Herbst 2016

Die Zukunft in Kunst- und Museumsbibliotheken: Digitale Wissensräume - extended

Termin17. (13:30-18:30 Uhr) und 18. November (09:30-16:00 Uhr) 2016
OrtLWL-Museum für Kunst und Kultur, Westfälisches Landesmuseum, Domplatz 10, 48143 Münster, Auditorium
VeranstalterArbeitsgemeinschaft der Kunst- und Museumsbibliotheken (AKMB) in Kooperation mit der Initiative Fortbildung für wissenschaftliche Spezialbibliotheken und verwandte Einrichtungen e.V.

Ausgehend von den durch Kunst- und Museumsbibliotheken selbst geschaffenen Informationsräumen ihrer (digitalen) Kataloge, erweitert die AKMB-Herbstfortbildung 2016 das Betrachtungsfeld um den ungemeinen Facettenreichtum digitaler Wissensräume in unserem Arbeitskontext. Literatur- und Bilddatenbanken gehören dabei zu unseren üblichsten digitalen Wissensräumen. Im musealen Kontext zählen zunehmend mehr Objekt- und Ausstellungsdatenbanken, aber auch virtuelle Forschungsumgebungen zu den Anwendungen der WissenschaftlerInnen unserer Häuser. Für bibliothekarische ExpertInnen auf den Bereichen des Erschließens von Wissensgebieten, ihrer Verzeichnung und Vermittlung stellt sich die spannende Frage, wie die eigenen Wissensräume mit den Entwicklungen und Anwendungen in den zugehörigen Häusern zu vernetzen sind, und in welchen Bereichen Kompetenzen erweitert oder zusammengeführt werden können.
Unter diesem Aspekt sollen die vorgestellten Projekte aus Bibliotheken, Museen und Kultureinrichtungen den Blick weiten und zu neuen Wegen inspirieren. Konkrete Beispiele aus dem museums- und kunstspezifischen Bereich werden u.a. von zwei Kolleginnen aus den USA referiert, die zugleich den Aspekt von virtuellen Wissensräumen in der Lehre unter besonderem Mitwirken von BibliothekarInnen beleuchten. Im Zusammenspiel der Projektvorstellungen und den von Ihnen entwickelten Gedanken, Ideen und  Ergebnissen aus den Diskussionen in unserem „Worldcafé light“ des ersten Tages kann so zum Ende der Veranstaltung ein zu neuen Wegen inspirierendes Bild der Zukunft in Kunst- und Museumsbibliotheken entstehen. Zeichnen und gestalten Sie dieses in der diesjährigen Herbstfortbildung mit!

Programm

Donnerstag, 17. November 2016
Moderation: Dr. Johannes Pommeranz (Bibliotheksleiter, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg)

13:30 UhrAnkunft und Anmeldung
13:45 UhrBegrüßung und Einstimmung
14:00 UhrKeynote Digitale Wissensräume extended: Dr. Ksenia Stanicka-Brzezicka, Barbara Fichtl M.A., Herder-Institut für Ostmitteleuropaforschung, Marburg
14:45 Uhr Hard Facts on Art Dicovery Group Catalogue. Über Konzepte, Preisgestaltung und mehr [Folien und Vortragstext als PDF] (Geert-Jan Koot, Curator Rijksmuseum Research Library, Rijksmuseum Amsterdam)
15:30 UhrWissenschaftliche Kommunikationsinfrastrukturen – virtuelle Forschungsumgebungen am Beispiel von WissKI (Dipl. Inf. Markus Fichtner, Museums- und Kulturinformatik, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg)
16:15 UhrDas Projekt "Kooperative Erschließung von Presseausschnitts-Sammlungen" (Kathrin Mayer, Stellvertretende Direktorin, Institut für Moderne Kunst, Nürnberg)
17:00 Uhr Worldcafé light / networking
Nutzen Sie unsere Kaffeepause, improvisieren und diskutieren Sie mit! 2x15 Minuten widmen wir  im Kaffeehaus der Frage „Wie „digital“ ist meine Bibliothek;  was wird benötigt, was kann ich ändern?“ und betrachten Anwenderperspektiven für „WissKI im Praxistest“. Zeit fürs Netzwerken bleibt dabei natürlich auch!
17:45 Uhr BibliothekarInnen gestalten Digitale Wissensräume - ganz ohne Hilfe von IT-Abteilungen oder Dienstleistern (Ralf Stockmann, Referatsleiter Innovationsmanagement, Staatsbibliothek zu Berlin)
18:30 UhrEnde des ersten Veranstaltungstages
18:45 UhrOptional I: Abendführung durch das LWL Landesmusuem Münster
20:00 UhrOptional II: Gemeinsames Abendessen (Details folgen)

Freitag, 18. November 2016
Moderation: Andrea Neidhöfer (basis wien, Wien)

09:30 UhrAll Together Now. Libraries collaborate to create history (Anne-Dorothee (Doro) Böhme, John M. Flaxman Library Special Collections, The School of the Art Institute of Chicago (SAIC), Chicago)
** Vorstellung der verschiedenen Sammlungen, die in “Explore Chicago Collections”, einem Konsortium aus 21 Institutionen, erfasst werden – mit Bericht zu über die lokale Ebene hinausgehenden Initiativen auf Landesebene (Illinois) sowie auf Staatsebene (Digital Public Libraries of America).  * In deutscher Sprache **
10:00 UhrGeschiedenislokaal013: Bringing together educational historical sources in a virtual class room (Jantiene van Elk, Bibliothek, Textilmuseum, Tilburg)
** Geschiedenislokaal013 vereint als "Virtueller Klassenraum Geschichte" lokale historische Quellen (Fotos, museale Objekte, Documente ind Videos) aus Tilburg. Zielgruppe des Virtuellen Klassenraums sind Studenten und Schüler sowie Lehrer in Vorbereitung ihres Unterrichts. Historische Quellen aus dem Regionaal Archief Tilburg (Initiator des Projekts), dem Stadsmuseum Tilburg, der Tilburg public library Bibliotheek Midden Brabant, der Brabant Collection an der Universitätt´Tilburg und das TextielMuseum mit seiner Bibliothek werden so zu verschiedensten Themenbereichen verfügbar gemacht. Beispiele sind die Textilindustrie, Satdtentwicklung, König Willem II, Vincent van Gogh die Ermordung von Marietje Kessels. * Der Vortrag wird in englischer Sprache sein, die Diskussion kann auf Deutsch stattfinden. **

10:45 UhrKaffeepause / networking
11:15 UhrThe Other Dynamic Library - Organization of Knowlegde in Flaxman Library Special Collections (Anne-Dorothee (Doro) Böhme)
** Es werden verschiedene Spezialsammlungen und Archive vorgestellt, die für die Lehre an der School of the Art Institute of Chicago (SAIC) eingesetzt werden. Darüber hinaus wird über die Entwicklung von lokalen ("in-house') Bestandskatalogen zu einem Datenbankportal berichtet, das in enger Zusammenarbeit zwischen der Museumsbibliothek (am Art Institute of Chicago) und der wissenschaftlichen Kunstbibliothek (SAIC) entstanden ist. Dieses geht in seiner Funktion weit über das bloße Management von Sammlungsbeständen hinaus. * In deutscher Sprache **
12:15 UhrMittagspause
13:15 UhrThe Digital Scholarship Commons at UC Santa Cruz: Digital and Physical Spaces for Collaborative Research Projects, Programs and Exhibits (Dr. Elisabeth Remak-Honnef, Head of Special Collections and Archives, McHenry Library, University of California, Santa Cruz)
** Die Digital Scholarship Commons an der University of California Santa Cruz gibt es seit Januar 2016. Sie stellen sowohl digitale Wissensräume als auch Arbeitsplätze mit neuen Technologien für alle Universitätsangehörigen zur Verfügung:  Studenten, Lehrkräfte und Bibliothekare können in kollaborativem Rahmen neue Projekte entwerfen, Ideen austauschen und bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit von neuesten Technologien profitieren.Die Digital Scholarship Commons sind Teil eines campusweiten Programms, zu dem regelmäßig Workshops, Vorträge und Seminare gehören. Sie sollen die Universitätsangehörigen dazu anregen, diese Technologien aktiv einzusetzen. Beispiele wie das Gail Project und Forschungsarbeiten und Ausstellungen von CART graduate fellows werden zeigen, wie Lehrkräfte, Studenten und Bibliothekare diese Räume nutzen und so Kreativität und gemeinsames Experimentieren fördern.  * In deutsche Sprache **
14:15 Uhr"Spielerisch in die Wissensvermittlung - Das Spiel des Westfälischen Friedens" (Inge Frisch, Referentin für Kunstvermittlung, LWL Landesmuseum für Kunst und Kultur, Münster) - Film zum Spiel
15:00 UhrEin neues Bild für die Zukunft in Kunst- und Museumsbibliotheken - Auswertung Worldcafé und Abschlussdiskussion
16:00 UhrEnde der Veranstaltung

Die Vortragszeiten schließen eine Diskussion von jeweils zirka 15 Minuten mit ein.