arthistoricum.net Katalogentwicklung

arthistoricum.net bietet für den Fachinformationsdienst Kunst, Fotografie, Design eine integrierte Suche für Literaturnachweise und Datenbanken, Bilder sowie Volltexte unter einer gemeinsamen Oberfläche. Der Katalog greift auf unterschiedliche Datenquellen zu, die einen durch die Fachcommunity definierten und für diese kuratierten Suchraum mit medienübergreifenden fachspezifischen Angeboten bilden.

Für den selbstbestimmten Ausbau dieser Informationsinfrastruktur durch weitere Datenquellen nutzen wir ein leistungsstarkes Open-Source-Discovery-System, das im Frontend auf dem Content Management System TYPO3 basiert. Diese Technologien sind vollständig quelloffen und herstellerunabhängig. Sie werden gemeinschaftlich weiterentwickelt und verbreitet. Auf dieser Basis lassen sich zum Beispiel die medientypübergreifende Suche (auch über Bilder, Volltexte, kostenpflichtige Datenbanken) und eine bessere Übersichtlichkeit der Rechercheergebnisse herstellen sowie neue Datenquellen und Kunstinstitutionen unkompliziert einbinden. 

Das Discovery- und Datenmanagement-System bildet das – nachnutzbare – Herzstück der FID-Kunst-Informationsinfrastruktur, um das UB Heidelberg und SLUB Dresden mit verschiedenen DFG-gestützten Arbeitspaketen nachhaltige Sicherungsstrukturen sowie eine Reihe innovativer, anwendungsorientierter Dienstleistungen und Workflows entwickeln, um in arthistoricum.net die Arbeit mit den Daten und Quellen sowie deren Weiterverarbeitung zu ermöglichen.

Wohin wollen wir den arthistoricum.net in nächster Zeit entwickeln?

Weiterhin soll der Ausbau und die Optimierung der arthistoricum.net-Suche mittels nachhaltiger Open-Source-Lösungen sowie die Einbindung weiterer Einrichtungen und Datenquellen vorangetrieben werden. Für die Datenprozessierung wird neben der in der SLUB entwickelten Open Source Software D:SWARM zusätzlich eine  Software des Leipziger finc-Konsortiums eingesetzt, so dass die Vorteile und Synergien zweier Open-Source-Tools der arthistoricum.net-Suche zu Gute kommen.

Bereits die Arbeiten am seit 2015 online gestellten erneuerten arthistoricum.net-Katalog griff auf Entwicklungen der SLUB Dresden für den neuen SLUB-Katalog zurück, der seit Anfang Juni 2015 als Betaversion zugänglich ist. Mehr Informationen zum Gesamtprojekt und zur eingesetzten Software finden Sie auf den Projektseiten der SLUB. Weiterführendes zur Veröffentlichung der Katalogneuentwicklung auf arthistoricum.net finden Sie im Blogbeitrag zum neuen Katalog.

Die Suchfunktion von arthistoricum.net

arthistoricum.net nutzt eine Discovery-Suche, die dem Nutzer ausgehend von den Suchbegriffen eine weit gefächerte Treffermenge ausgibt. Dies ermöglicht es, auch abgelegenere Quellen zu finden, in denen die Suchbegriffe in den Metadaten beispielsweise in einer anderen Reihenfolge hinterlegt sind. Um die Treffermenge dennoch übersichtlich zu gestalten, wird ein nachjustierbares Relevanzranking genutzt, das die Reihenfolge und die Ausgabe der Treffer reguliert. Für eine weitere individuelle Einschränkung der Ergebnisse stehen dem Nutzer verschiedene Filtermöglichkeiten in Form der in der rechten Spalte zu findenden Facetten zur Verfügung. Eine von vornherein scharfe Suche ist mit der Erweiterten Suche möglich.

Personenverzeichnis Kunst - beta -

Die aktuellen Beta-Version des semantischen Personenverzeichnisses ergänzt  Ihrer Medienrecherche in arthistoricum.net um Angaben zu kunstwissenschaftlich Forschenden. Semiautomatisch aggregierte Kontaktdaten und Expertisen werden mit Normdaten verknüpft und semantisch angereichert und in arthistoricum.net zusammengeführt. Zunächst werden, in Abhängigkeit von der Datengrundlage, Kurzbeschreibungen der KunstwissenschaftlerInnen, Profilbilder und Verknüpfungen zu den Normdatenbanken zur Anzeige gebracht.

Nächste Schritte
Nach Fertigstellung der technischen Basis (VIVO) des semantischen Personenverzeichnisses sollen weitere Angaben wie Kontaktdaten und Forschungsschwerpunkte zum einen direkt im Katalog-Widget angezeigt werden, zum anderen aber auch separat im eigentlichen Personenverzeichnis recherchierbar sein.

Ziele des Personenverzeichnisses
Das semantische Personenverzeichnis hat zum Ziel, KunstwissenschaftlerInnen im Rahmen des Fachinformationsdienstes Kunst, Fotografie und Design in einem zentralen Personenverzeichnis zusammenzuführen. Unter dem Motto „Wer forscht / lehrt was und wo?“ soll dieses Forschungsverzeichnis Kunst innerhalb der Recherche mit arthistoricum.net Mehrwerte für die Fachcommunity durch zentralen Zugriff auf aktuelle Forscherinformationen und Kontaktdaten bieten, um so die Sichtbarkeit und Vernetzung der fachwissenschaftlichen Community zu erhöhen.

Feedback

Die Entwicklungen des Kataloges gehen auch in Zukunft weiter! Deshalb freuen wir freuen uns über ihre Rückfragen und Hinweise zur Informationsrecherche, dem Personenverzeichnis und zum weiteren Fortschritt des Katalogprojekts generell.  Rückmeldung können Sie direkt über den Feedbackbutton auf der rechten Seite des Katalogs geben oder Sie schreiben uns direkt an:

katalog@arthistoricum.net

Fragen zur Katalogentwicklung?

Wir beantworten diese gern! Schreiben Sie an:

katalog@arthistoricum.net