung, Staatliches Museum Schwerin), Thomas Ranft (Künstler), Hedwig Döbele (Galerie Döbele, Dresden) und Gabriele Muschter (Kunsthistorikerin, Staatssekretärin a.D., Berlin)

Gemeinsames Abendessen

Sonntag, 24. Januar 2016

11 Uhr
Eröffnung der Ausstellung „Individueller Strich-Autonome Form“. Zeichnungen und Druckgrafik aus Dresden 1945-1989

Veranstaltungsort:
Kunstmuseum Albstadt (bisher: Galerie Albstadt, Städtische Kunstsammlungen)
Kirchengraben 11
72458 Albstadt
Tel.: 07431-160-1491 (Sekretariat)
Fax: 07431-160-1497
E-Mail: kunstmuseum@albstadt.de

In Kooperation mit dem Verbundprojekt „Land der Grafik-Konjunktur eines Mediums in der DDR“, 2015-2017.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nach vorheriger Anmeldung (bis 20. Januar 2016) kostenfrei. Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, ob Sie am Mittagessen und/oder gemeinsamen Abendessen teilnehmen werden.

Für Übernachtungsmöglichkeiten wenden Sie sich an die Tourist-Information der Stadt Albstadt unter http://www.albstadt-tourismus.de oder Tel. 07431-160-1204

Un recueil de gravures de mode du XVII e siècle enluminé de la collection Roger de Gaignières

Paris, Institut national d’histoire de l’art (INHA), Galerie Colbert, Auditorium, Mardi 5 janvier 2016, 18h15

Le département des Estampes et de la photographie possède de nombreux recueils de gravures de mode de la fin du XVII e siècle ayant appartenu à de grands collectionneurs du temps de Louis XIV, le marquis de Beringhen (1651-1723) ou l’érudit Roger de Gaignières (1642-1716). Ces albums reflètent l’engouement qui traversa toutes les couches de la société pour ces estampes diffusant la mode parisienne et de flatteuses images de la cour du Roi Soleil. L’appropriation de ces gravures passe souvent par la mise en couleur des planches, voire leur embellissement par l’ajout de pièces de tissus, les transformant en véritables « estampes habillées ».

Avec :
Vanessa Selbach, chef du service de l’estampe ancienne et de la réserve, BnF Pascale Cugy, ATER à l’Université Rennes 2

Fait partie de :
Les conférences du quadrilatère 2015-2016
Ce cycle de conférences organisé par la BnF et l’INHA met en valeur les collections de la BnF et celles de la bibliothèque de l'INHA. À Chaque conférence un conservateur de la BnF et un universitaire/chercheur/spécialiste de l'INHA présentent un document phare en séance sorti exceptionnellement des collections. Cette première thématique « Des hommes et des œuvres » aborde les grands donateurs ou collectionneurs.
Un partenariat INHA et Bibliothèque nationale de France.

Contact:
Elsa Nadjm
Institut national d'histoire de l'art (INHA)
Service de la Diffusion scientifique et de la Communication
2 rue Vivienne
75002 Paris
Tel : +33 (0)1 47 03 89 35
Fax : +33 (0)1 47 03 86 36
http://www.inha.fr

Land der Grafik. Konjunktur eines Mediums in der DDR

Greifswald, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, 14. - 16. Januar 2016
Anmeldeschluss: 10. Januar 2016

Die DDR war ein „Land der Grafik“. Diese pointierte Diagnose ist unter Fachleuten seit langem Konsens. Begründet wird sie vor allem mit der Sonderstellung der Grafik im sozialistischen Kunstbetrieb. Für ihre „exemplarische Höhe“ (Friedrich Dieckmann) lassen sich neben der Vielzahl an herausragenden Grafikerinnen und Grafikern in der DDR ebenso Eigenheiten des Kunstsystems anführen.

Die systemischen Grundlagen für die Etablierung und erwiesene Exzellenz der grafischen Künste in der DDR reichen vom relativen Desinteresse der SED-Kulturpolitik an dieser Kunstform über die sich in den Kupferstichkabinetten der Museen öffnenden Freiheitsgrade und die staatlich geförderte Existenz von „vorzüglich eingerichteten und wohldotierten Werkstätten“ (Wolfgang Hütt) bis zum generell hohen Stellenwert einer auf die Kunst der Zeichnung und das Erlernen grafischer Techniken abstellenden „Grundlagenausbildung“ an den künstlerischen Fach- und Hochschulen.

Diese Sonderrolle spiegelt sich auch in der Bedeutung der Grafik bei der Durchsetzung einer kulturell-künstlerischen Alternative in der DDR. Hier spielte die Grafik eine wesentliche Rolle in den Etablierungsprozessen einer künstlerischen Sub- und Gegenkultur (Mail art, originalgrafische Zeitschriften, Pressen, Text-Grafik-Editionen, Siebdruck als Alternativmedium). In diesem Zusammenhang wurde die Grafik neben einem „Refugium der Künste“ vor allem in den 1970er und 1980er Jahren auch zu einem „Medium der Freiheit“.

Im Gegensatz zu einer forcierten Thematisierung von Tafelbild, Wandbild und Monumentalplastik – die als Kerngattungen des „Sozialistischen Realismus“ den bildkünstlerischen Diskurs in der DDR und auch nach 1989 weitgehend die Auseinandersetzungen im „deutsch-deutschen Bilderstreit“ bestimmten – fehlt bislang eine rekonstruierende, den spannungsvollen Zusammenhang zwischen Akteuren, Institutionen und Kunstmodellen einbeziehende Gesamtsicht auf das facettenreiche Phänomen der „Grafik in der DDR“.

Die paradox erscheinende Fehlstelle einer Wertschätzung des Themas ist Ausgangspunkt der Greifswalder Tagung „Land der Grafik. Konjunktur eines Mediums in der DDR“, die sich erstmals umfassend dieser Kunstform aus interdisziplinärer Perspektive von Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Zeitgeschichte und Kunstsoziologie widmet.

Die Tagung steht im Zusammenhang mit dem vom Staatlichen Museum Schwerin und dem Dresdner Institut für Kulturstudien initiierten überregionalen Ausstellungs- und Forschungsprojekt „Land der Grafik“ und ist zugleich die 6. Tagung des Arbeitskreises „Kunst in der DDR“. Ihr Ziel ist ein formativer Beitrag zur Rekonstruktion des bislang weitgehend unbeachtet gebliebenen Kommunikationssystems „Grafik in der DDR“. Dabei setzt die Tagung Schwerpunkte im Hinblick auf die Darstellung kontextueller Rahmenbedingungen (Kulturpolitik, Hochschule, Kunstvermittlung, Transfer) und ebenso durch die Einbeziehung regionaler Künstlerschulen und herausragender Akteursrollen von Grafikern, Sammlern, Museumsleuten, Kunstmittlern und Druckern.

Der aus der Tagung resultierende und im Sommer 2016 erscheinende Tagungsband soll als Referenzwerk für die weitere Beschäftigung mit der ostdeutschen Kunst dienen und den bisherigen Forschungsstand zur Kunst in der DDR auch im Hinblick der immer noch offenen Bewertung dieser Kunst komplettieren. Zugleich steht das Buch als begleitende Publikation den weiteren Ausstellungen im Verbundprojekt „Land der Grafik“ zur Verfügung und setzt als Band 3 die Schriftenreihe des Arbeitskreises „Kunst in der DDR“ fort.

Paul Kaiser und Sigrid Hofer

Institutionelle Träger/ Organisatoren:
Dresdner Institut für Kulturstudien, Alfred Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Staatliches Museum Schwerin

Wissenschaftliche Kooperationspartner:
Institut für Kunstgeschichte der Universität Marburg (Arbeitskreis "Kunst in der DDR") und SMWK-Verbundsprojekt "Westkunst/Ostkunst. Kunstsystem und 'Geltungskünste' im geteilten und wiedervereinigten Deutschland zwischen 1945 und 2000" (Institut für Soziologie an der Technischen Universität Dresden und Institut für Kunstgeschichte an der Universität Leipzig)

Kontakt: hofer@fotomarburg.de und Paul.Kaiser@tu-dresden.de

Tagungsprogramm

Donnerstag, 14. Januar 2016
Ausstellungseröffnung, Abendvortrag
und einführende Podiumsdiskussion

18:00
Eröffnung der Kabinettausstellung »Außer Kontrolle! Farbige Grafik und Mail Art« des Staatlichen Museums Schwerin in den Räumen des Alfried Krupp Wissenschafts- kollegs durch Christina Katharina May (Schwerin)

19:00
Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg (Dresden):
Der Bilderstreit um die Kunst aus der DDR als Stellvertreterdebatte der deutschen Wiedervereinigung

20:00
Einführende Podiumsdiskussion zum Tagungsthema
mit dem Publizisten Dr. Friedrich Dieckmann (Berlin)
der Kunsthistorikerin Prof. Dr. Sigrid Hofer (Marburg)
dem Grafiker und Hochschullehrer Prof. Ulrich Hachulla (Leipzig) dem Kultursoziologen Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg (Dresden) dem Galeristen Robert Dämmig (Ahrenshoop)
unter Moderation von Dr. Christian Suhm (Greifswald)

Freitag, 15.Januar 2016
Ganztägiger Konferenztag
mit Abendempfang

09:30
Grußworte/Begrüßung
Prof. Dr. Bärbel Friedrich (Wissenschaftliche Direktorin der Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald)
Dr. Dirk Blübaum (Direktor des Staatlichen Museums Schwerin) Cornelius J. Fetsch (Vorstand des Dresdner Institutes für Kulturstudien)

10:00
Dr. Friedrich Dieckmann (Berlin):
Die DDR als Land der Grafik. Beobachtungen zur Wirkungsmacht eines künstlerischen Kommunikationsmittels

10:40
Dr. Paul Kaiser (Dresden):
Das »System Grafik« in der DDR. Akteure, Institutionen, Freiräume und Grenzen – eine unvollständige Einführung in systematischer Absicht

11:20 Pause

11:40
Prof. Dr. Sigrid Hofer (Marburg):
Autonomiekonzepte in der Grafik der DDR. Editionen, Druckwerkstätten, Pressen als Foren bonkonformer Kunst

12:20
Prof. Dr. Gerrit-Jan Berendse (Cardiff ):
Intermedialität zwischen Literatur und Grafik am Beispiel originalgrafischer Editionen und Mappenwerke

13:00 Mittagspause

14:30
Brigitta Milde (Chemnitz):
Selbstbehauptung in der Nische. Vom Grafiksammeln in der DDR

15:10
Prof. Dr. Kai-Uwe Schierz und Cornelia Nowak (Erfurt):
100 ausgewählte Grafiken. Zur Veröffentlichung und Popularisierung von Künstlergrafik durch den Staatlichen Kunsthandel der DDR

15:50
Dr. Carolin Quermann (Dresden):
Labor und Künstlertreffpunkt. Zu Geschichte und Arbeitsalltag der Grafikwerkstatt Dresden

16:30 Pause

16:50
Dr. Kornelia Röder (Schwerin):
Von der Farbgrafik zur Mail Art. Sammlungsstrategien am Staatlichen Museum Schwerin vor 1989

17:30
Dr. Kathleen Krenzlin (Berlin)
Von der Galerie am Prater zur Kommunalen Kunstsammlung Pankow

18:00 Ende des Tagungstages

19:00
Eröffnung der Kabinettausstellung »Resonanz & Refugium. Romantik in der Grafik der DDR« im Caspar- David-Friedrich-Zentrum Greifswald durch den Kurator Dr. Paul Kaiser (Dresden).
Ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Caspar-David- Friedrich-Gesellschaft und dem Dresdner Institut
für Kulturstudien

20:00
Abendempfang in den Räumen des
Alfried Krupp Wissenschaftskollegs

Samstag, 16.Januar 2016
Halber Konferenztag
mit Abschlussdiskussion

09:30
Begrüßung

09:40
Dr. Dorit Litt (Bonn):
Farbige Grafik in Halle/S. zwischen 1945–1960 und ihr internationaler Erfolg

10:20
Dr. Rosa von der Schulenburg (Berlin):
Von den Zehn Geboten der sozialistischen Moral zu Heiner Müllers »Mauser«. Meisterschüler-Grafik an der Akademie der Künste, Ost (1950 –1993)

11:00 Pause

11:20
Jörg-Heiko Bruns (Erfurt)
Alternative Grafik-Galerien als Mittlerinstitutionen: Das Kunstkabinett Hötensleben bei Magdeburg (1964–1974)

12:00
Abschlussdiskussion mit den Tagungsleitern Prof. Dr. Sigrid Hofer (Marburg), Dr. Paul Kaiser (Dresden), Dr. Kornelia Röder (Schwerin) und Dr. Christian Suhm ( Greifswald)

Tagungsinformationen:
Die Teilnahme an der Tagung ist nach erfolgter Anmeldung kostenfrei. Bitte nehmen Sie die Anmeldung bis spätestens zum 10. Januar 2016 vor.

Weitere Informationen:
www.kulturstudien-dresden.de
Veranstalter:
Dresdner Institut für Kulturstudien, Staatliches Museum Schwerin, Arbeitskreis »Kunst in der DDR« in Zusammenarbeit mit dem Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Ort:
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald

Tagungsleitung:
Prof. Dr. Sigrid Hofer (Universität Marburg),
Dr. Paul Kaiser (Dresdner Institut für Kulturstudien) und Dr. Kornelia Röder (Staatliches Museum Schwerin)

Anmeldung:
www.wiko-greifswald.de/de/anmeldung und info@kulturstudien-dresden.de

Kontakt:
Dr. Paul Kaiser (p.kaiser@kulturstudien-dresden.de) Prof. Dr. Sigrid Hofer (hofer@fotomarburg.de)

Förderer:
Fritz Thyssen Stiftung
Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald

Wissenschaftliche Partner:
SMWK-Verbundprojekt »Westkunst/Ostkunst« BMBF-Verbundprojekt »Farbe als Akteur und Speicher

Unter Druck. Illuminierte Handschriften und Inkunabeln im Zeitalter Gutenbergs

Wien, 13. - 17. Januar 2016

Die Veranstaltung findet im Rahmen einer großen Ausstellung von illuminierten Handschriften des 15. Jahrhunderts statt, die von November 2015 bis Januar 2016 an der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien gezeigt wird. Den Zeitrahmen für Ausstellung und Kolloquium bildet das sogenannte „lange“ 15. Jahrhundert, das etwa von der Zeit der Wenzelswerkstatt bis zur Zeit des jungen Dürer reicht. Obwohl der Schwerpunkt der Ausstellung auf illuminierten Handschriften liegt, sollen im Kolloquium auch andere Medien diskutiert werden, vor allem illuminierte Inkunabeln. Die Themen reichen von traditionellen Fragen wie Datierung, Lokalisierung, Zuschreibung und Technik bis hin zu breiteren Aspekten wie Interpretation, künstlerischer Ausdruck, Mäzenatentum, Kontext, Ikonographie und Ideologie sowie auch Bezügen zwischen Illumination und anderen Medien, besonders Druck und graphischen Künsten.

Programm

13.1.2016

Tagungseröffnung an der Österreichischen Nationalbibliothek, Josefsplatz 1

16:00–17:30 Andreas Fingernagel Präsentation der Ausstellung „Goldene Zeiten“ im Oratorium der ÖNB, anschließend Besichtigung der Ausstellung im Prunksaal

18:00–19:30 Jeffrey Hamburger Eröffnungsvortrag im Oratorum der ÖNB: Between Two Covers: The Gundekarianum of the Bishops of Eichstätt and Manuscript Illumination in Central Europe, 1000–1550.

14.1.2016

Theatersaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften: Herbert Hunger-Haus 1010 Wien, Sonnenfelsgasse 19 / 1. Stock

08:00–09:00 Registrierung

Gedruckte Bücher und Illustrationen: Anfäge / Chair: Jeffrey Hamburger

09:00–09:30 Walter Pohl Begrüßung

09:30–10:00 Nigel Palmer The Woodblock/Blockbook-Production of the 1450s and 1460s against the Proddduction of same Texts in Manuscript Copies

10:00–10:30 Kathryn Rudy Prints (formerly) Pasted in Netherlandish Manuscripts

10:30–11:00 Kaffeepause

Gedruckte Bücher und Illustrationen / Chair: Jeffrey Hamburger

11:00–11:30 Bettina Wagner Die Lücke im Lebenslauf. Der „Briefmaler“ Hans Sporer und seine Drucke

11:30–12:00 Christine Beier Die Schedelsche Weltchronik als Projekt

12:00–13:30 Mittagspause

Malerei im gedruckten Buch: Neues Medium, neues Glück? / Chair: Gabriele Bartz

13:00–14:00 Eberhard König Kalligraphie und Buchmalerei als Schlüssel zu Aspekten des frühesten Buchdrucks

14:00–14:30 Regina Cermann Vom Verschwinden der Farbe

14:30–15:00 Kaffeepause

15:00–15:30 Susanne Rischpler Neues zum Südtiroler Wanderminiator. Meister der Münchener Gutenbergbibel

15:30–16:00 Ines Dickmann Kölner Dekor in Inkunabeln (in Köln illuminierte Exemplare der 1462 von Fust/Schöffer in Mainz gedruckten Bibel [B 48]

15.1.2016

Hebräische Handschriften und Druckwerke / Chair: Christine Beier

09:30–10:00 Karl-Georg Pfändtner Süddeutsche Buchmalereiwerkstätten des 15. Jahrhunderts und ihr Anteil an der Ausstattung hebräischer Handschriften

10:00–10:30 Katrin Kogmann-Appel Changes in the Visual Language of the Haggadah Imagery on Ist Way to the Printing Press

10:30–11:00 Kaffeepause

Urbane Zentren / Chair: Christine Beier

11:00–11:30 Armand Tif Buchmalerei für die Universität: Erfurt – Leipzig – Basel

11:30–12:30 Katharina Hranitzky / Michaela Schuller-Juckes Neues Material zur Buchmalerei in Passau im späten 15. Jahrhundert

12:30–14:00 Mittagspause

Faszination Antike / Chair: Michael Viktor Schwarz

14:00–14:30 Beate Braun-Niehr Faszination Troja – Die Illustrationen zum Trojaroman des Hans Mair (Berlin, Kupferstichkabinett, 78 A 13)

14:30–15:00 Kristina Domanski Pathos, Heldentum und individuelle Aneignung – die Illustrationen zur Historia Troiana in der Münchner Handschrift BSB, clm 61

15:00–15:30 Gude Suckale-Redleffsen Der Münchner Vergil, clm 829

15:30–16:00 Abschlussdiskussion und Kaffee

16.1.2016

Höfisches Mäzenatentum / Chair: Milena Bartlová

09:30–10:00 Eric Ramirez-Weaver Signs of Import and Influence in the Astrological Compendia made for Wenceslas IV

10:00–10:30 Milada Studnicková Iconography of the Bible of Konrad of Vechta

10:30–11:00 Kaffeepause

Buchmalerei in Österreich und Böhmen / Chair: Maria Theisen

11:00–11:30 Veronika Pirker-Aurenhammer Eine Zimelie aus Wien: das neu entdeckte Missale des Albrechtsminiators für den Patriarchen von Aquileja?

11:30–12:00 Ulrike Jenni Der Meister der Schellenberg-Bibel und seine Monster-Drolerien

12:00–12:30 Milena Bartlová The Fragile Contemporaneity of Images in the Hussite Jena Codex

12:30–14:00 Mittagspause Illustration und Publikum im Zeitalter des Drucks / Chair: Milena Bartlová

14:00–14:30 Peter Schmidt Herkommen und Bildnis: Fürstliche Erinnerungskultur als neue Aufgabe der illustrierten Handschrift im Zeitalter des Drucks

14:30–15:00 Martin Roland Masse und Individualität. Illuminierte Urkunden zwischen individuellem Repräsentationsobjekt und breiter Wirkung

15:00–15:30 Kaffeepause

Illustration und Publikum im Zeitalter des Drucks / Chair: Maria Theisen

15:30–16:00 Rafal Wójcik Between Compilation and Uniqueness: On the Prayerbook of King Sigismund I. the Old (British Library, Ms. Add. 15281)

16:00–16:30 Michael Roth Die Aufnahme und kompositionelle Umarbeitung druckgraphischer Vorlagen durch Narziss Renner im Gebetbuch des Matthäus Schwarz im Berliner Kupferstichkabinett (78 B 10) von 1521

16:30–17:00 Jeffrey Hamburger / Robert Suckale Zusammenfassende Schlussworte

17.1.2016

Empfang, Besichtigung der Bibliothek und Ausstellung in Klosterneuburg „Kloster, Kaiser und Gelehrte“ (Martin Haltrich / Maria Theisen)

Beginn: 10:00

Bitte um Anmeldung unter: http://www.oeaw.ac.at/inkunabeln2016

Anmeldeschluss: 31. Dezember 2015

 

 

Vortragsreihe Die Geburt der Kunstgeschichte aus den graphischen Künsten

Graphische Sammlung der ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, 12. November - 17. Dezember 2015

Zeichnungen, Druckgraphik, Photographien stellen bis heute das Substrat kunsthistorischer Forschung und Lehre dar. Die internationale Vortragsreihe fragt nach der visuellen Geschichte der Kunstwissenschaft, nach ihrer Konstituierung aus Sammlungen von Druckgraphik und Handzeichnungen. Seit der Geburt der Kunstgeschichte spiegeln Zeichenalben, Recueils druckgraphischer Reproduktionen, Kupferstichkabinette und schliesslich Fototheken und Bilddatenbanken das jeweilige Selbstverständnis der Disziplin. Erst heute widmet sich die kunsthistorische Forschung vermehrt ihren eigenen historischen und aktuellen Praktiken des Visualisierens von Kunst. Das Herstellen, Sammeln, Ordnen, Zeigen und Publizieren von Reproduktionen und Graphiken ist ein Kuratieren der Forschung. Wie lässt sich diese ästhetische Basis der Kunstwissenschaft, die oft in Museen, Archiven und Kellern ruht, für das methodengeschichtliche Selbstverständnis des Faches fruchtbar machen?

Jeweils donnerstags 18.15 Uhr


PROGRAMM

12. November
Der Connaisseur als Künstler. Anton Maria ­Zanettis Recueil ‘Diversarum Iconum’
Dr. Michael Matile

19. November
Constructing the History of Art One Sheet at a Time: P.-J. Mariette and the Graphic Arts
Prof. Dr. Kristel Smentek

26. November
Giorgio Vasari, le Libro de’disegni et les ­collections de dessins au XVIe siècle
Dr. Catherine Monbeig Goguel

3. Dezember
Corrado Ricci und das musée imaginaire der ­Kinderzeichnung um 1900
Prof. Dr. Barbara Wittmann

10. Dezember
Picturing Art History. The Impact of Prints and ­Drawings Collections on a Changing Discipline in the Eighteenth Century
Dr. Ingrid Vermeulen

17. Dezember
Alte Meister in neuen Schachteln. Fotografieren, archivieren, kanonisieren.
Dr. Costanza Caraffa

 

 

Rembrandt & Printmaking — New Views on a Golden Age

Symposium New York, 5. November 2015, 15 - 18 Uhr

612 Schermerhorn Hall, Columbia University , 116th Street & Broadway

Presented by The Miriam and Ira D. Wallach Art Gallery in conjunction with the exhibition, Rembrandt’s Changing Impressions and IFPDA print fair, this symposium will spark a new and closer look at Rembrandt’s astonishing print practice, its context, and its contributions.

Speakers:

Hercules Segers and Rembrandt: Direct Influence or Kindred Spirits?
Nadine M. Orenstein, Drue Heinz Curator in Charge, Department of Drawings and Prints, The Metropolitan Museum of Art, New York

St. Jerome in Darkness and Light
Clifford S. Ackley, Ruth and Carl J. Shapiro Curator of Prints and Drawings, Museum of Fine Arts, Boston

Rembrandt and the Faust Tradition
Robert Fucci, exhibition curator

(Short Break)

Edme-François Gersaint as Chroniqueur of Knowledge about Rembrandt’s Etchings
Erik Hinterding, Curator of Prints, Rijksmuseum, Amsterdam

Desire and Disgust: Collecting Rembrandt's Etchings in Georgian England
Stephanie Dickey, Professor of Art History and Bader Chair in Northern Baroque Art, Queen's University, Kingston, Ontario

Rembrandt as Experimental Etcher
Jan Piet Filedt Kok, former Curator of Prints and Director of Collections, Rijksmuseum, Amsterdam

6:00 pm: Reception and viewing to follow at The Wallach Art Gallery

Rembrandt’s Changing Impressions, on view through December 12, is curated by Art History PhD candidate Robert Fucci. This extraordinary project highlights Rembrandt’s most dramatically altered prints. It gathers 52 17th-century impressions from 14 major U.S. collections to best examine his manipulations and transformations, and is an unprecedented opportunity to examine the range, power, and nuance of Rembrandt’s fine prints.

A fully illustrated, 160-page catalogue, co-published by The Wallach Art Gallery and Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln is available for $35.

This exhibition and related programming received generous support from the Netherland-America Foundation, the Dutch Culture USA program by the Consulate General of the Netherlands in New York, the IFPDA Foundation, and the European Institute at Columbia University.

We are especially grateful for our collaboration with the European Institute and the Department of Art History and Archaeology in presenting this symposium.

For more information on the exhibition or symposium please visit our website. (http://www.columbia.edu/cu/wallach/exhibitions/Rembrandts-Changing-Impressions.html)

About The Miriam and Ira D. Wallach Art Gallery (www.columbia.edu/cu/wallach)

The Miriam and Ira D. Wallach Art Gallery advances Columbia University's historical, critical, and creative engagement with the visual arts. Serving as both a laboratory and a forum, The Wallach Art Gallery offers opportunities for curatorial practice and discourse, while bridging the diverse approaches to the arts at the University with a welcome broader public. We present projects that: are organized by graduate students and faculty in Art History & Archaeology or by other Columbia scholars, focus on the contemporary artists of our campus and communities; or offer new scholarship on University special collections.

Established in 1986, The Wallach Art Gallery is the University's premier visual arts space. We are a platform for critically acclaimed exhibitions, a dynamic range of programming, and publications that contribute to scholarship.

 

 

Renaissance-Zeichnungen für und nach Skulptur

Rom, Bibliotheca Hertziana, 11. - 13.  November 2015

RENAISSANCE-ZEICHNUNGEN FÜR UND NACH SKULPTUR
Gernsheim-Studientage

DISEGNI DEL RINASCIMENTO PER E DALLA SCULTURA
Giornate di studio Gernsheim

Villino Stroganoff – Via Gregoriana 22, 00187 Roma
http://www.biblhertz.it

PROGRAMM

Mittwoch, 11.11.2015

14:30 – Sybille Ebert-Schifferer, Rom: Begrüßung

14:40 – Johannes Röll, Rom: Einführung

(Moderation: Johannes Röll)

14:50 – Marion Heisterberg, Bonn: Die neue Nähe der Distanz? – Die Nachzeichnungen der Pisanellowerkstatt nach Donatellos Prateser Kanzelreliefs

15:30 – Iris Brahms, Berlin: Von der Transformation des rilievo in die Sprache der Zeichner. Zum materialästhetischen Zitat in Farbgrundzeichnungen der frühen Neuzeit

(Kaffeepause)

16:40 – David Franklin, Toronto: Polidoro da Caravaggio’s Drawings after the Antique

17:20 – Claudia La Malfa, Rom: Andrea Sansovino »disegnava tutto il giorno nel sabbione«

(Pause)

18:30 – (Abendvortrag) Michael Cole, New York: For or After? Problems in Early Sculptors' Drawings

(Aperitivo)

Donnerstag, 12.11.2015

(Moderation: Tod A. Marder)

9:30 – Jordan Jennifer Famularo, New York: Integrating sculptural media in graphic form. An early design for Palma Giovane’s tomb monument

10:10 – Heiko Damm, Mainz: Federico Zuccari und Giovanni Battista Naldini im Dialog mit Michelangelo und Giambologna

(Kaffeepause)

11:20 – Furio Rinaldi und Femke Speelberg, New York: Behind the candelabra. The Torchère as a feat of sculpture design from Michelangelo to Buontalenti

12:00 – Fernando Loffredo, Washington D.C.: Disegni di fontane. Tracciando le linee di un genere scultoreo nel Cinquecento italiano

12:40 – Ethan Matt Kavaler, Toronto: The aesthetics of pattering. The Netherlandish drawings in the Spencer Album

(Mittagspause)

(Moderation: Tanja Michalsky)

14:30 – Tatjana Bartsch, Rom: Aneignung und Umdeutung von Skulptur im römischen Œuvre Maarten van Heemskercks

15:10 – Hans-Ulrich Kessler, Berlin: Von der Zeichnung zum Gemälde. Überlegungen zu Maarten van Heemskercks Gemälde »Momus tadelt die Werke der Götter«

(Kaffeepause)

16:20 – Franciszek Skibinski, Torun: Drawings after antique sculpture in Sixteenth century Low Countries and the diffusion of the all’antica repertory in Northern Europe

17:00 – Martin Raspe, Rom: Hendrick Goltzius als Bildhauer

17:40 – Lothar Sickel, Rom: Antikenstudium und Lebenswirklichkeit. Alfonso Chacón sieht »Lucrezia« bei Ottavio Caro

Freitag, 13.11.2015

(Moderation: Johannes Röll)

9:30 – Roundtable zur Bildhauerzeichnung

KONZEPT UND ORGANISATION
Tatjana Bartsch und Johannes Röll

SEKRETARIAT
Dott.ssa Ornella Rodengo
Via Gregoriana 28
I–00187 Roma
(+39) 06 69 99 32 22
rodengo@biblhertz.it

ASSOCIATION OF PRINT SCHOLARS INAUGURAL SYMPOSIUM

New Nork, 7. November 2015, 10 bis 18 Uhr

ASSOCIATION OF PRINT SCHOLARS INAUGURAL SYMPOSIUM
November 7, 2015, 10 am – 6 pm
Hunter College (Hunter West 615)
695 Park Avenue, New York, NY
Entrance On Lexington Avenue, Between 67th And 68th Streets

This symposium will present new critical ideas and research about printmaking. The morning session features graduate students speaking about dissertation research. The afternoon panel, titled “Method, Material And Meaning: Technical Art History and The Study of Prints,” centers on the relationship between the technical choices made by printmakers, printers, or publishers in order to rethink the connections between process, material, and meaning in the graphic arts.

For further information and registration (recommended but not required), please visit https://printscholars.org/aps-inaugural-symposium/ or contact symposium@printscholars.org.


GRADUATE LIGHTING ROUND: 10:00 – 12:00
Moderator: Marilyn Symmes, Independent Scholar and Curator

Ruth Ezra, Harvard University, “The Sculptural Engravings of Veit Stoss (c. 1500)”

Casey Lee, Queen’s University, “Dutch Artists and Their Collections of Works on Paper, 1600-1750”

Emily Floyd, Tulane University, “Matrices of Devotion: Seventeenth- and Eighteenth-Century Limeñian Devotional Prints and Local Religion in the Viceroyalty of Peru”

Nicole Simpson, The Graduate Center, CUNY, “Prints on Display: Exhibitions of Etching and Engraving in England, 1770s-1858”

Sarah Buck, Florida State University, “Printmaking Practices and Collecting Habits: the Circulation of the Costumes Grotesques (c. 1688-1695) in the Eighteenth and Nineteenth Centuries”

Kate Addleman-Frankel, University of Toronto, “Dividing Lines: The Photogravures of Édouard Baldus”

Nikki Otten, University of Minnesota, “Monsters of the Microscope: Symbolist Representations of Germs and Disease”

Allison Rudnick, The Graduate Center, CUNY, “Printmaking Practices in West Germany, 1964-1975”

India Rael Young, University of New Mexico, “cultural imPRINT: Contemporary Northwest Coast Native Art in Print”

AFTERNOON SCHOLARLY SESSION: 1:30 – 5:00
METHOD, MATERIAL AND MEANING: TECHNICAL ART HISTORY AND THE STUDY OF PRINTS

FIRST PANEL: 1:30 – 3:00
Iris Moon, Pratt Institute, “Broken Transmissions: Stylistic and Technical Ruptures in the Prints of Jean-Baptiste and Victor Pillement”

Anne Verplanck, Penn State University, “‘He inherited these traits’: Portraiture and Memory”

Ad Stijnman, Herzog August Library, “It’s All About Matter: Thinking from the Perspective of the Printmaker”

COFFEE BREAK: 3:00 – 3:30

SECOND PANEL: 3:30 – 5:00
Thomas Primeau, Baltimore Museum of Art, “From Drawing to Print: The Transfer Lithographs of Henri Matisse”

Elizabeth Wyckoff, Saint Louis Art Museum and Yelizaveta Sorokin, Harvard Art Museums, “Through Hell and Back: A Conservation and Materials Study of Max Beckmann’s Works on Paper in the Collection of the Saint Louis Art Museum”

Claire Whitner, Davis Museum at Wellesley College, “Between the Copper Plate and Bronze Cast: Käthe Kollwitz’s Woodcuts and the Sculptural Shift”

RESPONDENT: 5:00 – 5:30
Susan Tallman, Editor, Art in Print

RECEPTION: 5:30

The APS Inaugural Symposium is the first event of a two-part series held in collaboration with Ars Graphica. The series, entitled “New Impressions: Emerging Research on Prints,” aims to shed light on innovative research currently being completed around the globe about the graphic arts. The second part of the series, sponsored by Ars Graphica, will take place in Spring 2016 at the Instituto Centrale per la Grafica in Rome and will feature the theme “Curating graphic arts! Le arti grafiche al museo.”

Support for the APS Inaugural Symposium provided by the International Fine Print Dealers Association.

 

 

Vielfach echt: Von den Möglichkeiten, Druckgraphik zu ordnen

Abendvorträge am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 18.15 Uhr
Dr. Antoinette Friedenthal, Berlin: Vielfach echt: Von den Möglichkeiten, Druckgraphik zu ordnen

Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Vortragssaal, Raum 242, II. OG
Katharina-von-Bora-Str. 10
80333 München

 

 

 

Medieval Charm: Illuminated Manuscripts for Royal, Aristocratic, and Ecclesiastical Patronage

Konferenz Florenz, 20. Oktober 2015

Medieval Charm: Illuminated Manuscripts for Royal, Aristocratic, and Ecclesiastical Patronage // Fascino medievale: manoscritti miniati per i sovrani, l'aristocrazia e il clero
International Conference // Convegno Internazionale

ISI Florence, International Studies Institute, Via della Vigna Nuova 18, 50123 Firenze,

October 20, 2015

Organized by Stefano U.Baldassarri, Francesca Marini, Florence Moly

Among the main goals of this conference at ISI Florence is increasing knowledge of medieval and Renaissance illuminated books, especially luxury manuscripts.

As part of investigating issues linked with the iconography, patronage, collection, production, exchange, and costs of illuminated manuscripts, the papers will focus on topics such as:
- The making of illuminated manuscripts and the collecting habits of European courts, including the Visconti-Sforza in Lombardy, Alfonso V of Aragon, and Charles V of France.
- Luxury books commissioned by either aristocrats or clergy in Catalonia, and those produced for such important ecclesiastical institutions as the Opera del Duomo in Florence.
- Iconographic themes that medieval and Renaissance culture considered crucial to religious ideology, such as Paradise from the Divine Comedy illustrated by the Sienese Giovanni di Paolo.
- Finally, an evaluation of female patronage of illustrated manuscripts through examples such as The Book of Hours of Joana of Castile, and the so-called «Alphabet» of Mary of Burgundy.

The conference will thus adopt a variety of scholarly approaches to promote a fruitful interdisciplinary exchange stimulating dialogue on the social and economic background of luxury manuscripts in medieval and Renaissance Europe.

To this purpose, particular attention will be given to the role played by the patrons who commissioned such works, their manner of choice for the artists and the iconographic programs used on the basis of the specific historic and geographic contexts for the splendid illuminated manuscripts of the period.


PROGRAM

Tuesday, October 20, 2015 / Martedì, 20 ottobre 2015

 

9.00
Welcome remarks
Stefano U. Baldassarri (Director, ISI Florence)

9.15

Keynote speech

Giovanna Lazzi (Biblioteca Riccardiana)

Session 1

Chair: Gert Jan van der Sman (Istituto Universitario Olandese)

9.45

Florence Moly (Université du Temps Libre, Perpignan)

La culture des élites: la collection Visconti-Sforza de Pavie et leurs grands connaisseurs, du chancelier ducal à l'historien moderne

10.15

Gennaro Toscano (Institut National du Patrimoine, Paris)

Una passione per i libri: la committenza di Alfonso V d'Aragona detto il Magnanimo (1396-1458)

10.45 Coffee break

11.30

Francesca Marini (ISI Florence)

«Larghi d'oro in oro per parte di miniatura»: i costi della miniatura tra '400 e '500 a partire da alcuni codici per l'Opera del Duomo di Firenze

 

12.00
Discussion

13.00 Lunch break

 

 

Session 2

Chair : Sonia Chiodo (Università degli Studi, Firenze)

15.00

Annette Hoffmann (Kunsthistorisches Institut in Florenz)

The Great Feast: Courtiers and Crusaders in Charles V's «Grandes Chroniques de France»

15.30

Josefina Planas (Universitat de Lleida)

Manoscritti miniati in Catalogna durante gli ultimi secoli del Medioevo: promotori, artisti e centri di creazione artistica

 

16.00

Bette Talvacchia (University of Oklahoma)

Paradise Emblazoned and Embodied in Giovanni di Paolo's Illumination of Dante's «Commedia»

16.30

Eberhard König (Freie Universität, Berlin)

Books for Women Made by Men? The Hours of Juana la Loca in London (Add. Ms. 18852) and the So-called «Alphabet» of Mary of Burgundy

 

17.00
Discussion

 

17.30
Concluding remarks


Partners:
International Studies Institute, Florence
Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut
Istituto Universitario Olandese di Storia dell'Arte, Firenze
Biblioteca Riccardiana, Firenze
Universitat de Lleida
Crédit Agricole – France

Der "unvergleichliche Skizzierer". Carl Blechen und seine Stellung innerhalb der romantischen Zeichenkunst

Vortrag von Prof. Dr. Kilian Heck (Caspar-David-Friedrich-Institut, Universität Greifswald) am 20. Januar 2016, 18 Uhr c.t.

Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, Universitätscampus Hof 9, Seminarraum 1, A-1090 Wien

Der Vortrag ist Teil der Vorträge und Veranstaltungen der Kunsthistorischen Gesellschaft im Wintersemester 2015/16

 

 

Vergewisserung. Zur Rezeptionsgeschichte der Werke Carl Blechens (1798-1840)

Tagung Cottbus, 16. - 17.Oktober 2015
Anmeldeschluss: 10. Oktober 2015

 

Beiträge zum Thema Graphik sind im Tagungsprogramm fett markiert

 

Veranstalter:
Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz in Zusammenarbeit mit dem Caspar-David-Friedrich-Institut der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und der CARL BLECHEN Gesellschaft e. V. in Cottbus

Ort:
Cottbus, Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz, Gutsökonomie

Anmeldung:
Um Anmeldung wird bis zum 10. Oktober 2015 gebeten unter:
beate.schneider@pueckler-museum.de

Kosten:
Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.
Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie an dem Konzert „Romantisme imaginaire“ am Freitag, 16. Oktober, 19 Uhr, teilnehmen möchten - Eintritt für Referenten frei, für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung: 10 €.

Carl Blechen war nach seinem Tod 1840 nicht so vergessen wie etwa Caspar David Friedrich. Mehrere Berliner Privatsammler besaßen Werke von ihm. Die Akademie der Künste erwarb von der Witwe den Nachlass und bezog Blechens Werke in mehrere Ausstellungen ein. Die Nationalgalerie veranstaltete 1881 die erste große Blechen-Ausstellung überhaupt.
Aber erst die Jahrhundertausstellung 1906 brachte für ihn, wie für alle Romantiker, die überregionale Wiederentdeckung und Neubewertung. Sammlungen wurden neu geordnet oder, wie 1913 in Carl Blechens Geburtsstadt Cottbus, neu begründet. Seitdem hat die Blechen-Forschung einen enormen Aufschwung erfahren. Die Bewunderung für sein Werk wächst. Immer wieder werden weitere Werke von Carl Blechen entdeckt. Einige sind nachweislich von seiner Hand, andere harren der eindeutigen Zuschreibung.

Mit welchem methodischen Rüstzeug näherten sich die Pioniere der Blechen-Forschung Guido Joseph Kern und Paul Ortwin Rave dem Werk des Künstlers, dessen Umfang und Charakter durch Zuschreibungsfragen bis in die heutige Zeit Ungewissheiten aufweist?

Die Tagung stellt erstmals die kunstgeschichtliche Carl-Blechen-Forschung zwischen 1830 und 2015 in den Fokus. Mit dem Thema „Zur Rezeptionsgeschichte der Werke Carl Blechens“ bewegt sich die Tagung im Spannungsfeld zwischen akademischer Disziplin, kuratorischer Praxis und der wachsenden Bedeutung des internationalen Kunstmarktes. Sie eröffnet damit das Diskussionsfeld, wie man sich künftig diesem Künstler und seinem Werk weiter nähern kann.

Programm

Freitag, 16. Oktober 2015

11:00 Uhr Eröffnung

Begrüßung: Holger Kelch, Oberbürgermeister der Stadt Cottbus
Grußwort: Prof. Dr. Michael Schmidt, Vorsitzender der Carl Blechen Gesellschaft
Einführung: Gert Streidt, Direktor der Stiftung Fürst-Pückler-Museum

11:30-12:30 Eröffnungsvorträge
Moderation: Beate Schneider M.A.

Prof. Dr. Helmut Börsch-Supan, Berlin
Gedanken zu einem neuen Werkverzeichnis

Prof. Dr. Kilian Heck, Greifswald
Ein Überblick zur Rezeptionsgeschichte Carl Blechens 1830-1945

12:30-13:30 Mittagspause

13:30-14:30
Panel I: Carl Blechen in seiner Zeit

Uta Simmons M.A., Berlin
Carl Blechens Wirken in der Königlichen Akademie der Künste

Dr. Anna Ahrens, Berlin
Carl Blechen und Louis Sachse. Skizze einer Freundschaft

14:30-15:00 Pause

15:00-16:00

Uta Kaiser M.A., Potsdam
Natur und Wahrheit? Carl Blechen und Zeitgenossen in der „Geschichte der neueren deutschen Kunst“ (1836-1841) des Athanasius Graf Raczynski (1788-1874)

Prof. Dr. Reinhard Wegner, Jena
Carl Blechen und Theodor Fontane als sein erster Biograph?

16:00-16:30 Pause

16:30-17:30
Panel II: Carl Blechen in öffentlichen und privaten Sammlungen

Anna Schultz M.A., Berlin
Carl Blechens Erbe an der Berliner Akademie der Künste: Ein- und Ausblicke

Prof. Dr. Heinrich Schulze-Altcappenberg, Berlin
Viele Blätter, viele Ichs. Die Blechen-Sammlung des Berliner Kupferstichkabinetts und ein neues Selbstbildnis

19:00 Konzert „Romantisme imaginaire“ mit Christian Georgi, Klavier, Musikzimmer im Schloss Branitz

Sonnabend, 17. Oktober 2015

10:00-11:00
Panel II: Carl Blechen in öffentlichen und privaten Sammlungen
Moderation: Prof. Dr. Kilian Heck

Dr. Birgit Verwiebe, Berlin
Carl Blechen und die Nationalgalerie

Karen Buttler M.A., Braunschweig
Carl Blechens gezeichnete Werke im Herzog Anton Ulrich-Museums in Braunschweig

11:00-11:30 Pause

11:30-13:00

Nathalie Neumann M.A., Berlin
Der Berliner Sammler Julius Freund (1869-1941) und seine Werke Carl Blechens.
Erwerb, Ausstellungen und Verbleib

Dr. Kai Artinger, Berlin
Originale, deren Originalität unbewiesen ist. Praktische Grenzen der Forschung.
Die Chemnitzer „Blechen" und Prof. Dr. Guido Joseph Kern

Dr. Gabriela Ivan, Berlin
Zur Provenienz der Ankäufe von Werken Carl Blechens für die „Städtische Bildersammlung Cottbus“ 1933-1945

13:00-14:00 Mittagspause ?

14:00-15:00

Beate Schneider M.A., Cottbus
Natur studiert bei Carl Blechen. Anmerkungen zu seinen Schülern

Dr. Iris Berndt, Potsdam
Meister der Landschaft. Auf dem Weg zu einer neuen Dauerausstellung Carl Blechen in Branitz

Abschluss mit anschließender Kaffeepause

Ab 16:00 besteht die Möglichkeit, sich zum weiteren Gespräch in der Ausstellung „Carl Blechen und Carl Gustav Wegener im Dialog. Romantik und Realismus in der Landschaftsmalerei“ zu treffen und die Räume hinsichtlich der neuen Dauerausstellung zu besichtigen.

Agents of Contact: Books and Print between Cultures in the Early Modern Period

Symposium City College of New York, 25. September 2015

9 am – 6:30 pm
Shepard Hall 250
CCNY
(Convent Avenue at 138th street)

Our one-day symposium will present research on the impact of books and print on intellectual contact (broadly construed) within Europe as well as between European and non-European cultures.

The symposium is intended to encourage cross-disciplinary conversation, and is therefore defined by a conceptual framework rather than a strict thematic focus. Its title is an hommage to Elizabeth Eisenstein’s seminal book, The Printing Press as an Agent of Change, which helped to establish the study of print culture as an area of study in its own right, one that has contributed to – and helped to transform – research in intellectual history, literary studies, the history of science and of visual culture, among others. While Eisenstein’s interest was in uncovering the “impact of print on western society and thought” (as she put it in the title of an early article), this symposium will explore the impact of forms of paper-based media on how western society and culture understood other cultures and societies, how western societies and cultures understood each other, and how non-western cultures and societies understood the west.

Participants will present work on how books and print mediated contact across ethnic, cultural and linguistic boundaries in the early modern period. They will explore how such boundaries were produced and reworked by the formal, material features of print and manuscript, by the structures of the production and circulation of books, texts and images – in other words, on how the materiality of textual and visual artifacts articulated connections, distance and difference between cultures, countries and communities.

In order to allow for a stimulating conversation across disciplines as well as for focussed scholarly exchanges, the event will consist of a series of panels of 2-3 participants giving short (10-15 min) presentations based on their pre-circulated work, followed by extended discussion.

The event is organized by András Kiséry (CCNY English), in cooperation with Yael Rice (Amherst College). It follows a week after a similar symposium at Amherst.

Agents of Contact is sponsored by the Simon H. Rifkind Center for the Humanities and Arts at CCNY, the Andrew W. Mellon Fellowship of Scholars in Critical Bibliography at the Rare Book School (UVA), by the Division of Humanities and Arts of CCNY, and by the CCNY English Department. Further support has been provided by a PSC-CUNY Enhanced Award.

The City College of New York is located on Amsterdam Avenue at 137th street.
Subway stops: 1: 137th street (1 crosstown block from campus), ABCD: 145th street (1 block across, 7 city blocks down)
Shepard Hall is the College’s central, vaguely cathedral-like neogothic building. Map here.

With questions about the event, please email the organizer:
akisery@ccny.cuny.edu

 

 

Books and Print between Cultures, 1500-1900

Symposium Amherst College, Massachusetts, 18. bis 19. September 2015

Keynote speaker: Sanjay Subrahmanyam (Distinguished Professor & Irving and Jean Stone Endowed Chair in Social Sciences, UCLA)

Organized by Yael Rice (Amherst College, History of Art & Asian Languages and Civilizations) This interdisciplinary symposium will investigate the role that books (codices, rolls, scrolls, and other related media), prints, and their associated technologies played in mediating and instantiating cultural difference in the early modern period. By framing the history of books and prints as meandering and material, this symposium aims to contribute new dialogues to the study of the global early modern. The symposium will begin at 4pm on Friday, September 18, with an open house at Amherst College's Archives & Special Collections, with Sanjay Subrahmanyam's keynote lecture following at 5:30pm. A full day of talks (8:45 am - 5:45 pm) is scheduled for Saturday, September 19. The topics are diverse and cover early modern book / material cultures and practices from the Safavid, Mughal, and Ottoman Empires and from East Asia to Latin America. For more information, including the full program and paper abstracts, please see the symposium website: http://booksandprint.sites.amherst.edu/ The symposium is free and open to the public; however, we do ask that those wishing to attend register through the symposium website. Please also note that a similarly themed symposium ("Agents of Contact: Books and Print between Cultures in the Early Modern Period"), organized by András Kiséry (City College of New York), is scheduled to take place in New York City on September 25: https://agentsofcontact.wordpress.com/ *This event has been generously supported by the Andrew W. Mellon Foundation; the Dean of Faculty, the Department of Asian Languages and Civilizations (the Tagliabue and Hall Funds), the Department of Art and the History of Art, and the Program in European Studies at Amherst College; and the Book Studies Concentration at Smith College. SCHEDULE September 18, 2015 Robert Frost Library (level A), Amherst College 4:00 – 5:15 pm Open House, Archives & Special Collections Cole Assembly Room, Converse Hall, Amherst College 5:30 pm KEYNOTE LECTURE: Sanjay Subrahmanyam (University of California, Los Angeles), ““No want of Persian bookes of all sorts”: The Market for Books and Images in Mughal Surat (ca. 1700-1760)” 6:30 – 7 pm Reception September 19, 2015 Cole Assembly Room, Converse Hall, Amherst College 8:45 am Coffee 9 – 9:15 am Yael Rice (Amherst College), Welcome & Opening Remarks 9:15 – 11 am DISSEMINATION Chair: András Kiséry (City College of New York) Byron Hamann (The Ohio State University), “Congealed Circulation, Mediterratlantic Slavery, and the Costume Book of Christoph Weiditz” Nir Shafir (University of California, Los Angeles), “How to Become a successful pamphleteer and author in the early modern Ottoman Empire“ Aaron Hyman (University of California, Berkeley) & Dana Leibsohn (Smith College), “Colonial Surfaces: Prints, Loss and Latin America” 11 – 11:15 am Coffee break 11:15 – 1 pm TRANSLATION Chair: Brian Ogilvie (University of Massachusetts, Amherst) Stephanie Porras (Tulane University), “Going viral? Maerten de Vos’s St Michael the Archangel” Dipti Khera (New York University), “Copying Contexts: Picturing Places and Histories in Udaipur Court Painting and Picart’s Atlas Historique” Hansun Hsiung (Harvard University), “Emblematic Technologies: Knowledge, Scientific and Moral, between Copperplate, Woodblock, and Ink Painting” 1 – 2:15 pm Lunch 2:15 – 3:45 pm RETICULATION Chair: Leyla Rouhi (Williams College) Sebouh Aslanian (University of California, Los Angeles), “The Early Arrival of Print in Safavid Iran: Port Cities, Global History, and the Armenian Printing Press of New Julfa (1636-1650, 1686 1693)” Lisa Brooks (Amherst College), “The Harvard Indian College and the Emergence of a Collaborative, Multilingual American Literature” (1650-75) 3:45 – 4 pm Coffee break 4 – 5:45 pm CULTIVATION Chair: Mitch Fraas (University of Pennsylvania) Indira Peterson (Mount Holyoke College), “The Devan?gar? Press of Serfoji II of Tanjore: The Printed Book and Vernacular Modernity at a Colonial Indian Court” Ayesha Irani (University of Massachusetts, Boston), “Islamic Bengali Literature’s Trajectory from Manuscript to Print: The Politics of Language, the Archive, and Literary Historiography” Cynthia Brokaw (Brown University), “The Journal of Sichuan Studies, Western Learning, and Classical Studies in Late Nineteenth-Century China

Continuous Page. Scrolls and Scrolling from Papyrus to Hypertex

London, 23. Juni 2015

The Courtauld Institute of Art, Research Forum Seminar Room

 

Continuous Page.
Scrolls and Scrolling from Papyrus to Hypertext

Scrolls encompass in one sweep the oldest and the most contemporary ideas about images and image-making. On the one hand, some of the most enduring artefacts of the ancient world adopt the scroll form, evoking long-standing associations with the Classical tradition, Eastern and Middle Eastern cultures, theatrical oration, and the word of the law. Yet today, scrolling is also the single most common interaction between people and their digital media: fingers routinely swipe across trackpads and touch-screens through reams of infinite hypertext. In between these two extremes too, we find a plethora of different artists and craftsmen turning and returning to the medium, from medieval medical treatises and Japanese emakimono to 19th-century wallpaper or Jack Kerouac’s continuously-typewritten draft of 'On The Road'. This one-day workshop considers the idea of the continuous page from a variety of different historical viewpoints, offering a diverse set of responses to scroll-based objects both old and new.

Organised by Jack Hartnell (Andrew W Mellon Foundation Postdoctoral Fellow, The Courtauld Institute of Art)

PROGRAMME

09.30-10.00: Registration

10.00-10.10: Jack Hartnell (The Courtauld), Welcome

10.10-11.10: SESSION 1 – REACTION

Rachel Warriner (University College, Cork): ‘This fragile thing – with bite’: Nancy Spero’s feminist scrolls

Luca Bochicchio (University of Genoa): Scrolling the Ephemeral. The revenge of endless paintings in the post-World War II European avant-gardes

11.10 - 11.40: TEA/COFFEE BREAK (provided)

11.40 - 12.40: SESSION 2 – TIME

Yasmine Amaratunga (The Courtauld): The Post-Internet Scroll

Kristopher Kersey (Smithsonian/University of Richmond): The Paginated Scroll Discontinuity, Chronology, and Memory in the Eyeless Sutras

12.40 - 13.40: LUNCH (provided)

13.40 - 14.40: SESSION 3 – PERFORMANCE

Pika Ghosh (University of North Carolina, Chapel Hill): Pleasures of Scrolling. Hand-scrolls, Temple Walls, Graphic Novels and Oil Paintings

Eva Michel (Albertina, Vienna): Scrolling the Emperor’s Life and Triumph

14:40 - 14:50: COMFORT BREAK

14.50 - 15.50: SESSION 4 – JOURNEYS

Michael Hrebeniak (Magdalene College, Cambridge): ‘Literally one damned thing after another with no salvation or cease’: Jack Kerouac's On the Road as Textual Performance

Stacy Boldrick (Fruitmarket Gallery, Edinburgh): Speaking Scrolls, Death and Remembering

15.50 - 16.20: TEA/COFFEE BREAK (provided)

16.20 - 17.20: SESSION 5 – DIGITAL

Katherine Hindley (Yale University): Prayer Rolls, Birth Girdles, and Indulgences. Scrolls in Medieval Medicine and Religion

Helen Douglas (artist/ Camberwell College of Art) and Beth Williamson (independent scholar): From hand scroll to iPad app

17:20 - 17:50: Closing Discussion

17:50 onwards: RECEPTION

 

Abstracts / biographies project participants

Ticket/entry details: Open to all, free admission, but advance booking required by 21 June,
https://www.eventbrite.co.uk/e/continuous-page-scrolls-and-scrolling-from-papyrus-to-hypertext-tickets-17187047923

Please contact researchforum@courtauld.ac.uk if you have any queries.

Antonio Canal, Bernardo Bellotto und Francesco Guardi

Vortrag / Führung Berlin Kupferstichkabinett, Seminarraum

18. Juni 2015
10-12 Uhr und 14-16 Uhr (Wdh.)


Teil der Serie "Schatzkammer Kupferstichkabinett: Ich trage einen großen Namen"

Es ist allseits bekannt, dass sich zahlreiche Besucher in den Gemäldesammlungen der Welt von großen Namen lenken lassen. Doch tragen diese Maler zu Recht ihren großen Namen? Zeichnungen können dies aufdecken! Denn schon Leonardo da Vinci hat geäußert, dass die Zeichnung die Mutter aller Künste sei.

So wollen wir uns in der ersten Hälfte des Jahres 2015 im Seminarraum des Kupferstichkabinetts an den großen Meistern des Barock ein Bild von deren zeichnerischen Sprache und stilistischem Ausdruck machen. Wie ähneln sich die zeichnerischen Äußerungen im Duktus? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind zu beobachten?  Weitere Fragen werden sich im Dialog der Zeichnungen sicherlich aufwerfen.

Begrenzte Teilnehmerzahl!

Nur nach Anmeldung (mind. 3 Werktage vorher)!
Tel. 266 42 42 42 (Mo -Fr 9-16 Uhr)
Email: service@smb.museum

Giovanni Battista Tiepolo und seine Söhne

Vortrag / Führung Berlin Kupferstichkabinett, Seminarraum

21. Mai 2015
10-12 Uhr und 14-16 Uhr (Wdh.)


Teil der Serie "Schatzkammer Kupferstichkabinett: Ich trage einen großen Namen"

Es ist allseits bekannt, dass sich zahlreiche Besucher in den Gemäldesammlungen der Welt von großen Namen lenken lassen. Doch tragen diese Maler zu Recht ihren großen Namen? Zeichnungen können dies aufdecken! Denn schon Leonardo da Vinci hat geäußert, dass die Zeichnung die Mutter aller Künste sei.

So wollen wir uns in der ersten Hälfte des Jahres 2015 im Seminarraum des Kupferstichkabinetts an den großen Meistern des Barock ein Bild von deren zeichnerischen Sprache und stilistischem Ausdruck machen. Wie ähneln sich die zeichnerischen Äußerungen im Duktus? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind zu beobachten?  Weitere Fragen werden sich im Dialog der Zeichnungen sicherlich aufwerfen.

Begrenzte Teilnehmerzahl!

Nur nach Anmeldung (mind. 3 Werktage vorher)!
Tel. 266 42 42 42 (Mo -Fr 9-16 Uhr)
Email: service@smb.museum

 

 

Getting beyond the fir tree, or how to look for art in Renaissance prints

Teil der The Whitworth Studies event series

Art History and Visual Studies, University of Manchester

In February 2015 the Whitworth, the university’s art gallery, is being re-launched following the building of major new galleries and a complete refurbishment. To complement this, Art History and Visual Studies is starting a new initiative in collaboration with the Whitworth Art Gallery, which will be called ‘Whitworth Studies’.

Whitworth Studies aims to encourage and support a wide range of research projects between the Whitworth and Art History and Visual Studies, artists, other parts of the University of Manchester, and visiting researchers from other universities. This research activity will result in exhibitions, conferences, lecture series, events, performances, and research on the Whitworth’s collections. Internationally recognised researchers, from the University of Manchester and beyond, will give public lectures and presentations of many kinds, as well as artists talking about their work. Whitworth Studies will also encourage experimental encounters with research and experimental forms of presenting research as a signature aspect of its public programme.

The Whitworth Studies programme is designed to appeal to the highly engaged Whitworth public; UG, MA and PhD students with interests in visual culture; researchers at all levels who want to stage or present research on visual culture; and the wider art community of Manchester and the North West.


All events are free and open to the public.

Programme for Spring and Summer 2015

Monday, 22 June 2015, 6pm

Whitworth Art Gallery, Oxford Road

Professor Patricia Emison, University of New Hampshire: "Getting beyond the fir tree, or how to look for art in Renaissance prints." (In conjunction with the British Academy-sponsored study day "Investigating Marcantonio Raimondi," under the auspices of Whitworth Studies.)

Unzeitgemäße Techniken? Zur Wiederaufnahme und Fortsetzung künstlerischer Verfahren

Tagung Berlin Technische Universität 11. - 13. Juni 2015

Vierte internationale Tagung des Forschungsprojekts "Interdependenzen. Künste und künstlerische Techniken" des Fachgebiets Kunstgeschichte, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, TU Berlin
Veranstaltet von Prof. Dr. Magdalena Bushart, Henrike Haug und Stefanie Stallschus

Ort: TU, Hauptgebäude, Raum H 3005, Straße des 17. Juni 135, 10623, Berlin

Komplettes Tagungsprogramm hier

Im Rahmen der Tagung beschäftigen sich folgende Beiträge mit dem Thema Graphik:

Donnerstag, 11. Juni 2015

17.15 Uhr
Elisabeth Furtwängler (Berlin)
„L’estampe est à la mode!“ Das Revival französischer Druckkunst nach 1945

 

Freitag, 12. Juni 2015

16.30 Uhr
Magdalena Bushart (Berlin)
Oversized. Holzschnitt und Radierung in der Kunst der Gegenwart

 

Samstag, 13. Juni 2015

9.30 Uhr
Oliver Caraco (Basel)
Manets Druckgrafiken im Kontext des Revivals der Ätzradierung. Zur materiellen Historizität von Bildpraktiken

Contemporary Japanese Printmaking during the period of „International Biennial Exhibition of Prints in Tokyo“ (1957–1979)

Vortrag von Hidenori Kurita, Nagoya University of Arts, Japan

Heidelberg, 28. Mai 2015, 18 Uhr c.t.

Der Vortrag findet im Rahmen der Gastvorträge am Institut für Europäische Kunstgeschichte im Sommersemester 2015 statt.

Veranstaltungsort: Universität Heidelberg, Institut für Europäische Kunstgeschichte, Seminarstraße 4, D – 69117 Heidelberg, Graimberg-Raum (001)

Reise ans Ende der Welt. Dürers Holzschnitt "Reiter und Landknecht" in neuer Deutung


Vortrag von Thomas Schauerte, Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg

Göttingen, 8. Juli 2015, 18:30 Uhr

Der Vortrag ist Teil der Vortragsreihe zur Ausstellung "Sterbliche Götter. Raffael und Dürer in der Kunst der deutschen Romantik" in der Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen (19. April - 19. Juli 2015)


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Veranstalter: Kunstgeschichtliches Seminar und Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen, Nikolausberger Weg 15, Hörsaal PH 12


Kontakt:
Christine Hübner
chuebne@gwdg.de
Tel.: 0551-39-5090

Zeichnung zwischen Zeichen & Formabstrakt

Tagung anlässlich des 70. Geburtstags von Werner Busch

Berlin, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, Koserstraße 20, Hörsaal B

17. April 2015

12:00 Peter Geimer (Begrüßung), Berlin
Hubertus Kohle (München), Grußwort

Moderation: Margit Kern (Hamburg)
12:30 Uhr Ulrich Pfisterer (München), Die Tugend der Linie und die Anfänge von "Vater Disegno"
13:30 Uhr Thomas Ketelsen (Köln), Hercules Segers als Zeichner. Eine Imagination
14:30 Uhr Jonas Beyer (Hamburg), Nachvollzug der Geste, Trübung der Form. Die Monotypie als Ereignis

15:30 – 16:00 Uhr Kaffee

Moderation: Ulrike Boskamp (Berlin)
16:00 Uhr Michael Thimann (Göttingen), Die Weimarer Preisaufgaben als Wettstreit der Zeichenkunst um 1800
17:00 Uhr Oskar Bätschmann (Bern), Ferdinand Hodler als Zeichner
18:00 Uhr Carolin Meister (Karlsruhe), Athletik der Zeichnung

19:00 Uhr Empfang

Mit freundlicher Unterstützung der Ernst-Reuter-Gesellschaft

Papierarbeiten aus der Sammlung Schürmann

Vortrag von Prof. Wilhelm Schürmann, FH Aachen

Berlin, 21. Mai 2015, 19:00 Uhr

Vortrag/Gespräch vor Originalen Studiensaal im Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, Matthäikirchplatz 4

Vortragsveranstaltung der Graphischen Gesellschaft zu Berlin
Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e.V.

Rembrandt Susanna im Bad

Vortrag von Dr. Holm Bevers, Kupferstichkabinett Staatliche Museen zu Berlin

Berlin, 16. April 2015, 19:00–21:00 Uhr

Vortrag und Führung anlässlich der Kabinettausstellung in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin.
Treff vor dem Eingang der Gemäldegalerie
Gemäldegalerie, Matthäikirchplatz 8

Vortragsveranstaltung der Graphischen Gesellschaft zu Berlin
Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e.V.

Gerhard Altenbourg. Das gezeichnete Ich.

Vortrag von Dr. Anita Beloubek-Hammer, Kupferstichkabinett SMB

Berlin, 26. März 2015, 19:00

Vortrag und Führung anlässlich der Ausstellung einer neu erworbenen Altenbourg-Sammlung Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, Matthäikirchplatz 4

Vortragsveranstaltung der Graphischen Gesellschaft zu Berlin
Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e.V.

Raymond Pettibons Zeichnung: Weder Comic noch Karikatur

Vortrag von Benjamin H.D. Buchloh, Harvard University, Boston

Berlin 5. März 2015, 18:30–19:45 Uhr

Vortragsveranstaltungen der Graphischen Gesellschaft zu Berlin
Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e.V.

Vortragssaal Kunstgewerbemuseum im Kulturforum, Matthäikirchplatz 8

Zutritt über den Haupteingang Foyer Kulturforum

Drawing and Invention

 

Symposium New York, The Morgan Library & Museum

24. April 2015, 10 bis 13 Uhr

This symposium is devoted to the role of drawing in the creative process, considering the practice of artists in the sixteenth and seventeenth centuries.

Papers will address different aspects of invention by looking at a variety of drawings, ranging from first sketches to more developed compositional studies.

Symposium Program, 10 a.m. – 1 p.m.

Keynote Address
Innovation and Invention in Italian Renaissance Drawing
David Ekserdjian
Professor of Art and Film History, University of Leicester

Parmigianino in Reverse: Etching, Drawing, and Creative Process
Aimee Ng
Associate Curator, The Frick Collection, New York

Collaboration and Invention in Drawings by the Carracci
Mary Vaccaro
Professor of Art History, University of Texas at Arlington

Van Veen, Rubens, Van Dyck and the Allure of the “Crabbeling”
Stijn Alsteens
Curator, Department of Drawings and Prints, The Metropolitan Museum of Art, New York

Adam Elsheimer’s Gouaches: Technique, Function, and Narrative
Joachim Jacoby
Städel Museum, Frankfurt am Main

Free admission.
To register, please contact the Drawing Institute at drawinginstitute@themorgan.org.

The Morgan Library & Museum, 225 Madison Avenue, New York

Modern and Contemporary Drawing

Lecture series, New York

Morgan Library & Museum, New York, NY, 24. Februar - 29. April 2015

The Drawing Institute at the Morgan Library & Museum presents the lecture series
Modern and Contemporary Drawing: New Perspectives organized in conjunction with the exhibition Embracing Modernism: Ten Years of Drawings Acquisitions (Feb.13– May 24, 2015). The exhibition will be open at 5:30 pm for program attendees.

Tuesday, February 24, 2015 at 6:30 pm
Gilder Lehrman Hall
The Morgan Library & Museum
225 Madison Avenue, New York

To Hell with the Media: On Robert Rauschenberg's XXXIV Drawings for Dante's Inferno (1958-60)
A lecture by Ed Krčma, University College, Cork

The basis of Rauschenberg’s project to illustrate each canto of Dante’s Inferno was the method of solvent transfer. Here, images culled from the contemporary print media were first soaked in lighter fuel and then rubbed on their reverse side, forcing the ink from the clipping onto the drawn sheet. The result was a flickering, striated, semi-present image, at once the residue of everyday vernacular and advertising imagery and at the same time an altered analogue for the content of Dante’s epic. Exploring specific drawings within this complex suite, this lecture asks: what vision of contemporary America do Rauschenberg’s Inferno drawings present? What is at stake in the artist’s selection of source material and his decisions regarding its placement and treatment? And how does the project relate to the conventions of drawing at mid-century in New York.

About the speaker: Ed Krčma is Lecturer in History of Art at University College Cork, Ireland. He completed a PhD in modern and contemporary art at University College London focusing on issues of temporality and embodiment in drawing after 1940. Before arriving in Cork in 2008 he taught in several History of Art and Fine Art departments in the UK, including the University of York, UCL, and Camberwell College of Art. He has published articles in such journals as Art History, Oxford Art Journal, Art in America and Tate Papers, and has written numerous catalogue essays. In 2010 he co-founded the contemporary art magazine, Enclave Review, of which he is a contributing co-editor

Admission:
Single Ticket: $15; $10 for Members; Free for students with valid ID
Series of 3 lectures: $40; $25 for Members
For tickets please call (212) 685-0008 ext. 560; visit themorgan.org/programs; or e-mail tickets@themorgan.org

Future lectures:

Nietzche's Moustache. Or, The Imagination of Mechanical Reproduction in Rosemarie Trockel's Drawings
Brigid Doherty, Associate Professor in the Departments of German and Art and Archaeology, Princeton University
Tuesday, March 31, 6:30 pm

Abstraction and the Frame of Drawing
Briony Fer, Professor of History of Art, University College London
Wednesday, April 29, 6:30 pm

Beyond Connoisseurship: Rethinking Prints from the Belle Épreuve (1875) to the Present

Konferenz , New York

7. November 2014, 10 bis 18 Uhr

This conference will present talks by emerging and established curators and academics who are applying innovative methodologies to the study of printmaking (from ca. 1875 to the present) and connecting it to broader theoretical trends within art history.

10:00 – 10:15 AM – Opening Remarks (Claire Bishop, Professor and Executive Officer, PhD Program in Art History, Graduate Center, CUNY)

10:15 AM – 12:15 PM – Session One: Subject, Form and Technique

Bridget Alsdorf, Assistant Professor, Department of Art History and Archaeology, Princeton University
Bonnard’s Sidewalk Theater

Alison Chang, Andrew W. Mellon Curatorial Fellow, Department of Prints, Drawings, and Photographs, RISD Museum
The Circus and the Weimar Republic: Die Hölle and Jahrmarktas Cultural Critique

Christina Weyl, Ph.D. Candidate, Department of Art History, Rutgers University
Size Matters: Abstract Expressionism and the Epic Print at Atelier 17

Elizabeth DeRose, Ph.D. Candidate, The Graduate Center, City University of New York
Printmaking as Conceptualist Strategy in Postwar Latin American Art

12:15 – 1:15 PM – Lunch

1:15 – 3:15 PM – Session Two: Redefining the Traditions of Print

Marsha Morton, Professor, Department of Art and Design History, Pratt Institute
Max Klinger and the Illustrated Press

Shannon Vittoria, Ph.D. Candidate, The Graduate Center, City University of New York
Etching New Paths: Mary Nimmo Moran and the Development of America’s Etching Revival, 1879-1885

Katherine Alcauskas, Collection Specialist, Department of Drawings & Prints, Museum of Modern Art, New York
Rethinking the Print Room: Its History, Present, and Future

Fleur Roos Rosa de Carvalho, Curator of Prints and Drawings, Van Gogh Museum
Looking for Unicity in the Medium of the Multiple: The Private Cult of the Belle Épreuve

3:15 – 3:30 PM – Coffee Break

3:30 – 5:30 PM – Session Three: Originality and Reproduction

Jay A. Clarke, Manton Curator of Prints, Drawings, and Photographs, Sterling and Francine Clark Art Institute
Intermediality and the Photogravure

Sarah C. Schaefer, Lecturer, Department of Art History and Archaeology, Columbia University
New Translations: Modern Biblical Print Culture and the Limits of “Reproduction”

Lisa Conte, Assistant Paper Conservator, Metropolitan Museum of Art
Images of Resistance or Violence: The Early Prints of David Wojnarowicz

Ruth E. Iskin, Associate Professor, Department of Arts, Ben-Gurion University of the Negev
The Birth of the Modern Art Print and the Multiple Original

5:30 – 6:00 PM – Respondent Session (Susan Tallman, Editor-in-Chief, Art in Print)

6:15 PM – Reception

 

Registration is not required, but is encouraged. For further information, please contact printconference2014 at gmail dot com.

Veranstaltungsort: Baisley Powell Elebash Recital Hall, The Graduate Center, City University of New York, 365 Fifth Avenue, New York, NY 1001


The Intelligent Hand, 1500-1800

Sixth Early Modern Symposium, London

8. November 2014

The hand - the “instrument of instruments” - has fascinated artists, scientists and philosophers from Aristotle onwards. Its remarkable dexterity, anatomical complexity, and the ability to manipulate were seen as defining features distinguishing humanity from animality, as well as indicators of the superiority of the former.

Taking as its starting point the sixteenth-century humanist Dominicus Lampsonius’ claim that ‘the Netherlander / Has intelligence in his hand’, this one-day Symposium will investigate the hand both as the means and the subject of representation in Early Modern art and visual culture.

Participants are invited to explore the hand as the locus where the relations between manual labour and ingenium, workshop and academy, the ‘low’ and the ‘high’ are defined and negotiated in the production of artistic value and new knowledge. Traditionally held to be subordinate to the creative drive of the mind, the artist's hand may also be considered as an autonomous agent, manifesting itself on the surface of artworks through individual style, the manipulation of media or as an iconographic motif.

 

Zum Thema Zeichnung:

Session II

12:00 – 13:15 

Nicolas Misery (Université Lumière Lyon 2 / Laboratoire de Recherche Historique en Rhône Alpes (LARHRA)): Parmigianino’s Prometheus Animating Man (ca. 1526 -1530): Gesturing the Poetics of Artistic Creation in the Italian Sixteenth Century

Claudia Steinhardt-Hirsch (Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Munich): The Speaking Hand: The Act of Drawing in Early Modern Italy

Tamar Mayer (University of Chicago): Drawing Hands: Trace, Pressure and Reversal in Jacques-Louis David’s Preparatory Practices

13.15 – 14.00 Lunch (not provided, except for speakers and chairs)

14.00 – 14.45 Linda Karshan: ‘I am after the most perfect line’. Two workshops with the artist at the Prints and Drawings Study Room, The Courtauld Institute of Art.

 

Komplettes Programm

Veranstaltungsort:  The Courtauld Institute of Art, Kenneth Clark Lecture Theatre, 10.00 - 17.45 (with registration from 09.30)

Ticket/entry details: £16 (£11 students, Courtauld staff/students and concessions) http://ci.tesseras.com/internet/shop

Organised by Austeja MacKelaite and Camilla Pietrabissa

 

 

 

Aspekte der Zeichenkunst

Kolloquium München

10. Dezember 2014

20 Jahre Wolfgang-Ratjen-Preis für herausragende Forschungsarbeiten zu den graphischen Künsten

Der Wolfgang-Ratjen-Preis für herausragende Forschungsarbeiten zu den graphischen Künsten wird gestiftet von der Stiftung Ratjen, Vaduz, und vergeben vom Verein der Freunde des Zentralinstituts für Kunstgeschichte e.V.
Dr. Wolfgang Ratjen (1943-1997), Gründungsmitglied der CONIVNCTA FLORESCIT, stiftete den Preis 1995. Seither wurde er für insgesamt 33 Forschungsarbeiten junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben.
Das Kolloquium würdigt Wolfgang Ratjens Verdienste als Mäzen und als bedeutender Sammler von Handzeichnungen. „Aspekte der Zeichenkunst“ werden exemplarisch behandelt.

Programm

15.00 Wolf Tegethoff und R. Bruce Livie, München
Begrüßung

15.15 Andrew Robison, Washington DC
Einführung

15.45 Bernard Aikema, Verona
Observations on Venetian Drawings in the Ratjen Collection

16.15 Joachim Jacoby, Frankfurt am Main
Adam Elsheimer: Bildidee und Zeichnung

16.45 Peter Prange, München
Von Leipzig nach Utrecht. Neue Funde zu Nikolaus Knüpfer (1603-1655)

17.15 Pause

17.45 Jörg Martin Merz, Münster
Antikenzeichnungen von Pietro da Cortona

18.15 Josef Straßer, München
Holzer, Merz und Bergmüller - Aspekte einer künstlerischen Dreiecksbeziehung

18.45 Kilian Heck, Greifswald
Neues vom "unvergleichlichen Skizzierer". Zu Carl Blechen und seiner Stellung innerhalb der romantischen Zeichenkunst

19.15 Claude Keisch, Berlin
Menzels Pastelle

Anschließend Empfang.

Veranstaltungsort:

Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragssaal Raum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Die Teilnahme ist frei. Wir bitten um Ihre Anmeldung unter WRP20@zikg.eu

Die Tagung wird unterstützt von der Stiftung Ratjen, Vaduz.

Papier im Detail betrachten

Vortrag von Elke Seeger (Essen) in Siegen im Rahmen der Ringvorlesung "Das Kleine. Mikroformate in Literatur, Kunst, Medien" 

10. Dezember 2014, 12 - 14 Uhr

Eine interdisziplinäre Ringvorlesung 0rganisiert vom Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Siegen in
Zusammenarbeit mit Sabiene Autsch und Claudia Öhlschläger, Universität Paderborn

Die Ringvorlesung soll in fächerübergreifendem Zugriff auf das Problem des Kleinen aufmerksam machen. Aus der Perspektive der Kunst- und Kulturgeschichte wie auch aus jener der Literatur- und
Medienwissenschaft werden Mikroformate paradigmatisch "unter die Lupe" genommen, um anhand sehr unterschiedlicher Gegenstände Begriffe und Methoden zur Analyse des Kleinen zu erarbeiten.

Ort: Universität Siegen, Adolf-Reichweinstrasse 2, 57068 Siegen, Raum AR-D 5105

Weiteres Programm



The Most Fascinating City in the World': C.R.W. Nevinson and his New York Prints, 1919-1921

Vortrag im Rahmen der IFPDA Print Fair New York

7. November 2014, 15 Uhr

von Dr. Jonathan Black . Black ist Autor der neu veröffentlichten Monographie "C.R.W. Nevinson: The Complete Prints".

Veranstaltungsort: Colonel's Room, Park Avenue Armory, 643 Park Avenue at 67th Street, New York,10065

Daumier aus der Sicht eines Sammlers

Vortrag und Gespräch Hamburg

27. Juli 2014, 11 Uhr

 

Honoré Daumier blickt „mit hundert Augen ins Leben“ – so lautete einst das Urteil des großen Kulturhistorikers Eduard Fuchs über den französischen Maler, Zeichner und Lithographen (1808–1879). Ist das der Grund dafür, dass uns Daumiers Blätter noch heute unvermindert faszinieren, ja geradezu gegenwärtig erscheinen?

 

Die Ausstellung „C’est la vie. Das Paris von Daumier und Toulouse-Lautrec“ in der Hamburger Kunsthalle präsentiert uns den Künstler als Chronisten der condition humaine, dem nichts Menschliches fremd war, als Zeichner von großer psychologischer und sozialer Beobachtungsgabe. Doch war dies nur eine Seite seines Schaffens. Daneben war Daumier zeit seines Lebens – insbesondere als Lithograph – ein streitbarer Kämpfer für die Republik, der nicht müde wurde, seinem Volk die Ungerechtigkeit des Systems und die Willkür der Herrschenden vor Augen zu führen – und dafür von der Zensur regelmäßig mit Bann belegt wurde.

 

Der Frankfurter Wirtschaftsanwalt Hans-Jürgen Hellwig hat neben seiner beruflichen Tätigkeit im Laufe der Zeit nicht nur eine bedeutende Daumier-Sammlung zusammengetragen, aus der er immer wieder Leihgaben für Ausstellungen zur Verfügung stellt, sondern auch kenntnisreich über Daumier geschrieben. In seinem Lichtbildervortrag schildert er seinen persönlichen Blick auf Leben und Wirken Daumiers, den die Künstler von damals und in der Folgezeit über alle Maßen geschätzt haben – und wie er selbst dazu gekommen ist, sich so intensiv mit Daumier zu befassen. Auslöser war, soviel sei hier verraten, nicht etwa Daumiers lithographische Serie der „Gens de justice“, sondern ein runder Geburtstag Konrad Adenauers.

 

Hans-Jürgen Hellwig, langjährige Tätigkeit als Rechtsanwalt in Frankfurt am Main, Engagement in Vorstand und Präsidium des Deutschen Anwaltvereins sowie als Präsident des Rates der europäischen Anwaltschaften; Honorarprofessor für europäisches Gesellschaftsrecht an der Universität Heidelberg. Neben seiner beruflichen Tätigkeit Aufbau einer bedeutenden Sammlung von Werken Honoré Daumiers.

 

Vortrag Prof. Dr. Hans Jürgen Hellwig

Moderation Dr. Jonas Beyer

Termin Sonntag, 27. Juli 2014, 11 bis 12.30 Uhr

Ort Veranstaltungsraum der Galerie der Gegenwart (Hamburger Kunsthalle)

Kostenbeitrag 9 Euro, Studierende bis 30 Jahre 6 Euro (für Nicht-Mitglieder zzgl. Eintritt)

Anmeldung erforderlich

Giulio Campagnola und die Erfindung der Reproduktionsgraphik

Gastvortrag Göttingen

2. Juli 2014, 18:30 Uhr

von Prof. Dr. Norberto Gramaccini, Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern

Veranstaltungsort: Kunstgeschichtliches Seminar der Georg-August-Universität Göttingen, Nikolausberger Weg 15, Hörsaal PH 1 

Alfred Heinrich Pellegrini (1881–1958): Druckgraphiken für Zeitungen, Illustrierte und Bücher

Vortrag Zürich

17. Juni 2014, 18.00 Uhr

von lic. phil. Michael Schmid, Leiter Schweizerisches
Kunstarchiv

im Rahmen der Vortragsreihe im Schweizerischen Kunstarchiv von SIK-ISEA 2014/2014

Veranstaltungsort:
SIK-ISEA, Villa Bleuler, Zollikerstrasse 32 (Nähe Kreuzplatz), CH-8032
Zürich

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos, es ist keine
Anmeldung erforderlich.

Mehr Informationen unter: www.sik-isea.ch (Aktuell/Veranstaltungen)

Collecting Prints & Drawings

Irsee, June 13 - 16, 2014

Registration deadline: Jun 6, 2014

History of Collecting/ Sammlungsgeschichte

Excursions to Staatliche Graphische Sammlung München on 13 June and to Burg Trausnitz, Landshut on 16 June

Cabinets of prints and drawings belong to the earliest art collections of Early Modern Europe. Some of them achieved astounding longevity such as the Florentine Gabinetto Disegni e Stampe at the Uffizi. The fame which they acquired then demanded an ordered and scientific display. Keepers were employed to ensure that fellow enthusiasts as well as visiting courtiers, diplomats and also artists might have access to the print room. Documenting an encyclopaedic approach to knowledge, prints and drawings often depicted parts of the collection in the form of a paper museum. They spread its fame, and with it the renown of its owner, across Europe and into new worlds of collecting.

Themes of this conference include, e.g. the importance of such collections for the self-representation of a prince or connoisseur; the reliability of the presentation of a gallery’s picture hang in prints and drawings; differences in the approach to collecting, presentation and preservation of prints and drawings in diverse parts of the world as well as the afterlife of such collections to the present day.

International scholars will be present, the conference language is English. The programme includes an excursion to the Burg Trausnitz, Landshut. organisation, Dr. Sylvia Heudecker, Schwabenakademie Irsee; Dr. Angela M. Opel, University of Applied Sciences, Augsburg and Munich; Dr. Andrea Gáldy Seminar on Collecting & Display (IHR)

PROGRAM

Friday 13 June 2014

MUNICH, IRSEE

2.00 pm Staatliche Graphische Sammlung München (SGSM) Speakers and delegates meet at the SGSM, Katharina-von-Bora-Str. 10, Munich (nearest tube station Königsplatz U2).

Welcome address by Michael Semff, Director SGSM (DE)

Dürer, Raphael, Rembrandt: The reconstruction of the display collection of drawings of the Electoral Cabinet of drawings and prints Mannheim (1758-1793); Angela M. Opel, Hochschule Augsburg, Hochschule München (DE)

Visit to the collections with presentation of some drawings from the Mannheim display collection in the Print Room.

Ca. 5.00 pm Travel to Kloster Irsee

6.00 pm Registration, occupation of rooms

 6.30 Dinner

8.00 pm Postcards from Treasure Island—Collecting Explanatory Information Graphics; Michael Stoll, Hochschule Augsburg (DE)

Saturday 14 June 2014

 KLOSTER IRSEE

9.00 am Registration and Welcome

9.30 – 11.00 am ORDER, PRESERVATION AND RECONSTRUCTION

The Print collection of Cathrine II (1762-1796) in the Hermitage; Dimitri Ozerkov, The State Hermitage Museum, St. Petersburg (RU)

The Zobel Album: The Reconstructed Print Album of Johann Georg I. Zobel von Giebelstadt (ca. 1568); Joyce Zelen, Rijksprentenkabinet, Rijksmuseum, Amsterdam (NL)

“Achtet casten, darinnen allerlei bücher” Prints and Manuscripts in the Kunstkammer of Ferdinand II of Tyrol; Borbála Gulyás, The Hungarian Academy of Sciences, Budapest (HU)

11 – 11.30 am Coffee / Tea break

11.30 – 13.00 am ART-HISTORICAL APPROACHES TO CANON BUILDING

From Collection to Art History. The Recueil of Prints as a Model for the Theorisation of Art History; Valérie Kobi, Université de Neuchâtel (CH)

Luigi Malaspina Di Sannazaro and the ‘Accessories’ to a Print Collection; Laura Aldovini, Università Cattolica del Sacro Cuore, Milano (IT)

“Unschätzbare Dinge. Eins immer besser gedacht und ausgeführt als das andre”. J. F. Städel’s Print Collection ca. 1500 in Frankfurt a.M./ Germany Corina Meyer, Technische Universität Berlin (DE)

1pm Lunch

2.30 – 4.00 pm DOCUMENTATION AND ACADEMIC EDUCATION

Wallmoden’s Drawings Collection at Hannover-Herrenhausen: Towards the Reconstruction of a Baroque Aemulatio of the Uffizi; Ralf Bormann, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover (DE)

The Macleay Family of Colonial New South Wales 1767-1891: Public Figures Private Collectors—Drawings from the Collection; Anne Harbers, University of Sydney (AU)

“But the Question is: Who is the Connoisseur?” Pierre-Marie Gault de Saint Germain’s Collection of Drawing (1752-1842); Camilla Murgia, Independent Scholar (CH)

16.00 – 16.30 Coffee / Tea break

16.30 – 18.00 Keynote/Public Lecture

“That is Treason, Jonny”. The British Royal Family as Collectors of Satirical Prints, 1762-1901; Kate Heard, Royal Library, The Royal Collections, Windsor Castle (UK)

 19.00 Conference dinner

Sunday 15 Juni 2014

KLOSTER IRSEE

9.00 – 10.30 am ARTISTS AS COLLECTORS

Collecting Himself: Hans Holbein the Elder’s Portrait Drawings Alisa Carlson, University of Texas at Austin (US)

Sir Joshua Reynolds (1723-1792) as a Collector of Prints and Drawings; Donato Esposito, Metropolitan Museum of Art (US)

 A Painter’s Print Collection: Angelica Kauffman in Eighteenth-Century Rome; Wendy Wassyng Roworth, University of Rhode Island (US)

10.30 – 11.00 am Coffee / Tea break

11.30 am – 1.00 pm PRINCELY COLLECTIONS

In My Most Gracious Lord’s Study and Beyond: Ottheinrich’s Print Collection; Miriam Hall Kirch, University of North Alabama (US)

Collecting in the Age of Enlightment: The Collection of Duke Albert of Saxe-Teschen; Eva Michel, Albertina, Vienna (AT)

 Cathrine the Great and the Cabinet of Drawings of the Hermitage Museum Cathrine Phillips, Independent Scholar (UK and RU)

12.30 Lunch

2.00 – 3.30 pm IMAGE AND (RE-)PRESENTATION

Drawings Collections and Self-fashioning in Seventeenth-century; Spain Maria López-Fanjul y Diez del Corral, Staatliche Museen zu Berlin (DE)

Collecting Architectural Drawings and Prints. Self-Representation of Princes in the Northern Renaissance; Sebastian Fitzner, Ludwig-Maximilians-Universität München (DE)

The Collection of a Dealer—Carl Christian Heinrich Rost (1742–1798) and his Collection of Prints and Drawings; Sabine Peinelt-Schmidt, Universität Dresden (DE)

3.30 – 4 pm Coffee / Tea break

4.00 – 5.30 pm DISPLAY AND DISPLAYS

A Forgotten Original or an Original Copy? On MS. Douce 387 in the Bodleian Library: Collecting Early Modern Festival Books Ivo Raband, Universität Bern (CH)

The Cabinet Room, Artworks on Display. Interior Decoration Influence on Madrid’s Drawing and Print Collectors Choices during the Second Half of the Eighteenth Century; Beatrice Hidalgo, Madrid (ES)

Everything in Order: The Prints and Drawings Collection at the Israel Museum, Jerusalem; Ronit Sorek, The Israel Museum Jerusalem (IL)

Discussion

6.30 pm Dinner

Monday 16 June 2014

IRSEE, LANDSHUT

9.00 am Transport to Burg Trausnitz, Landshut

Visit of the castle Burg Trausnitz and the Kunstkammer Guided tours (ca. 45 mins) of the castle 1.00 pm and 1.30 pm; guided tour of the Kunstkammer (ca. 60 mins)

Travel to Munich airport/train station

Fees: Fee incl. 2 x full board

Single room: 254,– €/ Double room: 230,– €

Conference fee (excl. room and board): 30,– €

Lunch: 17,50 € (must be booked in advance)

Dinner: 15,– € Fee for additional night (accommodation until Monday, dinner on Sunday and breakfast on Monday)

Single room: 74,– €/ Double room: 62,– €

Contact:

Sylvia Heudecker, Schwabenakademie Irsee, Klosterring 4, D – 87660 Irsee, phone 0049 (0)8341 906-665, fax 0049 (0)8341 906-669, sylvia.heudecker@schwabenakademie.de, www.schwabenakademie.de

Die Zeichenkunst der Dürer-Zeit in der UB-Erlangen. Einblicke in ein Forschungsprojekt

Vortragsreihe

Erlangen, 9.12.2013 - 27.1.2014

9.12.2013 Invention, Imitation, Irritation. Zu Helldunkelzeichnungen Altdorfers, Hubers und quasi Dürers Iris Brahms

16.12.2013 Wolf Hubers Charakterköpfe Guido Messling

13.1.2014 Neue Beobachtungen zur ältesten Zeichnung Nürnbergs von Osten Helge Weingärtner

20.1.2014 Grünewalds Erlanger (Selbst?-)Bildnis Christine Demele

27.1.2014 Hirsvogel, Flötner und Co. – Nürnberger Glasmaler- und Goldschmiederisse Manuel Teget-Welz

Die Vorträge finden jeweils 18h c.t. im Hörsaal 1.016 des Kollegienhauses (Universitätsstraße 15, Erlangen) statt. Der Eintritt ist frei.

Im Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Bearbeitung der süddeutschen und schweizerischen Zeichnungen der Renaissance im Besitz der Universitätsbibliothek Erlangen stellen die beteiligten sowie eingeladene Wissenschaftler prominente Blätter der Sammlung vor und berichten über ihre Forschungsergebnisse.

abgekupfert

Vortragsreihe

Göttingen, 06.11.2013 - 29.01.2014

Vortragsreihe im Rahmen der Ausstellung "abgekupfert. Roms Antiken in den Reproduktionsmedien der Frühen Neuzeit" (Kunstsammlung und Sammlung der Gipsabgüsse, Göttingen)

http://www.uni-goettingen.de/de/447318.html 

Die Vorträge finden jeweils um 18.30 Uhr im Auditorium der Universität, Weender Landstraße 2, statt.

06.11.2013 Dr. Kathrin Schade, Winckelmann-Museum Stendal Der Codex Pighianus: Antiquarische Forschung im 16. Jahrhundert

20.11.2013 Prof. Dr. Anna Schreurs-Morét, Universität Freiburg Marforio: Ein antiker Flussgott als Sinnbild des Krieges im deutschen 17. Jahrhundert

04.12.2013 Prof. Dr. Andreas Waczkat, Universität Göttingen Heilige Poesie und Heilige Musik. Zur Antikenrezeption in der Magdeburger Mittwochsgesellschaft der 1760er Jahre

18.12.2013 Prof. Dr. Valentin Kockel, Universität Augsburg
"Man glaubt davor zu stehen": Bildmedien und archäologisches Wissen im 18. Jahrhundert

15.01.2014 Prof. Dr. Georg Satzinger, Universität Bonn
Affekt, Pathos, Stil. Zur Wirkung der Laokoon-Gruppe auf einige Künstler des Cinquecento

29.01.2014 Dr. Anna Seidel, Hamburg Präsentation auf Papier: Bildkataloge von Antikensammlungen des 17. Jahrhunderts

Die Vorträge sind öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstalter: Kunstgeschichtliches Seminar und Archäologisches Institut der Georg-August-Universität Göttingen

Kontakt:Dr. Daniel Graepler, dgraepl@gwdg.de ;Lisa Roemer, M.A., lroemer@gwdg.de 

Naturwissenschaft und Illustration im 15. und 16. Jahrhundert / Natural Science and Illustration in 15th and 16th centuries

Öffentliche Tagung – Open conference

Marburg, 8.-9. November 2013

Ort: 

Philipps-Universität Marburg, Kunstgeschichtliches Institut, Seminarraum Hülsenhaus (00014A)

Programm:

Freitag 08.11.2013 – Friday, November 8, 2013

10.00 Dominic Olariu, Marburg: Begrüßung und Einführung – Welcome and Introduction

10.30 Kristina Domanski (München): „Ein Florilegium für den Kaiser – Die Naturstudien im Ambraser Heldenbuch“

11.30 Dominic Olariu (Marburg): „Change in Herbal Illustrations of the 15th century. From Diebold Lauber‘s Buch der Natur by Konrad of Megenberg to Peter Schöffer's Gart der Gesundheit“

12.30 Mittagspause – Lunch break

14.00 Mayumi Ikeda (Tokyo): “,In iren rechten farben vnd gestalt’: Illustration of Two Printed Herbals from Mainz”

15.00 Emily Hagens (Minneapolis): „Botanical Imagery in Early Modern Practical Texts“

16.00 Mara-Lisa Kinne (Berlin): "Illustrations in Mathematical Treatises Around 1500 as Exemplified in Luca Pacioli's 'Summa'"

17.00 Diskussion der Tagesergebnisse; Moderation: Dr. Dominic Olariu (Marburg)

18.00 Wolf-Dieter Müller-Jahncke (Heidelberg): „Die Väter der Botanik und ihre Künstler“

19.00 Abschluss des ersten Tages – End of the first conference day

Samstag 09.11.2013 – Saturday, November 9, 2013

9.00 Claudia Steinhardt-Hirsch (Graz): „Questo accidente inseparabile del colore – Jacopo Ligozzi, Ulisse Aldrovandi and the colour”

10.00 Ad Stijnman (Amsterdam): “Moondials & maps, medicine & mathematics: printing colour in early scientific publications” Part 1

11.00 Elizabeth Upper (Cambridge): “Moondials & maps, medicine & mathematics: printing colour in early scientific publications” Part 2

12.00 Mittagspause – Lunch break

13.30 Peter Bell (Heidelberg): „Ein Stück gemeinsamen Weges: Buchmalerei und Buchdruck, Astronomie und Astrologie an der Schwelle zur Frühen Neuzeit“

14.30 Martin Roland (Wien): „Die Handschriften der 1. Wiener astronomisch-mathematischen Schule und ihre Illustrationen“

15.30 Pause – Coffe Break

16.00 Berthold Hinz (Kassel): „Albrecht Dürers anthropometrische Illustrationen in seinen Vier Büchern von menschlicher Proportion (1528)“

17.00 Zusammenfassende Diskussion; Moderation: Dominic Olariu (Marburg)

18.00 Abschluss der Tagung – End of the conference

Moderationen: Valeska Hartmann, Dominic Olariu, Uta Schneikart, Alena Schubert

Tagungsthema:

Mit dem Umbruch vom Manuskript zum gedruckten Buch werden nicht nur das Buch und die Schrift, sondern es wird auch das Bild großen Veränderungen unterzogen; dies sind bekannte Prämissen. Wenig Aufmerksamkeit ist hingegen den naturwissenschaftlichen Illustrationen dieser Zeit aus kunstwissenschaftlicher Perspektive gewidmet worden. Einer der Gründe dafür ist vielleicht, dass das Konzept der „naturwissenschaftlichen Illustration“ erst im 15. Jahrhundert eine entscheidende Entwicklung erfährt und noch gar nicht als solche rezipiert worden ist. Die einzelnen Disziplinen der Botanik, Zoologie, Medizin, Kartographie usw. haben sich vor allem unter fachspezifischen Gesichtspunkten mit den Traktaten dieser Periode auseinandergesetzt. In einer interdisziplinären Begegnung und Diskussion soll der Fokus in erster Linie auf die Illustrationen dieser wissenschaftlichen Werke gelegt werden.

Die Naturphilosophie nimmt seit dem Spätmittelalter die Naturbeobachtung zusätzlich als eines ihrer Prinzipien auf. Die Beschreibung des physischen Äußeren gesellt sich zur älteren, traditionellen Auflistung anderer Aspekte, wie z.B. in Werken wie De rerum proprietatibus des Bartholomeus Anglicus oder De plantis und De animalibus des Albertus Magnus. Diese textuellen Erweiterungen sind eine mögliche Erklärung für das Einfügen von Visualisierungen in Enzyklopädien und naturwissenschaftliche Schriften des Spätmittelalters. Die Produktion von Illustrationen für naturwissenschaftliche Abhandlungen steigt jedenfalls seit dem 15. Jahrhundert rasant an, unter anderem gefördert durch das wachsende Buchwesen sowie die Einführung des Buchdrucks und des Drucks von Bildern.

Trotz der angedeuteten Wandlungen, die plausible Erklärungen bieten können, sind für den Bereich der Visualisierung naturwissenschaftlicher Informationen noch viele Themengebiete unerforscht. So sind die Käufer- und Leserkreise insbesondere der frühen Bücher wenig bekannt. Das Einfügen der Illustrationen selbst wirft Fragen auf: zum einen weil sich die Traktattexte vor dem 15. Jahrhundert kaum von den späteren unterschieden, aber ohne Bildmaterial auskamen; zum anderen weil ein und dieselbe Abbildung oft für unterschiedliche Objekte verwendet wurde. Die Illustrationen scheinen daher auch textunabhängig einen eigenen Entstehungsdynamismus gebildet zu haben. Die angewandten Strategien zur optischen Veranschaulichung des Wissens – vor allem im Übergang von der Handschrift zur Druckpublikation – können bezüglich der Entwicklung des Layouts, der Erarbeitung einer spezifisch „wissenschaftlichen“ Formensprache, des Verzichts auf Farbe, der Assimilation der Drucktechniken (besonders des Holzdrucks) vertiefenden Analysen unterzogen werden.

Im Zentrum der Tagung soll die Untersuchung von Prozessen stehen, die sich mit den Illustrationen wissenschaftlicher Werke des 15. und 16. Jahrhunderts verbinden lassen. Dabei sollen bewusst Vorgänge unterschiedlicher Wissenschaftszweige thematisiert werden, weil eine gegenseitige Beeinflussung in der anvisierten Periode anzunehmen ist. Über visuelle Disziplinen wie die Kunstwissenschaft hinausgehend richtet sich die Tagung besonders auch an Forscher der Botanik, Zoologie, Naturkunde, Medizin, Kartographie und Astronomie.

Zeichnen und Erkennen / Drawing and Understanding

Vortragsreihe

Zürich, 19. September - 19. Dezember 2013

Graphische Sammlung der ETH Zürich
Kunsthistorisches Institut der Universität Zürich
19. 9. - 19. 12. 2013
Donnerstags, 18:15 - 19:30 Uhr
Graphische Sammlung der ETH Zürich
Rämistrasse 101, Raum HG E 53

PROGRAMM

19. September 2013 Joost Keizer (Yale University) The Subject of Drawing

26. September 2013 Ralph Ubl (Universität Basel) Delacroix als Zeichner

7. November 2013 Marco Simone Bolzoni (New York, The Frick Collection, Center for the History of Collecting, Leon Levy Fellow) The Drawings of the Cavalier d'Arpino: The Paths of Connoisseurship

14. November 2013 Toni Hildebrandt (Universität Basel/Istituto Svizzero di Roma) Markus Raetz’ Illustrationen für Raymond Roussels «Eindrücke aus Afrika»(1980)

28. November 2013 Nicola Suthor (Freie Universität Berlin) Meta / Physik der Zeichnung: Gedankengang im Linienfluss?

5. Dezember 2013 Marzia Faietti (Florenz, Gabinetto Disegni e Stampe degli Uffizi) Features and Meaning in Pen and Ink Drawings of the Italian Renaissance

12. Dezember 2013 Peter Schatborn (Amsterdam) Searching for the Artist: Attributing Drawings

19. Dezember 2013 Stephanie Buck (London, The Courtauld Gallery) «The Young Dürer. Drawing the Figure»: Curating Drawings at The Courtauld Gallery

Organisation: Dr. Michael Matile Prof. Dr. Tristan Weddigen

Informationen: www.khist.uzh.ch/drawing

Kontakt: Silja Meyer, silja.meyer@uzh.ch

No Proof of Evidence. Kritische Aneignungen grafischer Visualisierungsstrategien in der Kunst

Symposium Berlinische Galerie, Berlin, 7. Juni 2013

In den letzten Jahren ist eine verstärkte Annäherung von bildender Kunst und empirischen Wissenschaften zu beobachten. Diese äußert sich sowohl in der unter dem Schlagwort „Artistic Research“ zusammengefassten Entwicklung künstlerischer Praxis als auch in einem vermehrten Interesse der Kunst- und Bildwissenschaften an anderen wissenschaftlichen Disziplinen wie Natur-, Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften. Ähnlich verhält es sich mit Karten, die als Schaubilder für geografische, historische oder politische Zustände und Entwicklungen genutzt werden. Zu diesen Themen haben sich in jüngster Zeit verschiedene Forschungszweige und Arbeitsgruppen gebildet, die sich z.B. mit Diagrammatik, Kartografie oder Dokumentarismus als künstlerischen Strategien auseinandersetzen. Das Symposium in der Berlinischen Galerie soll ausgehend von einer Sammlungspräsentation mit diagrammatischen und kartografischen Arbeiten KP Brehmers Perspektiven auf eine Reihe von Fragen eröffnen und damit eine Brücke zu aktuellen künstlerischen Verfahrensweisen schlagen. Nach einer Begrüßung durch Dr. Thomas Köhler, Direktor der Berlinischen Galerie, werden in zwei Panels unterschiedliche wissenschaftliche Ansätze vorgetragen und kritisch diskutiert. Redner sind Dr. Steffen Bogen (Universität Konstanz), Dr. Angelika Lammert (Akademie der Künste, Berlin), Doreen Mende (Mitbegründerin von General Public, 2011 Kuratorin der KP Brehmer Ausstellung im CAAC – Centro Andaluz de Arte Contemporáne, Sevilla), Dr. Benjamin Meyer-Krahmer (HGB Leipzig) und Markus Steinweg (Philosoph und Künstler, Berlin).Das Symposium wurde konzipiert und organisiert von den Wissenschaftlichen VolontärInnen der Berlinischen Galerie.

09:00 Einlass

09:30 Begrüßung durch Dr. Thomas Köhler, Direktor der Berlinischen Galerie

09:45 Einführung durch die Wissenschaftlichen Volontäre der Berlinischen Galerie

10:15 Dr. Benjamin Meyer-Krahmer, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig: "Finding the right level of abstraction is the highest art" - Grafische Praxis in Kunst und Wissenschaft

11:00 Dr. Angela Lammert, Akademie der Künste, Berlin: Diagrammatik und Evidenz. Mark Lombardi

11:45 Dr. Steffen Bogen, Universität Konstanz: Witz und Rätsel in Diagrammen

12:30 Mittagspause und Gelegenheit zur Ausstellungsbesichtigung

14:30 Doreen Mende, Kuratorin/Theoretikerin, Berlin/London: A Test Extending Beyond the Action. KP Brehmer

15:15 Marcus Steinweg, Philosoph und Künstler, Berlin: Was ist ein Diagramm?

16:00 Ende

Anmeldung unter evidence@berlinischegalerie.de

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Berlinische GalerieLandesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur

Alte Jakobstr. 124-128

10969 Berlin

www.berlinischegalerie.de

Art, Knowledge and Commerce. Print Publishers and the Professionalizaton of Printmaking in Europe 1500-1650

5.-6. Juni 2013, Leuven / Brüssel

This colloquium is organized on the occasion of the exhibition Hieronymus Cock – The Renaissance in Print by Illuminare – Centre for the Study of Medieval Art (University of Leuven), Fondation Custodia – Collection Frits Lugt (Paris) and the Royal Library of Belgium (Brussels).

In 1550, Hieronymus Cock, a young painter and publisher from Antwerp published a monumental engraving after the School of Athens, the renowned fresco by Raphael in the Vatican. Not only was this a milestone in the dissemination of the Italian High Renaissance outside of Italy, it also marked the success of a relatively new form of organizing the production and distribution of prints. In response to the ever growing and rapidly internationalizing demand for printed images several European cities saw the emergence of publishing houses of various sizes throughout the 16th century.

Publishers would coordinate and finance the production of prints, from the preparatory drawings in the artist’s workshop, to the printing of the woodblock or copper plate at a specialized print shop. A business-minded publisher, coordinating the outsourcing and delegating of work thus became the prevailing standard. This naturally influenced the quality of the prints. Due to the fact that each craftsman involved in the process could dedicate himself entirely to his own specialty, the level of professionalism increased considerably. In addition, publishers had an extensive network of agents at their disposal to spread their product internationally. Quite regularly print publishers took the initiative to have specific prints, or print series designed, and they trusted the work to artists and engravers whose work was expected to be commercially successful. Often print publishers had the most decisive impact on what prints would come on the market and how they would look. It will come as no surprise then, that publishers were at the forefront of the development of graphic art at the time.

Nevertheless, the actual study of these publishing houses, their organization and their production is a fairly recent phenomenon. Within the Romantic concept of the 'Peintre-Graveur' that exerted such a profound influence on collectors in the 19th and 20th century, the publisher – primarily a commercial actor – played no significant part.

In the past decades, much new research in this matter has been done. This has led to the wide acceptance of the idea that publishers were key figures in the artistic and commercial aspects of the society they lived in. This colloquium aims to focus on current research concerning print publishers in Early Modern Europe. Special attention is given to commercial and organizational aspects of printing and publishing, the interaction with artists, engravers, printers and publishers, and the artistic and commercial self-development of publishers.

PROGRAM

5 June 2013 | M – Museum of Leuven Leopold Van der Kelenstraat 28, 3000 Leuven

2:00 PM | Welcome by Joris Van Grieken followed by a scholarly visit to the exhibition Hieronymus Cock – The Renaissance in Print

6 June 2013 | Royal Library of Belgium, Brussels Boulevard de l'Empereur 2, 1000 Brussels

9:30 AM | Registration with coffee

10:00 AM | Opening lecture by Ger Luijten

11:00 AM | Joris Van Grieken No address mentioned. Hieronymus Cock’s ‘generic prints’

11:30 AM | Ed Wouk Granvelle and Cock: new light on the aims of the Quatre Vents press

12:00 AM | Petra Maclot The Four Winds: The House of the Antwerp Print Publisher Hieronymus Cock

12:30 AM | Virginie D’haene Hieronymus’ Adumbrationes after Matthijs Cock: landscapes ‘in the new Italian or antique way’?

1:00 PM | Lunch break

2:00 PM | Huigen Leeflang The Fischerman and the Cook. Hieronymus Cock, Claes Jansz. Visscher II and their Brand Names

2:30 PM | Peter Fuhring Joannes Galle as an editor of Cock: supply and demand for sixteenth century prints in mid seventeenth century Antwerp

3:00 PM | Jan Van der Stock The Antwerp Print Publisher Merten Peeters van Ghelle (Martinus Petri): in the Shadow of Aux Quatre Vents

3:30 PM | Coffee break

4:00 PM | Pieter Martens City Views and Siege Maps: New Light on Hieronymus Cock’s Chorographic Prints

4:30 PM | Robrecht Janssen ‘Go on living through this painting, living through my verses’. Dominicus Lampsonius, Jan van Scorel & Anthonis Mor PRACTICAL

Attendance to the colloquium is free however, registration is required. Register to attend the colloquium by sending an e-mail to annelies.vogels@arts.kuleuven.be.

Workshop "New Research on 19th-Century Japanese Print Culture"

7. Juni 2013, Heidelberg

14:00 - 18:00 Uhr 

Veranstaltungsort: Karl Jaspers Centre, Raum 212,Voßstr. 2, Building 4400, 69115 Heidelberg

The international workshop "New Research on 19th-century Japanese Print

Culture" aims to address critical aspects of and new concepts for Japanese print culture of the nineteenth century. Four international specialists will speak on ukiyo-e, shunga, and photography, and encourage productive discussions across boundaries of genre, media, and institution.

Speakers will be Matthi Forrer (Leiden, Ishibashi Visiting Professor of Japanese Art History), Maki Fukuoka (Leeds), Doris Croissant (Heidelberg), and Mio Wakita (Heidelberg).

The event is free, and everyone is welcome to attend.


Program:

2 pm
Mio Wakita, Heidelberg University
Welcome & Introduction

2:15 pm
Matthi Forrer
"Marketing of print series in the 1850s and beyond"

3 pm
Doris Croissant
"Erotic Fantasies at the End of the Edo Period: The Castaway Narrative
Stranded on the Island of Women (Nyogo ga shima takara no irifune),
illustrated by Utagawa Kunimaro"

3:45 pm Coffee break

4:15 pm
Maki Fukuoka
"Rethinking the art historical categories in Meiji print culture"

5 pm
Mio Wakita
"Ukiyo-e prints, photography, and Japanese women: reframing late
nineteenth-century Japanese print culture"

5:45 pm
Final discussion, moderated by Melanie Trede, Heidelberg

Verleihung Wolfgang-Ratjen-Preis

15. Mai 2013, München

18:15 Uhr

Anlässlich der Verleihung des Wolfgang-Ratjen-Preises 2013 referiert

Nicholas Turner, London, über

"Some fresh thoughts on a recent proposal for El Greco as a draughtsman"

Ort: Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragsraum 242, II. OG,

Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Tagung "Die Farbe Grau"

Eine Tagung des Instituts für Kunstgeschichte, Johannes Gutenberg-Universität Mainz und des Instituts für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Technische Universität Berlin

Mainz, 18.–20. April 2013

(am 19.4. Vorträge zu Zeichnung und Druckgraphik)

Donnerstag 18. April 2013

Moderation Gregor Wedekind

14.00 Gregor Wedekind, Mainz und Magdalena Bushart, Berlin

Begrüßung und Einführung

14.30 Michael Burger, Freiburg: Grisaille in der Glasmalerei. Ein doppeldeutiger Begriff

15.15 Nicole Thies, Trier: Monochromes Diesseits und buntes Jenseits – Guarientos Erzählstruktur und die augustinianische Theologie in der Emeritani zu Padua

16.00 Pause

16.15 Andreas Huth, Berlin: Grauer Putz, silberne Fassade. Zur Rolle der Kunst in den Sgraffito-Dekorationen des Florentiner Quattrocento

17.00 Stephan Kemperdick, Berlin: Mimesis und Abstraktion in der Grisaillemalerei zwischen 1380 und 1520

Abendvortrag

19.00 Rudolf Preimesberger, Berlin: »... ein ander bild, so mir entfallen ...«. Konjekturen zu Grünewalds Anteil an Dürers Heller-Altar

Freitag 19. April 2013

Moderation Magdalena Bushart

9.30 Hanns-Paul Ties, München: Feiern und Wohnen ›en grisaille‹. Überlegungen zu Phänomenen reduzierter Farbigkeit in der profanen Wandmalerei der Renaissance in den deutschsprachigen Ländern

10.15 Barbara Stoltz, Marburg: Die Bedeutung des monochromen Bildes in den druckgraphischen Werken von Domenico Beccafumi im Spiegel der Kunsttheorie des Cinquecento

11.00 Pause

11.15 Iris Brahms, Berlin/Erlangen: »grau in grau« und »auff graw papir verhöcht«. Spannung und Harmonie auf nordalpinen Helldunkelzeichnungen der frühen Neuzeit

12.00 Ulrike Kern, Frankfurt am Main: Grau im Goldenen Zeitalter: Monochromie und Kolorit in der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts

12.45 Pause

Moderation Gregor Wedekind

14.15 Saskia Pütz, Hamburg: ›Indifferenzpunkt‹ und Aufhebung aller Individualität – Grau als Medium der Schöpfung bei Philipp Otto Runge

15.00 Iris Wien, London: Die Naturalisierung des Helldunkel: John Constables ›English Landscape Scenery‹ und das ›Chiaroscuro in Nature‹.

15.45 Pause

16.00 Oliver Jehle, Regensburg: Unter Chromophoben. Whistler, Manet und Charles Blancs ›Histoire des Peintres‹

16.45 Kerstin Thomas, Mainz: Grau als Farbe des Gefühls in der symbolistischen Malerei

Samstag 20. April 2013

Moderation Magdalena Bushart

9.30 Tobias Lander, Freiburg: John de Andreas Schwarz-Weiß-Plastiken – Über das Paradoxon des Farbverzichts im Hyperrealismus

10.15 Frances Guerin, Kent: Searching for Answers in Grey. Cy Twombly’s Blackboard Paintings

11.00 Pause

11.15 Gregor Wedekind, Mainz: Grau als Modus des Uneigentlichen bei Gerhard Richter

Tagungsort: Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fakultätssaal im Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18, 55128 Mainz

Um Anmeldung wird gebeten.

Kontakt:

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Instituts für Kunstgeschichte

Caroline Heise M.A.

Binger Straße 26

55122 Mainz

heisec@uni-mainz.de

Die Tagung wird durch die Fritz Thyssen Stiftung gefördert.

Symposium "The Diez Albums of the Berlin State Library: Current State of Research and New Perspectives"

 

2.-5. Juni 2013, Berlin

The Diez albums are a bequest given to the Royal Library in Berlin by the Prussian ambassador in Constantinople Heinrich Friedrich von Diez already in 1817 but came very late to the awareness of scholars. The majority of the material, about 450 single pieces containing miniatures, sketches, stencils and some calligraphy, is related to the Ilkhanid and Timurid period in 14th and 15th century Iran. Most of the objects have their origin in albums preserved till today in the Topkapı Palace Library in Istanbul.

The exhibition "Meisterwerke aus dem Serail: Die Klebealben des Heinrich Friedrich von Diez" starts at the same time in the Museum of Islamic Art in Berlin.

Both conference and exhibition will be inaugurated on Sunday, 2 June 2013, 6:30 pm in the Mschatta-hall of the Museum of Islamic Art with a keynote lecture by Julian Raby (Director of the Arthur M. Sackler Gallery and the Freer Gallery of Art, Washington D.C.) “Contents and Contexts – Re-viewing the Diez Albums”. 

The conference will be held at the premises of the Berlin State Library, Potsdamer Staße. The complete programme is still to be announced.

The symposium is generously supported by the Fritz Thyssen-Stiftung.

If you want to attend to the symposium you are kindly requested to register at the secretary of the Oriental Department, Mrs. Muenchow: orientabt@sbb.spk-berlin.de

There is no fee for the participation.

Symposium "Loyal Subversion – Caricatures from the Personal Union between England and Hanover 1714-1837"

 

21.-23. Februar 2013, Hannover 

The political constellation of the personal union between England and Hanover with the figure of a foreign king as a mediator between separate states became a determining factor and was in itself a historical condition for the emergence and the development of caricatures in England after the Glorious Revolution. As a political weapon of the opposition and as a manifestation of public opinion, the caricatures affected the establishment: one the one hand, their visual potential was a threat to the sovereign, on the other hand they helped to stabilize his leadership.

What contents do they show? Does the artistic become political? Is there something like an institutionalized form of political perception? Or is this visual criticism nothing else but a loyal subversion of their subjects?

The Herrenhäuser Symposium "Loyal Subversion – Caricatures from the Personal Union between England and Hanover 1714-1837" is organized by the Volkswagen Foundation and the Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst.

Please register online at caricature@volkswagenstiftung.de

More information on the symposium and the program can be found here.

Kolloquium "Raffael als Zeichner"

18.-20.  Januar 2013, Frankfurt a. M.

Anlässlich der Ausstellung "Raffael. Zeichnungen" veranstaltet die Graphische Sammlung im Städel Museum in Frankfurt am Main ein internationales wissenschaftliches Kolloquium zum Thema Raffael als Zeichner. Während der zweitägigen Tagung beschäftigen sich Papierrestauratoren und Kunsthistoriker aus europäischen und amerikanischen Museen und Universitäten mit Fragen der Technik, des Stils und der Funktion der Zeichnungen Raffaels, die als Dokumente des Werkverfahrens einzigartige Zeugnisse seiner einflussreichen künstlerischen Schöpfungskraft sind.

Das zweitägige Kolloquium beginnt am Freitagabend in deutscher Sprache und wird am Samstag und Sonntag auf Englisch fortgesetzt. Das komplette Programm finden Sie hier.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Buchung bis zum 11. Januar 2013: kolloquium[at]staedelmuseum.de

Veranstaltungsort: Metzler-Saal, Städel Museum, Dürerstr. 2, 60596 Frankfurt a. M.

Vortrag "Der Simplicissimus-Zeichner Karl Arnold. Leben, Werk und Funde aus dem Nachlass "

9. Januar 2013, Nürnberg

Dr. Andreas Strobl (München) spricht im Rahmen der Vortragsreihe des Germanischen Nationalmuseums "Aus dem Deutschen Kunstarchiv"

Aufseß-Saal des Germanischen Nationalmuseums, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

Beginn 19 Uhr

 

Vortrag "Das Erbe Schinkels" - Zeichnungen und Druckgraphiken Karl Friedrich Schinkels - Ergebnisse der kunsttechnologischen Untersuchungen

22. November 2012 Berlin

18:00 Uhr

Fabienne Meyer, Restauratorin, Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin

Im Rahmen des interdisziplinären, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts: "Das Erbe Schinkels" wurde der gesamte Bestand der Zeichnungen und Druckgraphiken Karl Friedrich Schinkels am Kupferstichkabinett kunsttechnologisch untersucht. Der Vortrag stellt die Ergebnisse dieser Untersuchungen vor. Eine anschließende Diskussion kann vor den Objekten in der momentan am Kulturforum laufenden Ausstellung: "Karl Friedrich Schinkel- Geschichte und Poesie" stattfinden.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe "Von Restauratoren erforscht" des Arbeitskreises der leitenden RestauratorInnen der Staatlichen Museen zu Berlin

Ort: Zentrale Eingangshalle Kulturforum
Treffpunkt: Zentrale Eingangshalle am Kulturforum, Information

Konferenz "Zeichnungen im Fokus – Focus on Drawings" - Studientag zu Ehren von Jutta Gernsheim und in memoriam Walter Gernsheim

28. und 29. November 2012, Rom

Das Corpus Gernsheim, eines der wichtigsten Instrumente der Zeichnungsforschung, wurde 1937 von Walter Gernsheim begründet mit dem Ziel, Zeichnungen aller Epochen in öffentlichen und privaten Sammlungen fotografisch zu erfassen. Ab 1954 beteiligte sich seine Frau Jutta Gernsheim an den Fotokampagnen, deren Konzeption und Organisation sie bald alleine übernahm. Bis zur Einstellung des Corpus im Jahre 2006 wurden mehr als 193.000 Fotografien angefertigt.

2002 schenkten Jutta und Walter Gernsheim der Fotothek der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte einen kompletten Satz des Corpus. Die Fotothek wurde damit zu einer der wenigen Institutionen in Europa, die über das gesamte Corpus Gernsheim verfügen. Ein großer Teil dieses Bestandes wurde ab 2003 mit Unterstützung der Mellon Foundation inventarisiert und für die Benutzer der Fotothek zugänglich gemacht. Seine weitere Erschließung wird derzeit durch ein von ARTstor finanziertes Forschungsprojekt vorangetrieben.

Aus Anlass des zehnjährigen Jahrestages der Schenkung veranstaltet die Bibliotheca Hertziana zu Ehren von Jutta Gernsheim und in memoriam Walter Gernsheim den der italienischen Zeichnung der Renaissance und des Barock gewidmeten Studientag Zeichnungen im Fokus - Focus on Drawings.

Das komplette Programm finden Sie hier

 

Veranstaltungsort:

Villino Stroganoff
Via Gregoriana 22, 00187 Roma

 

Vortrag "Gott und die Welt: Die Ebstorfer Weltkarte vor dem Hintergrund neuer Bildformen und neuer Formen der Bildung"

28. November 2012, Paderborn

16:00 c.t.

von Prof. Dr. Harald Wolter von dem Knesebeck, Rheinische
Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Der Vortrag ist Teil der Vortragsreihe "Bild und Wissen in den Kulturen des Mittelalters" an der Universität Paderborn,
Institut zur interdisziplinären Erforschung des Mittelalters und
seines Nachwirkens (IEMAN) und Institut für Kunst, Musik, Textil/Fach Kunst/Prof. Dr. Ulrike Heinrichs

Veranstaltungsort Universität Paderborn, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn, in Raum C 3.232

 

Tagung Mediale Dimensionen von Reproduktion

23. - 24.November 2012, Gießen
Anmeldeschluss 16. November 2012


Programm:

Freitag, 23. November 2012

15.30 Uhr Begrüßung und Einführung

Intendierte Medialität als Strategie des Künstlers
Moderation: Andreas Uhr (Gießen)

16.00 Uhr Birthe Rieger (Kassel): „Der Kupferstecher als Forscher
und frisch empfindender Künstler“

16.45 Uhr Fabian Stein (Gießen): „Reproduzierte Originalität –
Originale für die Reproduktion: Füsslis The nightmare und der
Medienwechsel in die Druckgrafik“

17.30 Uhr Kaffeepause

Öffentlicher Abendvortrag (in Hörsaal A5)

Moderation: Silke Tammen (Gießen)

18.15 Uhr Cornelia Logemann (Heidelberg): „Vom Buch zur Bühne ins Bild? Allegorische Traumreisen des Mittelalters und ihre medialen Verflechtungen“

20.15 Uhr gemeinsames Abendessen

Samstag, 24. November 2012

Die mediale Neuinszenierung des Vorbilds
Moderation: Sabrina Brose (Bonn)

9.00 Uhr Sophia Dietrich (Frankfurt): „Reproduktionen als
Arbeitsnachweise? Miniaturengemälde der Frankfurter Malerfamilie Morgenstern“

9.45 Uhr Eva Buchberger (Bern): „Man kann einen Blinden nicht
hinters Licht führen...: Über Reproduktionen des Unsichtbaren in der Gegenwartskunst“

10.30 Uhr Kaffeepause

(Neu-)Perspektivierung durch Reproduktion
Moderation: Caroline Marié (Paris/Heidelberg)

11.00 Uhr Moritz Jäger (Gießen): „Die tausend Gesichter der Mona
Lisa“

11.45 Uhr Anna Seidel (Braunschweig): „Domenico de Rossis Raccolta di statue antiche e moderne (1704). Eine Untersuchung der grafischen Strategien und des Nachlebens der Skulpturreproduktionen“

12.30 Uhr Christian Nille (Mainz): „Die abgebildete Kathedrale. Ein
Vergleich zwischen Hans Sedlmayr und Otto von Simson“

13.15Uhr Mittagspause/Buffet

Medialität als Konstituierung von Sichtbarkeit
Moderation: Tanja Hammel (Basel)

14.15 Uhr Kai Mitschele (Karlsruhe): „Un fatto meraviglioso oder die fotografische Reproduktion des Turiner Grabtuchs“

15.00 Uhr Susanne Lang (Darmstadt): „Nelson’s Pillar und die Medien“

15.45 Uhr Kaffeepause

Zwischen Imitation und kreativer Invention
Moderation: Xenia Stolzenburg (Marburg)

16.15 Uhr Grischka Petri (Bonn): „Das Reproduktionsmedium im
Urheberrecht: Fotografie als Rechtsproblem im 19. Jahrhundert und die Folgen“

17.00 Uhr Tina Öcal (Heidelberg): „Imitatio, Aemulatio, Superatio –  die Fälschungen Wolfgang Beltracchis unter dem Aspekt der
(Re-)Produktion und Adaption“

17.45 Uhr Abschlussdiskussion

 

Veranstalter: Das Bild als Ereignis e.V.
Ort: Gießen, Institut für Kunstgeschichte, Otto-Behaghel-Str. 10, Haus G, Raum G333, 35394 Gießen

Kontakt:
Katharina Frank
Sabine Koßmann
Carolin Rinn
Das_bild_als_ereignis@yahoo.co

Weitere Informationen und Anmeldung

Vortrag "Über graphische Berichterstattung in der Vormoderne und deren Renaissancen"

18. Oktober 2012, 19 Uhr, Berlin

Clemens Krümmel (Berlin)

Kunsthistorischer Vortrag (mit Originalen aus der Sammlung) im Studiensaal des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin, Matthäikirchplatz 8, 10785 Berlin

Veranstaltet von der Graphischen Gesellschaft zu Berlin - Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e.V.

Vortrag "Die Architekturzeichnung der Gotik"

19. November 2012, 19 Uhr, Stuttgart

Prof. Dr. phil. Johann Josef Böker, Karlsruher Institut für
Technologie KIT

Der Vortrag ist Teil der Reihe "Ifag um sieben" (Nov. 2012 bis Jan 2013)

Institut für Architekturgeschichte ifag
Universität Stuttgart
Keplerstr.11, K1
Raum 1.08
D-70174 Stuttgart

 

Konferenz "Multiculturalism and Representation: A Conference on Comics"

15. und 16. November 2012, Leeds

Comics Forum 2012

Das diesjährige Comics Forum geht Fragen des Mulitkulturalismus und seiner Darstellung im Comic nach und wie verschiedene Charaktere aus unterschiedlichen Kulturkreisen oder Nationen dargestellt werden bzw. werden sollten.

Weitere Informationen zu den Beiträgen und Anmeldeformalitäten finden Sie hier

Vortrag "Pieter Bruegels Berliner Imker-Zeichnung in neuer Deutung"


11. Oktober 2012, 19 Uhr, Berlin

Prof. Dr. Jürgen Müller (Dresden)

Kunsthistorischer Vortrag im Studiensaal des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin, Matthäikirchplatz 8, 10785 Berlin

veranstaltet von der Graphischen Gesellschaft zu Berlin - Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e.V.

 

 

 

Vortrag "Über die Beredsamkeit der Linie – Zu den Zeichnungen von Caspar David Friedrich"

21. Juni 2012, 19:30 Uhr, Berlin

(Anmeldung bis zum 5. Juni 2012)

Dr. Christina Grummt, Bern:

"Über die Beredsamkeit der Linie - Zu den Zeichnungen von Caspar David Friedrich"

Vortrag der Graphischen Gesellschaft zu Berlin in Kooperation mit dem Münchener Beck Verlag im Studiensaal des Kupferstichkabinets der Staatlichen Museen zu Berlin. Vortrag mit Originalen aus der Sammlung.

Nach dem Vortrag gibt es einen Empfang mit Wein und Fingerfood. Anmeldungen bitte bis zum 5. Juni per E-Mail unter soltek@moi-soltek.de

Veranstaltungen der Graphischen Gesellschaft zu Berlin - Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e.V. finden Sie hier

Vortrag Neues zu Balthasar Neumann: Ein unbekanntes Zeichnungskonvolut aus seinem Nachlass

6. Juni 2012, 18:15 Uhr, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München

Vortragsraum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Prof. Dr. Georg Satzinger, Bonn: Neues zu Balhasar Neumann: Ein unbekanntes Zeichnungskonvolut aus seinem Nachlass

 

Vortrag »Ensor est un fou«. Über Skelette, Humor und virtuose Erfindungen in James Ensors Arbeiten auf Papier

31. Mai 2012 , 19:30 Uhr, Berlin
Dr. Ingrid Pfeiffer, Schirn Kunsthalle, Frankfurt:
»Ensor est un fou«. Über Skelette, Humor und virtuose Erfindungen in James Ensors Arbeiten auf Papier

Vortrag der Graphischen Gesellschaft zu Berlin im Studiensaal des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin(mit Originalen aus der Sammlung)

Graphische Gesellschaft zu Berlin - Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e. V. bis Sommer 2012 finden Sie hier.

Internationales Colloquium I love thinking on my feet. Dance and Drawing since 1962

31. Mai bis 1. Juni 2012 Universität Genf, Schweiz

 "I love thinking on my feet. Dance and Drawing since 1962"

 

Tagung Lineamenta vs. Portraicture. Architekturdarstellung zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit

28. April 2012 Regensburg

Wahrnehmung von Architektur unterliegt einer historischen
Imprägnierung, die gerade auch die Entwurfsdarstellung
miteinschließt.
Hierzu gehört etwa der Vorrang, den wir orthogonalen
Plänen (lineamenta) vor der räumlichen Visualisierung
(portraicture) eines Gebäudes einräumen sowie die Vorstellung,
der Entwurfsvorgang sei ein wissenschaftlich
objektivierbarer Prozess, der sich unmittelbar in der
Maßstäblichkeit geometrischer Grund- und Aufrisse niederschlage.
Diese Einschätzung hat sich parallel zur Herausbildung
eines modernen, an Objektivität orientierten Wissenschaftsverständnisses
zum richtungsweisenden Modell
der Deutung verdichtet. Es ist zu einem »Dispositiv«
(Foucault) geronnen, gemäß dem der Entwurfsprozess
als ein weitgehend bildunabhängiger Vorgang erscheint.
Die räumliche Visualisierung des Entwurfes gilt demgegenüber
in erster Linie als Vereinfachung des wissenschaftlichen
Planes und dient somit einer nachgeordneten
Kommunikation mit der Öffentlichkeit.
Ziel der Tagung ist es, das bipolare Deutungsmodell,
das zwischen einer wissenschaftlichen und einer öffentlichen
Form von Kommunikation über Architektur unterscheidet,
von mehreren Gesichtspunkten aus in den
Blick zu nehmen. Neben der Auseinandersetzung mit
der Forschungsgeschichte stellt sich etwa die Frage, ob
das Modell vor einem historischen, medien-, bild- und
wahrnehmungstheoretischen Hintergrund aufrecht zu
erhalten ist. Gleichzeitig gilt es auszuloten, welche historischen
und kunsttheoretischen »Dispositive« hinter der
Hierarchisierung der Architekturdarstellung stehen und
welche Möglichkeiten der Instrumentalisierung diese im
Architekturbetrieb erfahren haben.

Programm hier

28. April 2012, 9:00 bis ca. 19:30

Vielberth-Gebäude der Universität Regensburg
Zugang Universitätsstraße
Hörsaal H 25 im 2.Obergeschoss

Eine Veranstaltung des DFG-Netzwerks "Schnittstelle Bild. Architekturgeschichte und Bildkritik im Dialog 1400-1800" und des Themenverbundes "Sehen und Verstehen" der Universität Regensburg

 

Konferenz Drawn to Spain: Showcasing New Research on Spanish Drawings

14. Januar 2012 Courtauld Institute, London

The study of Spanish drawings is a rapidly advancing area of research. Exhibitions devoted to early modern Spanish drawings are increasing in number, unknown works are being brought to light and new questions are being raised. What were the shifting attitudes towards drawing in Spain from the time of Juan de Juanes to the era of Picasso? To what extent do issues of style, subject matter and technique problematise the categorisation of drawings as ‘Spanish’? How does the study of drawings enhance our understanding of Spain’s artistic, social and cultural world?

This conference is timed to celebrate the publication of the complete catalogue of Spanish drawings in The Courtauld Gallery collection by Zahira Véliz, and to coincide with The Courtauld’s associated exhibition, The Spanish Line: Drawings from Ribera to Picasso (13 October 2011 – 15 January 2012). The conference aims to showcase new research on various aspects of Spanish drawings from the sixteenth through the twentieth century.

Programm hier

Tagungsgebühr 16 / 11 £, Online.-Buchung möglich

14. Januar 2012, 10.00 - 17.30 Uhr (Registrierung ab 9.30 Uhr)

Kenneth Clark Lecture Theatre, The Courtauld Institute of Art, Somerset House, Strand, London WC2R 0RN

>> Drawn to Spain: Showcasing New Research on Spanish Drawings

 

 

 

Vortrag Berlin »Wie Meisterwerke gemacht werden. Zweifelhafte Zeichnungen von Michelangelo und Leonardo in der öffentlichen Diskussion«

8. Dezember 2011 , 19:30 Uhr
Vortrag der Graphischen Gesellschaft zu Berlin im Studiensaal des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin:
Dr. Kia Vahland, Süddeutsche Zeitung, München:
»Wie Meisterwerke gemacht werden. Zweifelhafte Zeichnungen von Michelangelo und Leonardo in der öffentlichen Diskussion«

Das komplette Vortrags- und Veranstaltungsprogramm der Graphischen Gesellschaft zu Berlin - Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e. V. für 2011/2012 finden Sie hier.
Die Vorträge sind offen für alle Interessierten, Veranstaltungen sind für Mitglieder und deren Gäste nach Voranmeldung reserviert.

 

 

Vortrag Göttingen Dürers Holzschnittfolgen

30. November 2011 Göttingen, 18:30 Uhr
Kunstgeschichtliches Seminar der Georg-August-Universität Göttingen
Vortrag im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe Dürer akutell im WS 2011/12:

Dr. Sebastian Oesinghaus (Dresden):
Dürers Holzschnittfolgen "Apokalypse", "Große Passion" und "Marienleben" - ein frühes Künstler-/Malerbuch?
Der Vortrag findet im Hörsaal 005 des Archäologischen Seminars,
Nikolausberger Weg 15, 37073 Göttingen.

 

 

Themennachmittag New York

16. Oktober 2011 New York
Metropolitan Museum of Art, 14:00-16:30 Uhr:
Sunday at the Met
:
A Program in Connection with the Exhibition Infinite Jest: Caricature and Satire from Leonardo to Levine
The Grace Rainey Rogers Auditorium The Metropolitan Museum of Art 1000 Fifth Avenue at 82nd Street NY, NY 10028
Free with museum admission
Moderators: Constance McPhee and Nadine Orenstein, Department of Drawings and Prints, Metropolitan Museum of Art

From Italian Caricatura to British Caricature
,
2:00–2:40 p.m. Douglas Fordham, University of Virginia

From Caricature to Comics
:
A Brief History, 2:40–3:20 p.m.
Patricia Mainardi, The Graduate Center, The City University of New York

A Guerrilla Street Posterer's Field Guide on the Use Value of Art History (and Art Museums) in the Perpetration of Contemporary Caricature, 3:20–4:20 p.m.
Robbie Conal, guerrilla poster artist

 

 

Vortrag Berlin »Die Crux mit der Signatur – Der Namenszug in der modernen und zeitgenössischen Kunst«

13. Oktober 2011 Berlin, 19:30 Uhr

Vortrag der Graphischen Gesellschaft zu Berlin im Studiensaal des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin:
Hubertus Butin
, Graphische Gesellschaft zu Berlin, spricht über »Die Crux mit der Signatur – Der Namenszug in der modernen und zeitgenössischen Kunst«

Das komplette Vortrags- und Veranstaltungsprogramm der Graphischen Gesellschaft zu Berlin - Vereinigung der Freunde des Kupferstichkabinetts e. V. für 2011/2012 finden Sie hier.
Die Vorträge sind offen für alle Interessierten, Veranstaltungen sind für Mitglieder und deren Gäste nach Voranmeldung reserviert.

 

 

Konferenz London Travelling Lines: Drawing as an Itinerant Practice.

22. und 23. September 2011 
Konferenz zur zeitgenössischen Zeichnung von TrAIN Research Centre, University of the Arts, London, in Zusammenarbeit mit The Drawing Room:
Travelling Lines: Drawing as an Itinerant Practice.


Die Konferenz begleitet eine Ausstellung: The Peripatetic School: Itinerant drawing from Latin America
vom 22. Sept. bis 13. Nov. 2011 in The Drawing Room, London, danach ab dem 24. Nov. 2011 bis März 2012 in Middlesbrough.
Ausstellung kuratiert von Tanya Barson, Curator of International Art, Tate Modern. Einige der teilnehmenden Künstler nehmen auch an der Konferenz teil. Es werden Werke von Brigida Baltar, Jose Tony Cruz, Andre Komatsu, Mateo Lopez, Jorge Macchi, Gilda Mantilla and Raimond Chaves, Nicolas Paris und Ishmael Randall Weeks gezeigt.